Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dich hier fragst, ob FCB-Coach Paulo Sousa seinem Innenverteidiger Fabian Schär ein Haushaltsgerät eingepackt hat: Unbedingt weiterlesen!  bild: watson/keystone

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Du verstehst immer nur Bahnhof, wenn sich die 22 Verrückten auf dem Fussballplatz gegenseitig anschreien? Dann ist es höchste Zeit, diesen kleinen Guide zu konsultieren – und sofort kannst du auf jedem Rasen gleich selber den Ton angeben.

24.05.15, 17:26 03.02.16, 16:26
Tobias Wüst
Tobias Wüst



bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Das Loch ist in diesem Zusammenhang weder als Platzunebenheit noch als pervers zu verstehen. Gemeint ist die Lücke zwischen zwei Abwehrspielern. Da soll der Ball durchgespielt werden.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Natürlich ist keiner der Spieler mit einer echten Schere ausgestattet. Das Haushaltgerät steht hier für eine üble Grätsche; wer sie «auspackt», grätscht den Gegner um.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: «Gheie lah» ist keineswegs eine Aufforderung, sich fallen zu lassen und mit einer Schwalbe ein Foul zu provozieren. Tatsächlich will der Trainer damit seiner Verteidigungslinie signalisieren, einige Meter  zurückzulaufen, sich also Richtung eigenes Tor «fallen zu lassen».

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Die Spieler müssen jetzt natürlich nicht irgendwelche versteckten Dreiecke auf dem Platz, sondern viel mehr das DreieckSPIEL suchen. Dieses ist selbsterklärend: Die Spieler stehen in einem Dreieck zueinander und passen sich so den Ball zu. Die Gegner müssen von einem zum nächsten Spieler rennen und kommen so nur schwer an den Ball.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Mit diesem Ausruf will ein Spieler den Schiedsrichter darauf hinweisen, dass einer der Gegenspieler im Abseits steht. Der Zusatz «im Abseits» fällt dabei aus Zeitgründen weg.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Mit dem knappen «Eins, Zwei» zeigt der Mitspieler die Gelegenheit für einen Doppelpass an. Dem Ballführenden wird gleichzeitig signalisiert, dass er den Ball zurückerhält (ein Pass, ein zweiter Pass) – das erhöht die Chance, dass der Ballführende auf den Kombinationsvorschlag eingeht. Die italienisch-stämmige Jugend hat in unseren Breitengraden übrigens die leicht abgewandelte Version «uno, due» eingeführt.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Mit diesem Ausruf ist natürlich nicht der Spieler «Leo» gemeint. Viel mehr will der Ausrufer seinem Mitspieler klar machen, dass er den Ball übernehmen will und sein Teamkollege diesen also ihm überlassen soll. Übersetzen könnte man «Leo» mit «Lass» oder «Miine» (siehe auch Infobox).

Exkurs: Gelbe Karte für «Miine!»

Gerüchten zufolge soll es Schiedsrichter geben, die die gelbe Karte zücken, wenn ein Spieler im Zweikampf «Miine» (Meiner!) ruft. Der Gegner werde damit abgelenkt. Daraus soll auch die (fragwürdige) Notlösung mit «Leo» entstanden sein.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: Dieser Ausruf findet vor allem im Falle eines Rückstandes Verwendung. Die Zeit läuft dem zurückliegenden Team davon und wird deshalb als «eusi Ziit» bezeichnet.

bild: watson/keystone

Erklärung für Dummies: «Höch stah» und «tüüf stah» hat nichts mit irgendwelchen Höhen und Tiefen zu tun. «Höch» bedeutet in diesem Fall weiter weg vom eigenen Torhüter, «tüüf» logischerweise das Gegenteil. Meist wird damit die Abwehrkette angesprochen, die entweder etwas offensiver oder eben weiter zurückgestaffelt steht.

bild: watson

Erklärung für Dummies: Mit diesem Ausruf schickt der Trainer nicht etwa seine Spieler aus dem Stadion, sondern nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Gefahrenzone. So stellt die Abwehr alle Stürmer, die vorne stehen bleiben, ins Abseits.

bild: watson

Erklärung für Dummies: «Tacklä» hat nichts mit dem aus dem Englischen übernommenen «tackeln» zu tun. Es geht nämlich genau um das Gegenteil: Den heranstürmenden Gegner nicht direkt angreifen, sondern abfangen, rückwärts mit ihm mitgehen und so das Tempo aus dem Angriff des Gegners nehmen.

bild: watson

Erklärung für Dummies: Auch wenn ein Schuss ins «Ängeli» durchaus als himmlisch bezeichnet werden kann, hat sein Zielort nichts mit einem Engel zu tun. Tatsächlich trifft man dabei genau ins Lattenkreuz, also ins obere Eck des Tores.

Gleich noch eine Ladung Fussballwissen: So steht es in den Meisterrennen in Europas Fussballligen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen