Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Rambo-Attacke

Ein Foul, acht Verletzungen: An Yapis Knie ist so ziemlich alles kaputt – SFL zieht längere Sperre gegen Wieser in Betracht

Gilles Yapi wurde nach dem üblen Foul von Sandro Wieser umgehend in die Hirslanden-Klinik in Zürich eingeliefert. Anhand der klinischen Untersuchung und des MRI konnte die Befürchtung, dass die Attacke gegen das rechte Knie von Gilles Yapi zu ausgedehnten und schwerwiegenden Verletzungen geführt hat, bestätigt werden. Die Diagnose des untersuchenden Arztes umfasst folgende Verletzungen:

Image

Ansicht eines Knies von hinten. Bild: watson/melanie gath

Wie der FC Zürich in seinem Communique weiter schreibt, kann aufgrund der ebenfalls vorhandenen Hautschürfungen  die notwendige Operation voraussichtlich erst nächste Woche durchgeführt werden. Eine Aussage über die Ausfallzeit von Gilles Yapi kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die verhängnisvolle Szene im Brügglifeld. Gif: srf

Mehr als vier Spielsperren wahrscheinlich

Die Swiss Football League zieht eine längere Sperre gegen den Aarauer Mittelfeldspieler in Betracht. Dieser war vom Schiedsrichter mit einem direkten Platzverweis bestraft worden.

19.06.2014; Aarau; Fussball Super League - Training FC Aarau; Sandro Wieser (Aarau)
(Claudia Minder/freshfocus)

Der FC Aarau hielt in einer Medienmitteilung fest, dass Wieser bisher als vorbildlicher Fussballer galt und keineswegs ein Rüpel sei. Die Intervention sei nicht mit böser Absicht, sondern im Eifer des Gefechts erfolgt, wobei der junge Spieler in seiner Unerfahrenheit einen Fehler gemacht habe. Wieser hat sich bereits öffentlich bei Gilles Yapi entschuldigt. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Der für das Verfahren bei der Swiss Football League (SFL) zuständige Disziplinarrichter im Spielbetriebswesen, der gemäss Reglement maximal vier Spielsperren aussprechen kann, hat nun entschieden, die Unterlagen an die Disziplinarkommission der SFL zu überweisen.

Er ist der Ansicht, dass sein Handlungsspielraum für ein angemessenes Strafmass überschritten werden könnte. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel