Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool trennt sich von Trainer Brendan Rodgers

04.10.15, 20:15

Der FC Liverpool hat sich wenige Stunden nach dem 1:1 im Derby gegen Everton von seinem Trainer Brendan Rodgers getrennt. Der 18-fache Meister reagierte damit auf den schwachen Saisonstart mit nur zwölf Punkten aus acht Partien in der Premier League. In der Europa League spielten die «Reds» bislang zweimal Unentschieden, zuletzt am Donnerstag daheim gegen den FC Sion (1:1).

Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Rodgers war im Sommer 2012 vom Ligakonkurrenten Swansea gekommen und verpasste knapp zwei Jahre später unter anderem mit dem überragenden Luis Suarez als Goalgetter den ersten Titelgewinn von Liverpool seit 1990 nur ganz knapp.

Damals verloren die Liverpooler die Tabellenführung in den letzten Runden noch an Manchester City. Seither stand Rodgers fast permanent unter Druck. In der letzten Saison sprang in der Premier League bloss der 6. Rang heraus. Ein Nachfolger für den 42-jährigen Nordiren wurde noch nicht bestimmt. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andy Steinemann (1) 04.10.2015 20:25
    Highlight Liverpool hat doch vor etwa 10 Jahren die Chamions League gewonnen, dachte ich jedenfalls.
    4 0 Melden
    • Androider 05.10.2015 07:35
      Highlight Richtig. Im CL-Finale 2005 in Istanbul drehte Liverpool einen 0:3-Rückstand gegen AC Milan und gewann schliesslich das Finale im Penalty-Schiessen mit 3:2.
      1 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen