Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 14. Runde

GC – Thun 1:2 (0:0)

Vaduz – Basel 1:2 (1:1)

Thun stellt den Grasshoppers auf der Jagd nach Meister Basel ein Bein.
Bild: freshfocus

Schirinzi schiesst GC ab +++ Basel baut den Vorsprung mit Sieg in Vaduz auf 13 Punkte aus

Thun siegt bei GC trotz Rückstand. Während die Berner Oberländer auch im vierten Spiel unter Saibene siegreich bleiben, scheint GC in einer Mini-Krise festzustecken. Meister Basel nimmt den Steilpass an und baut seine Tabellenführung mit einem Sieg im Ländle weiter aus.

31.10.15, 19:46 31.10.15, 22:40


GC – Thun 1:2

– Jeff Saibene gewinnt mit Thun auch bei den Grasshoppers. Und wieder siegen die Berner Oberländer nach Rückstand. Ridge Munsy und Enrico Schirinzi schiessen die Tore zum 2:1 gegen GC.

– Zum dritten Mal kehrt Thun unter dem neuen Trainer Jeff Saibene eine Partie. Schon gegen den FC Zürich (5:1) und gegen Lugano (2:1) hatten die Berner Oberländer 0:1 zurückgelegen. Gegen GC kehren Ridge Munsy (66.) und Enrico Schirinzi (79.) das Spiel, nachdem Mergim Brahimi die Grasshoppers mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze unter die Latte in Führung gebracht hatte.

– Bei beiden Thuner Toren leistet GC-Torhüter Vaso Vasic unfreiwillige Mithilfe. Zunächst lässt er sich vom Schuss von Stürmer Munsy in der nahen Ecke überraschen, dann reagiert er beim Abschluss von Schirinzi zu spät und kann den Ball – der allerdings aus kurzer Distanz abgegeben wurde – nur noch ins eigene Tor boxen.

Enrico Schirinzi führt die Entscheidung für den FC Thun herbei.
Bild: freshfocus

Vaduz – Basel 1:2

– Meister Basel kehrt auch aus dem Fürstentum Liechtenstein mit drei Punkten im Gepäck nach Hause. Beim FC Vaduz siegt der FCB nach hartem Kampf 2:1. Vaduz verlangt dem FC Basel alles ab, steht nach viel Gegenwehr jedoch wie in den neun Super-League-Vergleichen zuvor mit dem Meister ohne Punkte da.

– Bereits in der zweiten Minute geht das Team von Coach Giorgio Contini in Führung. Albion Avdijaj drückt den Ball nach einer Flanke von Stjepan Kukuruzovic über die Linie. Nur vier Minuten später korrigiert der FCB den Fehlstart; der Isländer Birkir Bjarnason trifft mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze.

– Erst in der 80. Minute stellt Marc Janko mit einem Kopfballtreffer die Weichen für Basel auf Sieg, zuvor hat Vaduz gar die besseren Torchancen vergeben. Nach dem Auswärtssieg im Rheinpark vor 4897 Zuschauern beträgt Basels Vorsprung zumindest vorübergehend 13 Punkte. Noch nie führte ein Team die Super-League-Tabelle nach 14 Runden deutlicher an. (dux/si)

Marc Janko rettet dem FC Basel mit seinem 10. Saisontor den Sieg in Vaduz.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: txt.ch

Telegramme

Grasshoppers - Thun 1:2 (0:0)
4000 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 64. Brahimi 1:0. 66. Munsy 1:1. 79. Schirinzi (Zarate) 1:2.
Grasshoppers: Vasic; Bauer, Barthe, Pnishi, Antonov; Alpsoy (73. Tarashaj), Källström; Ravet, Brahimi (78. Sherko), Caio; Dabbur.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Zarate, Wieser (46. Zino), Hediger, Schirinzi; Munsy (91. Buess), Rapp.

Vaduz - Basel 1:2 (1:1)
4897 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 2. Avdijaj (Kukuruzovic) 1:0. 6. Bjarnason (Delgado) 1:1. 80. Janko (Aliji) 1:2.
Vaduz: Jehle; Stahel (84. Burgmeier), Grippo, Bühler; Untersee, Kukuruzovic (84. Kamber), Ciccone, Borgmann; Neumayr; Caballero (78. Costanzo), Avdijaj.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Safari (61. Aliji); Kuzmanovic (68. Elneny), Xhaka; Callà, Delgado (78. Zuffi), Bjarnason; Janko.

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen