Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Basel, Taulant Xhaka links, und Granit Xhaka, rechts, fotografiert in Basel am Freitag, 4. Maerz 20011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Brüder Taulant und Granit Xhaka treffen an der EM 2016 in Frankreich aufeinander.
Bild: KEYSTONE

EM-Bruderduell gegen Albanien: Das sind die ersten Reaktionen der Beteiligten

Lange hat man darüber debattiert, nun ist es effektiv so gekommen. Das EM-Duell zwischen der Schweiz und Albanien ist Tatsache. Die mit zahlreichen Doppelbürgern gespickten Mannschaften treten in ihrem Auftaktspiel gegeneinander an. Hier sind die Reaktionen aus Social Media.



Valon Behrami

Taulant Xhaka

Image

«Dieses Spiel ist emotionsgeladen. Vor allem für Granit Xhaka, der gegen seinen Bruder antritt.»

Vladimir Petkovic

Shkelzen Gashi

Xherdan Shaqiri

Image

Gelson Fernandes

«Diese Gruppe ist für uns machbar.»

Eren Derdiyok

SFV

Gökhan Inler

«Unser Start gegen Albanien wird eine Art Derby, bei dem es aber um Fussball gehen soll.»

Gökhan Inler

Naser Aliji

Image

quelle: facebook/mergimgimilatifi

Umfrage

Was hältst du von der Schweizer EM-Gruppe?

  • Abstimmen

1,745 Votes zu: Was hältst du von der Schweizer EM-Gruppe?

  • 21%Hätte übler rauskommen können
  • 24%Da spielen wir um den Gruppensieg mit
  • 24%Das Duell gegen Albanien ... es musste ja so kommen
  • 31%Hopp Shvic!

(rst/dux)

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NichtswissenderBesserwisser 13.12.2015 13:49
    Highlight Highlight Ich hoffe auf eine friedliche und geile Stimmung in den Public Viewings hier in CH (vorallem in Züri). Wäre schade und peinlich, wenns an einem Fussballfest zu Ausschreitungen kommt.
    19 4 Melden
  • AJACIED 13.12.2015 13:12
    Highlight Highlight Jaja jetzt kommen die anti Jubel Szenen ala Hakan Yakin🙈.
    Sollen sich doch im Sommer zusammenreissen und bei Toren richtig jubeln. Da würden sie beim Schweizer Volk "noch mehr" Beachtung finden.
    Aber das wird ziemlich sicher nicht möglich sein so wie ich die einten einschätze.
    11 12 Melden
  • FrancoL 13.12.2015 00:25
    Highlight Highlight Nun eine grosse Geschichte ist es ja nicht unbedingt. Es sind Profis und können damit umgehen. Sie wechseln häufig das Trikot und sind gewohnt gegen frühere Freunde zu spielen und vollen Einsatz zu zeigen. Auch gibt es genügend Beispiele von Brüdern die in verschiedenen Mannschaften spielen und auch gegeneinander antreten müssen. Man soll heutzutage das Tragen des Nationaltrikots nicht überbewerten, viele tragen es um etwas an Marktwert zu gewinnen. Wenn etwas heikel ist dann sind es die Fan-Blocks, welche schnell mal Feuer fangen.
    34 3 Melden
    • Andi Amo 13.12.2015 05:46
      Highlight Highlight Das ist es ja genau - das Tragen eines bestimmten Trikot's hat heute eigentlich gar keinen Wert mehr...es geht ja nur noch darum, wer zahlt mehr/wo hat man die besseren Chancen für die eigene Karriere usw....


      34 7 Melden
  • Gigle 12.12.2015 23:25
    Highlight Highlight Ich weiss garnicht was das ganze Theater soll, in der CH Nati hat genau ein Spieler Wurzeln in Albanien, einige andere in Mazedonien oder Kosovo. Aber für viele ist das ja sowieso das gleiche...
    34 10 Melden
    • Dä Brändon 13.12.2015 12:19
      Highlight Highlight Es geht um die ethnische Herkunft, es sind alle albanisch Stämmige.
      12 0 Melden
    • gjonkastrioti 13.12.2015 13:25
      Highlight Highlight Das Traurige ist ja gerade, dass die vermeintliche ethnische Herkunft so wichtig ist. Für mich gibt ea nichts unsinnigeres als das, wenn man bedenkt, dass jedes "Volk" durch Völkerwanderungen, Eroberungen und Mutationen glücklicherweise ein riesiges genetisches Gemisch ist. Biologisch gesehen ist es sehr wünschenswert, dass man von möglichst gemischter ethnischer Herkunft ist, da man dann "lebensfähiger" ist.
      9 2 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 12.12.2015 22:41
    Highlight Highlight Bei der Umfrage fehlt die Antwort "Ich frag mal mein pinkes Glitzereinhorn, das hat eher Interesse an Fussball als ich"
    45 31 Melden
    • Miss_Ann_Thropist 12.12.2015 23:25
      Highlight Highlight Alle, die blitzen, haben zuhause kein pinkes Glitzereinhorn
      45 17 Melden
    • Duweisches 13.12.2015 03:18
      Highlight Highlight Dumm gelaufen für die 🙈
      16 5 Melden
  • Rukfash 12.12.2015 21:02
    Highlight Highlight Panikmacherei, oh Schreck, ahh Albanien, "Blick" lässt grüssen, Integrationsproblem, blablabla... Kommt mal alle runter und weint jetzt nicht rum, wird sicher ein geiles Match zwischen den Xhaka-Brüdern ;)
    67 13 Melden
  • TobiWanKenobi 12.12.2015 19:50
    Highlight Highlight Da wird wohl einiger Torjubel verloren gehen, und das bei einer EM. Schade!
    43 23 Melden
    • Ignorans 12.12.2015 20:52
      Highlight Highlight Das kümmert die Albaner doch nicht. Die werden jubeln wie sonst auch...
      33 7 Melden
    • pun 12.12.2015 22:24
      Highlight Highlight Sch.. auf nicht gefeierte Tore! Solange es Tore gibt, ist das Fussballerherz beglückt.
      Geiles "Derby". Shvic ahoi!
      Sozusagen eine Auswahl der Schweizer-Superleage-Besten gegen die besten Schweizer Söldner. Woopwoop.
      32 5 Melden
    • Andi Amo 13.12.2015 05:54
      Highlight Highlight Hauptsache ein kleines bisschen Spektakel, das geboten wird und wunderbar von all den wirklichen Problemen wieder mal ablenkt, oder?

      Brot und Spiele genügen dem gewöhnlichen Volk auch heute noch ganz prima...🙈
      11 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article