Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pierluigi Tami und sein Team ohne Erfolg

U21-Auswahl scheitert bei der EM-Qualifikation 2015 vorzeitig

04.09.14, 20:21 04.09.14, 22:09

Die Schweizer U21-Auswahl ist im Kampf um die Qualifikation für die EM-Endrunde 2015 in Tschechien vorzeitig gescheitert. Das Team von Pierluigi Tami verlor die entscheidende Partie in der Ukraine 0:2.

Pierluigi Tami ohne Fortune. Bild: KEYSTONE

Der Gastgeber sicherte sich dank dem zweiten Sieg gegen die Schweiz - das Hinspiel gewannen die Osteuropäer 2:1 - vorzeitig Platz 2 in der Gruppe.

Bedeutungsloses Gruppenspiel

Mit einem Sieg im abschliessenden Spiel am Montag gegen Liechtenstein kann die Ukraine nach Punkten zu dem als Gruppensieger feststehenden Kroatien aufschliessen und sich möglicherweise als einer der vier besten Gruppenzweiten die Teilnahme an der Barrage sichern. Die Schweiz wird die Qualifikation auf Platz 3 beenden, am kommenden Montag trifft sie in Lugano zum Abschluss auf Lettland.

In Tscherkassi, das rund 200 km südöstlich von Kiew liegt, war die SFV-Auswahl bereits in der 7. Minute ins Hintertreffen geraten. Der Verteidiger Dmytro Ryschuk brachte den Gastgeber im Anschluss an einen Corner in Führung. Für die Entscheidung sorgte Redwan Memeschew in der 77. Minute, als die Ukraine nach der Gelb-Roten Karte in der 73. Minute gegen Matteo Fedele (Sion) in Überzahl agieren konnte.

Matteo Fedele fliegt vom Platz. Bild: Christian Pfander/freshfocus

«Es war ein schwieriges Spiel gegen eine solide Mannschaft, die sehr gut gespielt hat», sagte Trainer Pierluigi Tami nach der Partie. Der Tessiner ärgerte sich in erster Linie über den frühen Rückstand seiner Mannschaft: «Wir haben so begonnen, wie wir es unbedingt vermeiden wollten.»

Tami und sein Team blieben zum zweiten Mal in Folge in der EM-Qualifikation auf der Strecke. Nachdem die SFV-Auswahl 2011 in Dänemark noch den EM-Final erreicht und sich damit das Olympia-Ticket für London gesichert hatte, scheiterte die älteste Junioren-Auswahl des SFV vor zwei Jahren in der Barrage an Deutschland. (si/syl)

Aufstellung Schweiz:

Mvogo; Angha, Ajeti, Djimsiti; Hadergjonaj (46. Bertone), Buff (46. Rodriguez), Fedele, Freuler (81. Tabakovic), Aliji; Frey, Jevtic. Mvogo; Angha, Ajeti, Djimsiti; Hadergjonaj (46. Bertone), Buff (46. Rodriguez), Fedele, Freuler (81. Tabakovic), Aliji; Frey, Jevtic. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen