Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chung als Platini-Rivale um Blatter-Nachfolge: «Die FIFA ist eine korrupte Organisation»

Michel Platini hat einen ersten ernsthaften Konkurrenten im Kampf ums FIFA-Präsidium. Der Südkoreaner Chung Mong-Joon will wie der Franzose Nachfolger von Sepp Blatter werden.

17.08.15, 14:35 17.08.15, 14:55


Ein Artikel der

Mit scharfen Attacken gegen den scheidenden Blatter hat Chung seine Kandidatur um den Chefposten im Fussball-Weltverband offiziell verkündet. «Die FIFA ist so eine korrupte Organisation geworden, weil die gleiche Person und ihre Kumpanen sie seit 40 Jahren führen. Absolute Macht korrumpiert absolut», sagte der 63-Jährige bei einer Pressekonferenz am Montag in Paris.

epa04887149 Former FIFA vice president and current honorary chairman of the Korea Football Association, South Korea's Chung Mong-Joon, holds a news conference to announce his candidacy for the presidency of FIFA, in Paris, France, 17 August 2015. Chung, who served as FIFA's No. 2 man from 1994 to 2011, officially launched his bid to run for the top position at an upcoming election scheduled for February 2016. He has been a vocal critic of the world's football governing body since several officials were implicated in corruption scandals, including outgoing leader Sepp Blatter.  EPA/IAN LANGSDON

Chung Mong-Joon tritt gegen Platini an. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Chung ist der erste offizielle und bislang einzige ernsthafte Konkurrent für UEFA-Boss Michel Platini um Blatters Nachfolge. Der Franzose soll die Unterstützung der Verbände aus Europa, Nord- und Südamerika und auch aus Chungs Konföderation Asien haben, was ihn zum grossen Favoriten bei der Wahl am 26. Februar 2016 beim ausserordentlichen FIFA-Kongress macht.

Chung sass von 1994 bis 2011 im FIFA-Exekutivkomitee und war zeitweise auch FIFA-Vizepräsident unter Blatter, als dessen Kritiker er schon damals galt. Vor vier Jahren schied er aus dem Amt, da die asiatische Konföderation Prinz Ali bin al-Hussein für diesen Posten nominierte. Als damaliger Präsident des südkoreanischen Fussball-Verbandes war der Sohn von Hyundai-Gründer Chung Ju-Yung 2002 massgeblich an der WM-Organisation in seinem Heimatland beteiligt.

Bis zum 26. Oktober müssen alle Kandidaten ihre Unterlagen bei der FIFA einreichen und dabei mindestens fünf Unterstützerschreiben nationaler Fussball-Verbände präsentieren. Unklar ist noch, ob auch Prinz Ali bin al-Hussein wieder antritt. Der Jordanier war am 29. Mai gegen Blatter gescheitert. Vier Tage später kündigte der Schweizer angesichts der umfangreichen Korruptionsermittlungen der US-Justiz und der Schweizer Behörden aber seinen Rückzug an. Chancenlos sind die Ambitionen des früheren brasilianischen Fussballstars Zico und des Verbandspräsidenten aus Liberia, Musa Bility. 

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen