Sport

Alles Rufen nützte nichts: Fournier ist weg.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Was für ein Sch...-Geschenk: Olympique Lyon schmeisst den Trainer raus – kommt jetzt Favre?

Olympique Lyon trennt sich nach einer sportlich schwachen Vorrunde von seinem Trainer Hubert Fournier. Ersetzt wird der 48-Jährige durch den bisherigen Assistenten Bruno Genesio.

25.12.15, 10:46 25.12.15, 12:14

Die miserable Bilanz der letzten Wochen mit nur einem Punkt aus den letzten sechs Spielen der Ligue 1 sowie das schwache Abschneiden in der Champions League wurden Hubert Fournier zum Verhängnis. In der Meisterschaft belegt Lyon derzeit nur Platz 9. In der Königsklasse scheiterte OL als Gruppenletzter sang- und klanglos.

Der frühere Verteidiger Fournier hatte Lyon seit Sommer 2014 betreut und führte Olympique in seiner ersten Saison hinter Paris Saint-Germain auf Platz 2. Fournier ist erst der zweite Trainer, den Präsident Michel Aulas seit dem Aufstieg Lyons 1989 entlassen hat. Die vorläufige Nachfolge bis Ende Saison tritt Bruno Genesio an. Der bisherige Assistent war früher als Spieler zehn Jahre für Lyon aktiv und gehört seit Jahren dem Trainerstab an.

Aufbruchstimmung in Lyon

Laut der Zeitung L'Equipe hat Präsident Aulas die Fühler nach Lucien Favre ausgestreckt. Der Romand war im September als Trainer bei Borussia Mönchengladbach zurückgetreten und soll einer der Wunschkandidaten von Aulas sein.

Dank dem Bau des neuen, eigenen Stadions, dem Stade de Lumières, will sich der französische Serienmeister der Nullerjahre ab der neuen Saison wieder als zweite Kraft in Frankreich neben PSG etablieren. (ram/si)

Coacht Favre bald in seiner Muttersprache?
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen