Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

GC – FC Zürich 5:0 (1:0)

Basel – Luzern 3:0 (3:0)

Sion – Thun 1:2 (0:0)

FCZ-Goalie Anthony Favre verlässt den Rasen nach fünf Gegentoren niedergeschlagen.
Bild: freshfocus

Das sagen Sieger und Verlierer nach dem höchsten Derbysieg der Grasshoppers seit 38 Jahren

Die Grasshoppers demonstrierten gegen den FC Zürich, dass sie derzeit klar die zweite Kraft hinter Basel sind. Sie gewannen das Stadt-Derby diskussionslos 5:0.

29.11.15, 20:36 30.11.15, 07:03


«Das war unsere bisher beste Halbzeit.»

Kim Källström, GC-Captain

Die Grasshoppers zerlegten den FCZ in der zweiten Halbzeit mit so sehenswerten wie effizienten Spielzügen in dessen Einzelteile. Innert 13 Minuten erhöhten Topskorer Munas Dabbur, Yoric Ravet, Shani Tarashaj und Caio zwischen der 58. und der 71. Minute vom 1:0 auf 4:0. In der Nachspielzeit machte der überragende Regisseur Kim Källström mit dem 5:0 den höchsten Derbysieg der Grasshoppers seit einem 7:2 im Oktober 1977 perfekt.

Spieler und Fans der Hoppers feiern den vermutlich schönsten Sieg der Saison.
Bild: freshfocus

«Das 1:0 war ein Geschenk.»

Sami Hyypiä, FCZ-Trainer

Dabei deutete zunächst wenig bis nichts auf einen Kantersieg hin: In der ersten Halbzeit fiel der FCZ keineswegs ab. Beide Teams erarbeiteten sich einige Gelegenheiten, wirklich zwingend war aber nur jene, die zum 1:0 führte und ihren Ursprung in einem groben Schnitzer des FCZ-Verteidigers Berat Djimsiti hatte: Ein als Rückpass gedachter Ball geriet viel zu kurz, Munas Dabbur schnappte sich den Ball, umlief FCZ-Schlussmann Anthony Favre und traf zum elften Mal in dieser Saison. «Das 1:0 war ein Geschenk», befand FCZ-Coach Sami Hyypiä.

Djimsiti lädt Dabbur ein, das 1:0 zu schiessen.
gif: srf

Mitleid mit dem Verlierer …

Debakulös wurde es für den FCZ erst in der zweiten Halbzeit, als GC nach knapp einer Stunde sein ganzes offensives Potenzial offenlegte und Ravet, Tarashaj und Caio mit schön herausgespielten Kombinationen eindrücklich untermauerten, dass die Hoppers in dieser Konstellation die klare zweite Kraft hinter dem FC Basel sind.

«Die Leistung des FCZ war nicht so schlecht, wie das Resultat vermuten lässt.»

Moritz Bauer, GC

Als kursweisend für das FCZ-Debakel erwies sich der zweite Gegentreffer. «Nach dem 2:0 lief es wie von alleine», fand Levent Gülen. Dessen Nebenmann Moritz Bauer tat der Gegner fast ein wenig leid: «Das Ergebnis ist brutal. Die Leistung des FCZ war nicht so schlecht, wie das Resultat vermuten lässt.»

Ravet sorgt nach knapp einer Stunde für die Vorentscheidung.
gif: srf

Kein Aufbäumen beim FCZ

«Vor allem die Art und Weise, wie wir verloren, ist nicht angenehm.»

Sami Hyypiä, FCZ-Trainer

Beim FCZ ärgerten sie sich hinterher insbesondere über den Zerfall nach dem zweiten Gegentreffer. Oliver Buff kritisierte: «Es kann nicht sein, dass wir nach dem 0:2 keine Reaktion zeigen.» Hyypiä meinte: «Vor allem die Art und Weise, wie wir verloren, ist nicht angenehm.»

Dabei war auch dem FCZ-Coach nicht entgangen, dass sein Team der vor Selbstvertrauen strotzenden GC-Offensive eine Stunde lang Paroli geboten hatte: «In der ersten Halbzeit waren wir gut im Spiel, hatten Möglichkeiten zu einem Torerfolg.» Nach dem zweiten Gegentor aber hätten seine Schützlinge den Glauben verloren. «Wir haben viel Arbeit vor uns, vor allem im mentalen Bereich.» (ram/si)

Sami Hyypiä geht die Arbeit beim FC Zürich nicht aus.
Bild: freshfocus

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hopper 29.11.2015 23:54
    Highlight Ich sag nur 5:0!
    16 3 Melden
    • pd90 30.11.2015 07:50
      Highlight
      3 12 Melden
  • Triesen 29.11.2015 19:53
    Highlight Ich denke Messi und Neymar könnten die Wende für den FCZ bringen. Wenn jeder Fan pro Bier und Bratwurst einen Franken mehr zahlt, sollte sich das ausgehen... 🤔😂
    10 22 Melden
    • TanookiStormtrooper 29.11.2015 20:35
      Highlight Ich glaube kaum, dass die beiden für durchschnittlich 8000.- pro Spiel kommen werden.
      31 3 Melden
  • Stifi 29.11.2015 19:04
    Highlight Ja ja, jetzt hacken alle wieder auf Cillo, Sami und der Mannschaft rum. Aber was können die dafür wenn die anderen besser sind und so scharf schiessen? Ist doch voll gemein, im Fall.
    65 7 Melden
  • The fine Laird 29.11.2015 18:59
    Highlight Give me 5 again ;-)
    63 8 Melden
  • pd90 29.11.2015 17:40
    Highlight und einen neuen Sportchef. Das wäre alles für Weihnachten!
    45 2 Melden
    • Hans Jürg 29.11.2015 17:51
      Highlight und auch einen neuen Präsi.
      39 4 Melden
    • Jol Bear 29.11.2015 22:04
      Highlight Allerdings ist zu bedenken, dass, wenn Canepa den Bettel hinschmeissen würde, der FCZ die Aufholjagd (wenn's gut geht) von der 2. Liga interregional her starten müsste...
      16 2 Melden
  • pd90 29.11.2015 16:43
    Highlight Lieber Ancillo, bitte einen richtigen Goalie und einen gescheiten Innenverteidiger in der Wintertransferphase holen... Merci!
    36 5 Melden
    • Andy Steinemann (1) 29.11.2015 17:38
      Highlight BITTE JA!!!!
      10 5 Melden
    • Andy Steinemann (1) 29.11.2015 17:39
      Highlight Lieber gleich zwei innenverteidiger, sodass man die innenverteidigung ersetzen kann ohne einen Qualitätsverlust zu haben.
      16 6 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 29.11.2015 18:32
      Highlight Leider möchte der König Canepa sparen und nur Spieler verkaufen und keine kaufen :(
      14 5 Melden
    • thedarkproject 29.11.2015 18:47
      Highlight Ihr wisst schon dass der FCZ gemäss Reglement jetzt im Winter nur einen neuen Spieler holen darf (Junioren ausgenommen)?
      32 2 Melden
    • Mett-Koch 29.11.2015 18:58
      Highlight Genau darkproject! Gelingt dem FCZ der Start in die Rückrunde nicht, wird es sehr schwierig...
      11 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen