Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die YB-Verantwortlichen sind bedient. Ob sie schon über diese Massnahmen nachdenken?  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Nach dem Cup-Debakel

Sieben Strafmethoden, die den YB-Spielern richtig weh tun würden

Nach der Niederlage gegen den Zweitligisten Buochs müssen die YB-Spieler Busse tun. Uli Forte will den Spielern ans Portemonnaie. Wir wüssten da andere Methoden, die wahrscheinlich sogar wirksamer als Geldstrafen sind.

22.09.14, 16:31 22.09.14, 17:08

Haben Sie auch bessere Ideen, um den müden Beinen der YB-Spieler Dampf zu machen? Dann schreiben Sie Ihre Vorschläge ins Kommentarfeld. Hier kommt unsere Strafliste. 

1. Singen

VideO: YouTube/Curtis Davies

Rory Watson, der junge Goalie von Hull City (18), muss vor dem Auswärtsspiel gegen Newcastle ein Ritual befolgen und ein Lied anstimmen. Teamkollege Curtis Davies beurteilt die Gesangeinlage von Watson («I'm yours» von Jason Mraz) auf Twitter folgendermassen: Stimme eines Engels #SingVogel.

Eine Gesangseinlage erwarten wir auch von diversen YB-Exponenten, am besten etwas von «The Häberlis». 

2. Grillen

Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Wie es in den unteren Fussballligen zugeht, wissen die meisten Super-League-Spieler nur aus Cup-Begegnungen. Nun verloren die Berner ja gegen den SC Bouchs, einen Verein aus der interregionalen 2. Liga. 

Es wird für YB also Zeit, jedes Wochenende in der Innerschweiz den Grill zu betreuen. Damit liesse sich die «Arroganz», wie es Trainer Uli Forte selber beschreibt, wohl schnell austreiben.

3. Salatic abholen

Bild: KEYSTONE

Vielleicht hat der YB-Trainer auch nicht die passenden Spieler. Sein erklärter Lieblingsspieler Vero Salatic, mit dem er gemeinsam bei den Grasshoppers erfolgreiche Zeiten erlebte, ist nach dem Chasperlitheater mit Cheftrainer Michael Skibbe offiziell beurlaubt.

Doch YB darf nicht einfach die Gebrüder Rhis um Geld bitten, um den Mittelfeldspieler an Bord zu holen. Wir schlagen vor: Uli Forte soll im Salatic-Trikot auf den GC-Campus im Niederhasli aufkreuzen und Skibbe von der Last erlösen. Win-Win-Situation nennt man das.

4. Eier zeigen

100 Ways to Attack the Groin Video: YouTube/EnterTheDojoShow

«Wir brauchen Eier», forderte der frühere Weltklassekeeper Oliver Kahn einmal von seinen Teamkollegen. Atlético-Madrid-Trainer Diego Simeone dankt den Müttern seiner Spieler «für die Eier, die sie ihnen gegeben haben».

Diese haben offensichtlich gefehlt am Samstag. Deshalb gibt es anstelle der Videoanalyse von der Cuppleite ein «Motivations-Video», welches sicher bleibenderen Eindruck hinterlässt...

5. Platzwechsel

Die Berner Kicker dürfen im Stadion Stade de Suisse auf dem topfebenen Kunstrasen ihrem gut bezahltem Hobby frönen. Mancherorts gibt's aber noch richtige Ackerplätze. Auf diesen Wiesen lernt man anständig zu kämpfen. Also wieder zurück auf Naturrasen.

6. Nachsitzen im Bundeshaus

Bild: KEYSTONE

Mit Feuer das Feuer bekämpfen. Die uninspirierte Leistung muss gebührend bestraft werden. Für die langweilige Vorstellung der YB-Spieler am Wochenende müssen sie ab sofort die langweiligen Sessionssitzungen im Bundeshaus besuchen. Präsenzpflicht wird natürlich vorausgesetzt und nachgeprüft.

7. Zweikampftraining

Der Winterschlaf ist vorbei, Baer Finn, links, und Baerin Ursina haben die Krallen gewetzt. Bild: KEYSTONE

Falls diese Methoden alle nichts nützen, muss Uli Forte mit seinen Mannen in den BärenPark. Im Zweikampf-Training mit Chef-Bär Finn zeigt sich, wer kuscht und noch im Winterschlaf ist.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Meine Familie verdankt der Schweiz alles» – das sagt Shaqiri über seine zwei Heimaten 

Xherdan Shaqiri erhitzt die Gemüter in der Schweiz mit seinem Doppeladler-Jubel gegen Serbien. Doch hinter dem Jubel steckt ganz einfach die Geschichte eines Sportlers mit zwei Herzen in seiner Brust.

Dass die Situation für Doppelbürger, die im Sport nur für eine ihrer beiden Nationen antreten können, nicht immer einfach ist, leuchtet offenbar nicht allen ein. Für Menschen ohne Migrationshintergrund ist es kaum nachzuvollziehen, wie es sich anfühlt, mit zwei Herzen in der Brust zu leben. 

In der Schweizer Startelf standen beim Sieg gegen Serbien sieben Spieler mit einer Doppelbürgerschaft. Darunter auch die beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri.

Beide bejubeln ihre Tore beim …

Artikel lesen