Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR GRUPPENAUSLOSUNG DER FIFA FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT BRASILIEN 2014 AM FREITAG, 6. DEZEMBER 2013, IN COSTA DO SAUIPE IN SALVADOR DA BAHIA, BRASILIEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR QUALIFIKATION DER SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT ZUR VERFUEGUNG - Swiss defender Johan Djourou, left, and Swiss forward  Haris Seferovic, right, cheer after the 2014 Fifa World Cup Brazil group E qualification soccer match between Switzerland and Cyprus at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, June 8, 2013. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Haris Seferovic wird von Johan Djourou geherzt. Beide sind beim Test gegen Kroatien dabei. Bild: Keystone

Aufgebot gegen Kroatien

Derdiyok nicht in der Nati, dafür Seferovic und Schwegler

Ottmar Hitzfeld beruft Pirmin Schwegler nach überstandener Verletzung wieder ins Kader gegen Kroatien. Auch Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic sind mit dabei – im Gegensatz zu Eren Derdiyok.

Das Aufgebot von Ottmar Hitzfeld für das erste Testländerspiel im WM-Jahr gegen Kroatien am 5. März in St. Gallen ist bekannt. Im 21-Mann-Kader sind auch die Rekonvaleszenten Xherdan Shaqiri und Pirmin Schwegler. Shaqiri hat nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel vor zwölf Tagen das Training mit den Bayern wieder aufgenommen und könnte am Wochenende gegen Schalke wieder im Kader des Titelverteidigers stehen.

Im Angriff vertraut der Lörracher auf Josip Drmic und Admir Mehmedi, wie er auf der Verbands-Website verlauten lässt: «Sie haben in der Bundesliga positiv von sich reden gemacht, beide können auf der Seite oder im Zentrum eingesetzt werden. Ich hoffe, dass sie ihre Torgefährlichkeit auch im Schweizer Nationalteam unter Beweis stellen.» Zuhause bleiben muss dagegen Eren Derdiyok, der bei Leverkusen nicht zu viel Einsatzzeit kommt.

epa04041665 Leverkusen's Swiss forward Eren Derdiyok gestures during the German Bundesliga soccer match between SC Freiburg and Bayer Leverkusen in Freiburg, Germany, 25 January 2014. Freiburg won 3-2.  EPA/UWE ANSPACH (ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Kein Land in Sicht für Eren Derdiyok. Bild: EPA/DPA

Die Chance für Pirmin Schwegler

Für Beachtung sorgt auch die Nomination von Pirmin Schwegler, der bisher lange unten durch musste. Hitzfeld sagt: «Er hat die letzten beiden Spiele mit Frankfurt bestritten und sich gut erholt gezeigt von seiner Rippenprellung. Jetzt ist die Gelegenheit da, ihn im Mittelfeld des Nationalteams zu sehen.» (fox)

Das Kader für das Kroatien-Spiel

Torhüter: Diego Benaglio, Yann Sommer
Verteidiger: Johan Djourou, Michael Lang, Stephan Lichtsteiner, Ricardo Rodriguez, Philippe Senderos, Steve von Bergen.
Mittelfeld und Sturm: Tranquillo Barnetta, Valon Behrami, Josip Drmic, Blerim Dzemaili, Gelson Fernandes, Mario Gavranovic, Gökhan Inler, Admir Mehmedi, Pirmin Schwegler, Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri, Valentin Stocker, Granit Xhaka.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article