Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 3. Runde

Leverkusen – Bremen 3:3

Bayern München – Stuttgart 2:0

Dortmund – Freiburg 3:1

Hoffenheim – Wolfsburg 1:1

Hertha BSC – Mainz 1:3

Paderborn – Köln 0:0

Mönchengladbach – Schalke 4:1

Shinji Kagawa überzeugt bei seiner Rückkehr in die Bundesliga. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Bundesliga, 3. Runde

Kagawa-Party in Dortmund: Der Japaner bezaubert beim Debüt

Shinji Kagawa führt Borussia Dortmund bei seinem Comeback gegen Freiburg zum Sieg. Bayern München siegt ebenfalls und mit Paderborn bleibt der Überraschungsaufsteiger auch nach drei Spielen ungeschlagen.

13.09.14, 20:00 13.09.14, 20:33

Dortmund – Freiburg: Kagawa-Show beim Comeback

17 Monate musste die Bundesliga und insbesondere ohne Shinji Kagawa auskommen. Jetzt ist er zurück – und wie. Beim 3:1-Sieg gegen Freiburg steht der Japaner in der Startelf. Nach 33 Minuten lässt er sein Können erstmals richtig aufblitzen. Kagawa geht erst zur Mitte, dreht dann ab und lanciert Kevin Grosskreutz mit einem feinen Aussenristpässchen in die Tiefe. Grosskreutz legt quer und Adrian Ramos bezwingt den chancenlosen Roman Bürki.

Der herrliche Pass in die Tiefe von Shinji Kagawa zum 1:0 durch Sergio Ramos. Gif: Dailymotion/Entertainment

Beim zweiten Tor lässt sich Kagawa dann als Torschütze feiern. Bei einem Querpass schlägt Henrikh Mhkitaryan vor ihm ein Luftloch und der Japaner kann freistehend ganz hinten zum 2:0 einschieben. Den Deckel drauf macht in der 77. Minute Pierre-Emerick Aubameyang zwei Minuten nach seiner Einwechslung. Für Admir Mehmedi endete die Partie vorzeitig. Der Schweizer Stürmer musste noch vor der Pause verletzungsbedingt vom Platz.

Das 2:0 durch Kagawa, Henrik Mhkitaryan schlägt davor erst ein Luftloch. Gif: Dailymotion/Sport HDTV

Bayern München – Stuttgart: Ribéry trifft beim Debüt

Zum Südgipfel musste Xherdan Shaqiri auf der Bank Platz nehmen. Für ihn lief Mario Götze auf der linken Aussenbahn auf. Dieser Götze sorgte dann auch für das 1:0. Nach einem von Xabi Alonso getretenen Freistoss brachte Stuttgart den Ball nicht weg und Götze traf mit einem Flachschuss. Robert Lewandowski stand vor dem Tor weder im Offside, noch berührte er den Ball. Es war nach 27 Minuten der erste Treffer des Bundesliga-Nachmittags. So lange hatten die Teams sonst selten Ladehemmungen.

Das 1:0 durch Mario Götze. Gif: Dailymotion

Für die Entscheidung sorgt Franck Ribéry in der 85. Minute. Nach seiner Einwechslung gut 20 Minuten vor Schluss beim Saisondebüt trifft er zum 2:0.

Hoffenheim – Wolfsburg: Glücklicher Punktgewinn für Wölfe

Bei Wolfsburg kam neben Ricardo Rodriguez auch Diego Benaglio wieder zum Einsatz. Beim Saisondebüt war der Schweizer Goalie beim 0:1 durch Anthony Modeste chancenlos. Dieser lenkte den Ball freistehend vor Benaglio aus wenigen Metern ab. Das 1:1 rettete Ivica Olic in der 89. Minute. In der 95. Minute klärt Jung für den geschlagenen Benaglio auf der Linie.

Da kann Benaglio nichts machen: Modeste trifft zum 1:0. Bild: AFP

Hertha Berlin – Mainz: Hertha bleibt ohne Sieg

Im Tabellenkeller bleibt Hertha Berlin. Mit Fabian Lustenberger in der Innenverteidigung, aber ohne Valentin Stocker im Kader verlieren die Hauptstädter zuhause gegen Mainz 1:3. Beim ersten Saisonsieg des Karnevalvereins treffen Shinji Okazaki (36./90.) und Sami Allagui (69.). Bei der Hertha kann Ronny nur zum zwischenzeitlichen 1:2 einschiessen.

Für den Geschmack der über 42'000 Anhänger trat die Hertha abermals reichlich konfus aus. Jos Luhukay stellte das Team ungenügend ein. Noch geniesst der Holländer einen guten Ruf. Er war es, der die Berliner aus der Zweitklassigkeit geführt hatte. Aber die Halbwertszeit der früheren Erfolge ist kurz. Der Druck in der Medien-Metropole nimmt zu, die Lautstärke der Pfiffe der verärgerten Anhänger ebenso.

Womöglich wird sich Luhukay bald einmal der Debatte stellen müssen, weshalb er seit bald einem Monat konsequent auf Valentin Stocker verzichtet. Auf jenen Spieler also, für den die Klubführung mehrere Millionen Euro nach Basel überwiesen hatte. 

Shinji Okazaki trifft gegen die Hertha doppelt. Bild: EPA/DPA

Paderborn – Köln: Paderborn noch immer unbesiegt

Der Aufsteiger aus Paderborn bleibt ungeschlagen. Gegen Mitaufsteiger Köln erreicht der Aussenseiter ein 0:0 und summiert somit bereits fünf Zähler auf dem Konto.

Mönchengladbach – Schalke: Fohlen mit Gala zum ersten Saisonsieg

Im Teams zweier Krisenteams setzt sich Lucien Favres Gladbach mit 4:1 gegen Schalke durch. Während Yann Sommer und Granit Xhaka durchspielten, kam Tranquillo Barnetta erneut nicht zum Einsatz.

Ein Doppelpack von Andre Hahn brachte die Borussia bis zur 50. Minute in Führung. Choupo-Moting konnte zwar zwei Minuten später mittels Penalty den Anschlusstreffer markieren, aber nur vier Minuten später war durch Max Kruse der alte Zweitorevorsprung wieder hergestellt. Gladbach weist jetzt fünf Zähler aus, Schalke bleibt auf einem sitzen und liegt auf dem Barrage-Platz 16.

Raffael (r.) trifft zum 4:1 und feiert mit Doppeltorschütze Hahn. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen