Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Runde

Stade Payerne (2.i) – Thun 1:2

Breitenrain (PL) – YB 0:3

Kriens (PL) – Luzern 0:1

Bassecourt (2.) – Lugano 0:6

Pajde Möhlin (2.i) – Lausanne 1:3

Montfaucon (5.) – Xamax (ChL) 0:21

Altdorf (2.i) – Servette (ChL) 0:6

Arbon (2.) – Wil (ChL) 0:7

Linth 04 (2.i.) – Wohlen (ChL) 4:0

YBs Leonardo Bertone beim Eckball im Schweizer Cup Spiel zwischen dem FC Breitenrain und dem BSC Young Boys Bern, am Samstag, 12. August 2017 auf dem Sportplatz Spitalacker in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stars zum Anfassen: Leonardo Bertone von den Young Boys tritt bei Breitenrain einen Corner. Bild: KEYSTONE

Das gab's noch nie: Xamax feiert im Schweizer Cup einen 21:0-Sieg

Neuchâtel Xamax zeigt in der 1. Runde des Schweizer Cups kein Erbarmen mit dem Fünftligisten Montfaucon. Es fegt die Jurassier mit dem Rekordresultat von 21:0 vom Platz.



1947 schlug der damalige NLA-Klub Grenchen den FC Tavannes 18:0. Seither endete kein Spiel im mittlerweile 92-jährigen Schweizer K.o.-Wettbewerb mit mehr als 15 Toren Differenz. Bis heute Nachmittag das Challenge-League-Spitzenteam Xamax im Kanton Jura beim Fünftligisten US Montfaucon antrat.

Schon zur Pause stand es 10:0. Neun Minuten vor dem Ende war der 70 Jahre alte Rekord egalisiert und am Ende hatte der Favorit 21 Tore erzielt. Der 18-jährige Schweiz-Kosovare Liridon Mulaj war mit sechs Treffern erfolgreichster Torschütze. Die US Montfaucon nahm an der 1. Hauptrunde des Cups teil, weil sie in der letzten Saison den Fairplay-Trophy des Schweizer Fussballs gewonnen hatte.

Im Stadtberner Derby setzte sich der Favorit durch. YB schlug Breitenrain aus der Promotion League mit 3:0. Kasim Nuhu schoss die Young Boys in Führung. Neun Minuten nach der Pause gab «Breitsch»-Goalie Leo Kiener eine unglückliche Figur ab, als er sich von Thorsten Schick in der nahen Ecke erwischen liess.

Die Highlights von Breitenrain – YB.

Mit einem blauen Auge kam der FC Luzern davon. Im eigenen Stadion spielte er gegen Nachbar SC Kriens, der Promotion-League-Klub hatte das Heimrecht abgegeben. Pascal Schürpf erzielte nach 70 Minuten das goldene Tor zum 1:0-Sieg des FCL.

Die Highlights von Kriens – Luzern.

Schon nach zwölf Minuten lag der FC Thun bei Payerne mit 2:0 in Führung, Simone Rapp und Matteo Tosetti trafen für die Berner Oberländer. Der Gegner aus der 2. Liga Inter hielt tapfer dagegen, kam durch Ekani (31.) auch zum Anschlusstor und sorgte dafür, dass Thun sich bis zuletzt nicht sicher sein konnte.

Die Highlights von Payern – Thun.

Für eine faustdicke Überraschung war Linth 04 besorgt. Die Glarner, die in der 2. Liga Inter spielen, fegten den Challenge-League-Klub FC Wohlen gleich mit 4:0 vom Platz. (ram/sda)

Die Telegramme

Breitenrain – Young Boys 0:3 (0:1)
6000 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 23. Nuhu 0:1. 54. Schick 0:2. 90. Nsamé 0:3.
Young Boys: Von Ballmoos; Nuhu, Wüthrich (72. Joss), Bürki; Schick, Bertone, Aebischer, Sow, Lotomba; Nsamé, Hoarau (68. Fassnacht).
Bemerkungen: Young Boys ohne Ravet und Mbabu (beide nicht im Aufgebot). 18. Pfostenschuss von Nsamé.

Kriens – Luzern 0:1 (0:0)
6223 Zuschauer (in Luzern). - SR San. - Tor: 70. Schürpf 0:1.
Luzern: Zibung; Grether, Schmid, Schulz, Lustenberger; Follonier (66. Itten), Ugrinic (66. Custodio), Kryeziu, Schürpf; Rodriguez, Demhasaj (89. Jong).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Lucas, Schindelholz (alle verletzt), Juric und Schneuwly (beide gesperrt). 45. Schuss von Follonier ans Lattenkreuz. 82. Lattenschuss von Schürpf.

Stade Payerne – Thun 1:2 (1:2)
1500 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 9. Rapp 0:1. 12. Tosetti 0:2. 29. Essomba 1:2.
Thun: Faivre; Glarner, Bürgy, Alessandrini, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Spielmann (57. Da Silva); Hunziker (37. Peyretti), Rapp.
Bemerkungen: Thun ohne Rodrigues, Gelmi, Kablan, Ferreira und Bigler (alle verletzt). 84. Gelb-Rote Karte gegen De Oliveira (Payerne).

Bassecourt – Lugano 0:6 (0:0)
1030 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 46. Junior 0:1. 53. Marzouk 0:2. 61. Marzouk 0:3. 73. Junior 0:4. 86. Manicone 0:5. 89. Sabbatini 0:6.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Kovacic; Mihajlovic (71. Crnigoj), Milosavljevic, Sabbatini, Vecsei (56. Piccinocchi), Schäppi; Junior, Marzouk (66. Manicone).

NK Pajde Möhlin – Lausanne-Sport 1:3 (1:1)
715 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 25. Bojinov 0:1. 36. Ivelja 1:1. 63. Kololli (Foulpenalty) 1:2. 87. Geissmann 1:3.
Lausanne-Sport: Castella; Marin (66. Geissmann), Monteiro, Rochat, Mesbah; Tejeda; Kololli, Campo, Pasche, Torres (89. Zeqiri); Bojinov (80. Margiotta).
Bemerkung: Lausanne-Sport ohne Dominguez, Manière und Martin (alle verletzt).

Montfaucon – Neuchâtel Xamax 0:21 (0:10)
1650 Zuschauer. - SR Cibelli. - Tore: 13. Kilezi 0:1. 17. Mulaj 0:2. 21. Teixeira 0:3. 23. Di Nardo 0:4. 24. Teixeira 0:5. 25. Obexer 0:6. 33. Kilezi 0:7. 34. Mulaj 0:8. 35. Ramizi 0:9. 38. Mulaj 0:10. 55. Teixeira 0:11. 64. Mulaj 0:12. 65. Lawson 0:13. 66. Kilezi 0:14. 70. Mulaj 0:15. 74. Nimani 0:16. 80. Kilezi 0:17. 81. Lawson 0:18. 82. Teixeira 0:19. 83. Kilezi 0:20. 84. Mulaj 0:21. - Bemerkungen: 90. Lattenschuss von Farine (Xamax).

Linth 04 – Wohlen 4:0 (2:0)
700 Zuschauer (in Niederurnen). - SR Superczynski. - Tore: 34. Caravà 1:0. 40. Pizzi 2:0. 53. Stefl 3:0. 88. Sanchez 4:0.

Brühl St.Gallen – Chiasso 0:1 (0:0) n.V.
735 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tor: 91. Farrugia 0:1.

Arbon – Wil 0:7 (0:2)
500 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tore: 8. Vonlanthen 0:1. 41. Atila 0:2. 49. Savic 0:3. 75. Cortelezzi 0:4. 89. Vonlanthen 0:5. 90. Cortelezzi 0:6. 91. Keller 0:7. - Bemerkungen: 88. Pfostenschuss Kucani (Wil). 45. Rote Karte gegen Trajkovic (Arbon/Hands).

Altdorf – Servette 0:6 (0:2)
1850 Zuschauer. - SR Ovcharov. - Tore: 13. Vitkieviez 0:1. 17. Berisha 0:2. 67. Berisha 0:3. 76. Imeri 0:4. 81. Lang 0:5. 84. Lang 0:6. (sda)

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 12.08.2017 19:04
    Highlight Highlight Ich frage mich ob den 5. Liga Kicker diese Erfahrung positiv in Erinnerung bleibt oder nicht 🙈
    • jjjj 12.08.2017 20:32
      Highlight Highlight Warum denn nicht?
    • chnobli1896 12.08.2017 21:19
      Highlight Highlight Wegen dem Eintrag den sie jetzt in den Geschichtsbüchern haben. Und Spass kann das ja kaum machen mit 21 Gegentoren.
  • Timiböög 12.08.2017 18:30
    Highlight Highlight Finde ich ein wenig respektlos, so hoch gewinnen zu müssen, wenn es um so wenig geht...
    • Taggart 12.08.2017 18:44
      Highlight Highlight Also ein Ehrentörchen wäre in der Tat noch gut gewesen. Aber Fairplayhelden sind sicher gute Verlierer. Gratulation an Xamax.
    • Pasch 12.08.2017 18:49
      Highlight Highlight Wenigstens ein Ehrentreffer wäre drin gewesen...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article