Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukaku schiesst YB mit insgesamt fünf Treffern aus dem Europa Cup. Bild: Matthew Ashton/AMA

Everton – YB 3:1

Everton gegen YB verpasst? Kein Problem: Nach diesen 10 Gifs weisst du Bescheid

YB verliert in Liverpool gegen Everton mit 1:3 und fliegt aus dem Europa Cup. Das sind die Highlights des Rückspiels.

26.02.15, 22:54 27.02.15, 09:01

YB legt furios los und erzielt in der 13. Minute das 1:0 durch Sanogo.

 gif: srf/watson

Es hätte gar noch besser kommen können für die Schweizer. In der 21. Minute wuchtet Scott Sutter einen Kopfball an den Querbalken.

gif: srf/watson

Wenig später der Rückschlag: Marco Wölfli bringt im Strafraum Steven Naismith zu Fall ...

gif: srf/watson

... Romelu Lukaku verwandelt den fälligen Elfmeter in der 25. Minute souverän.

gif: srf/watson

Keine fünf Minuten später trifft Lukaku bereits wieder. Es ist bereits der fünfte Treffer des Belgiers in zwei Spielen gegen YB.

gif: srf/watson

35. Minute: Applaus brandet durchs Stadion. Die Everton-Fans haben soeben erfahren, dass Lokalrivale Liverpool gegen Besiktas im Elfmeterschiessen den Kürzeren gezogen hat.

gif: srf/watson

Mirallas lässt Marco Wölfli keine Chance und erhöht in der 42. Minute auf 3:1.

gif: srf/watson

48. Minute: Die YB-Defensive atmet auf: Lukaku verlässt das Feld. 

gif: srf/watson

Kaum ist die YB-Viertelstunde angebrochen, ballert Arouna Koné das Leder an den Pfosten. Glück für Wölfli und Co.

gif: srf/watson

Treffer fallen keine mehr, das Europa-Cup-Abenteuer von YB endet in Liverpool. Die Spieler können trotzdem auf eine erfolgreiche Kampagne zurückblicken und feiern dies mit den knapp 2000 Anhängern, welche auf die Insel gereist sind.

gif: srf/watson

(cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen