Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chung als Platini-Rivale um Blatter-Nachfolge: «Die FIFA ist eine korrupte Organisation»

Michel Platini hat einen ersten ernsthaften Konkurrenten im Kampf ums FIFA-Präsidium. Der Südkoreaner Chung Mong-Joon will wie der Franzose Nachfolger von Sepp Blatter werden.

17.08.15, 14:35 17.08.15, 14:55


Ein Artikel der

Mit scharfen Attacken gegen den scheidenden Blatter hat Chung seine Kandidatur um den Chefposten im Fussball-Weltverband offiziell verkündet. «Die FIFA ist so eine korrupte Organisation geworden, weil die gleiche Person und ihre Kumpanen sie seit 40 Jahren führen. Absolute Macht korrumpiert absolut», sagte der 63-Jährige bei einer Pressekonferenz am Montag in Paris.

Chung Mong-Joon tritt gegen Platini an. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Chung ist der erste offizielle und bislang einzige ernsthafte Konkurrent für UEFA-Boss Michel Platini um Blatters Nachfolge. Der Franzose soll die Unterstützung der Verbände aus Europa, Nord- und Südamerika und auch aus Chungs Konföderation Asien haben, was ihn zum grossen Favoriten bei der Wahl am 26. Februar 2016 beim ausserordentlichen FIFA-Kongress macht.

Chung sass von 1994 bis 2011 im FIFA-Exekutivkomitee und war zeitweise auch FIFA-Vizepräsident unter Blatter, als dessen Kritiker er schon damals galt. Vor vier Jahren schied er aus dem Amt, da die asiatische Konföderation Prinz Ali bin al-Hussein für diesen Posten nominierte. Als damaliger Präsident des südkoreanischen Fussball-Verbandes war der Sohn von Hyundai-Gründer Chung Ju-Yung 2002 massgeblich an der WM-Organisation in seinem Heimatland beteiligt.

Bis zum 26. Oktober müssen alle Kandidaten ihre Unterlagen bei der FIFA einreichen und dabei mindestens fünf Unterstützerschreiben nationaler Fussball-Verbände präsentieren. Unklar ist noch, ob auch Prinz Ali bin al-Hussein wieder antritt. Der Jordanier war am 29. Mai gegen Blatter gescheitert. Vier Tage später kündigte der Schweizer angesichts der umfangreichen Korruptionsermittlungen der US-Justiz und der Schweizer Behörden aber seinen Rückzug an. Chancenlos sind die Ambitionen des früheren brasilianischen Fussballstars Zico und des Verbandspräsidenten aus Liberia, Musa Bility. 

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Matchwinner Shaqiri zur Wende gegen Serbien: «Haben Moral gezeigt und verdient gewonnen»

Die Schweiz steht vor der Qualifikation für die WM-Achtelfinals. Dank Toren von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri schafft sie im zweiten Gruppenspiel in Kaliningrad gegen Serbien nach der Pause die Wende und siegt 2:1. Am Mittwoch reicht gegen Costa Rica ein Remis. Die Stimmen zum Spiel.

Artikel lesen