Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Frey: Am Sonntag gegen Basel noch im Dress der Young Boys wechselt zu Lille.  Bild: Christian Pfander/freshfocus

Nächster Schweizer im Ausland

Lille holt YBs Michael Frey als Ersatz für Kalou

Der Schweizer U21-Internationale Michael Frey verlässt die Young Boys. Der 20-jährige Stürmer setzt seine Karriere in der französischen Ligue 1 bei Lille fort.

02.09.14, 09:44 02.09.14, 09:58

Der 20-jährige Frey soll bei den Nordfranzosen einen Vertrag über vier Jahre erhalten haben und den Bernern rund vier Millionen Franken in die Klubkasse spülen.

YB hätte den bulligen Stürmer gerne behalten. Bild: KEYSTONE

Die Young Boys hätten ihren jungen Angreifer gern in den eigenen Reihen gehalten. Aber Sportchef Fredy Bickel musste konstatieren: «Es ist eine Tatsache, dass es für praktisch jeden Schweizer Klub sehr schwierig wird, einen Spieler zu halten, der von einem Verein aus einer grösseren Liga umworben wird.» Frey bezeichnete den Wechsel zu Lille als eine grosse Chance, die vielleicht nicht mehr so schnell kommen würde.

Lille mit hochkarätiger Offensivabteilung

Frey wird in Frankreich als Ersatz für den zu Hertha Berlin gewechselten Salomon Kalou vorgestellt. Mit Ryan Mendes, Nolan Roux und dem belgischen WM-Teilnehmer Divock Origi ist der Sturm in Lille gut besetzt.

Salomon Kalou wird in Zukunft für Hertha Berlin auflaufen. Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Ohnehin besitzt der Meisterschafts-Dritte der letzten Ligue-1-Saison eine starke, eingespielte Mannschaft, die in der letzten Spielzeit vor allem in der Defensive überzeugte.

Die Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase verpasste Lille gegen den FC Porto allerdings deutlich, nachdem eine Qualifikationsrunde zuvor GC ausgeschaltet worden war. In der laufenden Meisterschaft belegt der dreifache Meister nach vier Runden den 3. Platz. (si/cma)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen