Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB's Miralem Sulejmani, 2nd left, against ZSKA's Aleksei Berezutski, Georgi Schennikov and Vasili Berezutski, L-R, during the the UEFA Champions League playoff match between Russia's CSKA Moscow and Switzerland's BSC Young Boys, in the WEB Arena in Moscow, Russia, on Wednesday, August 23, 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Es kann sehr garstig werden in Moskau. Fragt mal bei YB nach. Und das nicht nur wegen des Wetters. Bild: KEYSTONE

ZSKA wird kommen wie der Teufel – aber Basel weiss, wie es spielen muss

Die Young Boys können ein Lied davon singen, wie dominant ZSKA Moskau in einem Heimspiel auftreten kann. Der FC Basel will das mit allen Mitteln verhindern.

18.10.17, 06:17 18.10.17, 06:56


>>> Wir tickern die Partie ab 20.45 Uhr live.

YB kam im 0:2 verlorenen Rückspiel der Champions-League-Playoffs in Moskau in der ersten Halbzeit phasenweise kaum aus der eigenen Platzhälfte heraus. Das Pressing des Heimteams war derart erdrückend. «Wir erwarten, dass sie wieder wie die Feuerwehr starten werden», sagte Luca Zuffi. «Das wollen wir durch Kampf und viel Laufarbeit unterbinden.»

Basel players attend a training session ahead of the Champions League soccer match between CSKA Moscow and Basel in Moscow, Russia, Tuesday, Oct. 17, 2017. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Es wird kalt in Moskau. Bild: AP/AP

Dass ZSKA in der Champions League beim etwas glückhaften 2:1-Auswärtssieg in Lissabon und beim völlig chancenlosen Auftritt gegen Manchester United (1:4) zwei verschiedene Gesichter zeigte, hat der FCB in der Spielvorbereitung ausreichend analysiert. Wo also liegt die Wahrheit? Irgendwo in der Mitte, glaubt Trainer Raphael Wicky. «Der Gradmesser ist sicher nicht Manchester United. Sehr viele Teams haben schon gegen sie verloren oder werden noch verlieren.»

Verteidigung als Schwachpunkt

Der vielleicht am ehesten verwundbare Punkt der Moskauer ist die in die Jahre gekommene Verteidigung. Der Abwehr um die Routiniers Alexej und Wassili Beresuzki (35) oder Sergej Ignaschewitsch (38) verlieh Sportchef Marco Streller das Prädikat «gross, kräftig und abgezockt, aber nicht sehr schnell». Folglich dürfte ein Mittel sein, mit raschen Vorstössen für Gefahr zu sorgen.

epa06144556 Moscov's Aleksandr Golovin in action during a training session one day prior to the UEFA Champions League playoff match between Switzerland's BSC Young Boys and Russia's ZSKA Moscov, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, 14 August  2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Alexander Golowin: Ihn gilt es auszuschalten. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir wissen, dass sie ältere Spieler haben. Das wollen wir mit unseren schnellen Spielern ausnützen», so Zuffi, dem vermutlich die Aufgabe zukommen wird, die Wirkungskreise des ZSKA-Spielgestalters Alexander Golowin einzuengen. Mit langen Bällen und massenhaft Flanken wird den «russischen Bären» (Zitat Streller) kaum beizukommen sein. «Aber das war in den letzten vier Monaten ja ohnehin nie unser Stilmittel», sagte Wicky dazu. (fox/sda)

Bitte lasst einen weiteren folgen: Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Wenn's in Moskau auch noch kalt windet, dann ist das nicht nur für Andrea der reinste Horror:

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen