Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Benaglio lässt sich mit dem Pokal durch Wolfsburg chauffieren. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Strahlemann Benaglio will den Pott kaum mehr hergeben: «Wenn ihn mir keiner abnimmt, nehme ich ihn mit in den Urlaub» 

31.05.15, 17:12

Autokorso, Empfang im Rathaus, Eintrag ins Goldene Buch der Stadt: Nach dem ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte wurden die Fussballer des VfL Wolfsburg von etwa 30.000 Fans jubelnd in ihrer Heimatstadt empfangen. Mit einem Sonderzug waren die Spieler von Berlin nach Wolfsburg zurückgekehrt. Schon am Bahnhof wurden Kevin de Bruyne und Co. von mehreren Tausend Fans in Empfang genommen. 

Für die drei Kilometer lange Strecke zum Rathaus benötigte die Mannschaft fast zwei Stunden. Immer wieder stoppte der Konvoi, damit die Spieler Fotos mit den Fans am Strassenrand machen konnten. «Das ist beeindruckend, wenn man die Leute hier so gut gelaunt erlebt», sagte Torjäger Bas Dost, der ausser dem Pokalsieg auch seinen 26. Geburtstag feierte. Sonnenbrillen verdeckten die Spuren einer durchfeierten Nacht. 

Bierdusche von Timm Klose: Dieter Hecking kommt auch in Wolfsburg nicht trocken davon. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

«Wir haben so gut wie gar nicht geschlafen. Solche Ereignisse muss man geniessen», sagte ein sichtlich angeschlagener André Schürrle nach der Ankunft in Wolfsburg. «Einige waren nicht lange im Bett», bestätigte Manager Klaus Allofs, der bereits nach dem Abpfiff in der Kabine mit Aufsichtsratchef Javier Garcia Sanz ein Tänzchen gewagt hatte.

Diego Benaglio, Captain der Wölfe, will den Pott kaum mehr aus den Händen geben. Gegenüber Sky-TV meint der Keeper: «Wenn ihn mir keiner abnimmt, nehme ich ihn mit in den Urlaub.» 

(cma/spon)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen