Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 1. Runde

B: YB – Partizan Belgrad 1:1
G: Be'er Sheva – Lugano 2:1

YB's Christian Fassnacht, 2nd from left, celebrates with his teammates after scoring the 1-1 during the UEFA Europa League group B match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Serbia's FK Partizan Belgrade, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, on Thursday, September 14, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Trotz zahlreicher Chancen durften die Young Boys nur einen Treffer bejubeln. Bild: KEYSTONE

Lugano enttäuscht zum Auftakt – YB kommt nicht über ein Remis hinaus

Der FC Lugano bezog zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase eine 1:2-Niederlage beim israelischen Meister Hapoel Be'er Sheva. Die Tessiner fanden nie ihren Rhythmus. Auch die Young Boys haben den erhofften Sieg verpasst. Sie kommen daheim gegen Partizan Belgrad nicht über ein 1:1 hinaus. 



Beer'Sheva – Lugano 2:1

Das erste Europacup-Spiel seit 15 Jahren begann für den FC Lugano denkbar schlecht. Schon nach 109 Sekunden liessen sich die Tessiner ein erstes Mal ausspielen und gerieten durch den Treffer von Daniel Einbinder in Rückstand. Auch in der Folge verteidigte der Super-League-Vertreter oft zu zögerlich, liess dem technisch starken israelischen Meister viel Platz und geriet immer wieder in brenzlige Situationen. Nach einer Stunde schoss Be'er Sheva mittels Penalty das 2:0. Der Anschlusstreffer von Lugano fiel nach einem Eigentor in der 67. Minute.

Play Icon

Der frühe Gegentreffer durch Dan Einbinder. Video: streamable

Play Icon

Golemic verursacht den Elfmeter, Da Costa wird verladen. Video: streamable

Die Partie im stimmungsvollen Stadion von Be'er Sheva hätte auch schon nach einer halben Stunde entschieden sein können. Luganos Keeper David Da Costa hielt in der 11. Minute einen schwach geschossenen Handspenalty des 19-fachen tschechischen Internationalen Tomas Pekhart. Und in der 27. Minute wurde ein Treffer von Pekhart zu Recht wegen Abseits aberkannt.

Play Icon

Der Schiedsrichter zeigt nach dem Handspiel Golemics auf den Punkt, doch David Da Costa pariert. Video: streamable

Lugano fiel in den ersten 45 Minuten vor allem durch defensive Unzulänglichkeiten auf. Die Tessiner kamen oftmals einen Schritt zu spät und machten dem Gegner das Angreifen leicht. Nach der Pause trat der Dritte der letzten Super-League-Saison zumindest entschlossener auf, zeigte den Kampfgeist, der lange Zeit nicht zum Ausdruck gekommen war. Spielerisch blieb die Vorstellung der Gäste aber mangelhaft.

Die zweite Halbzeit haben wir Druck gemacht, unser Spiel aufgezogen, was wir von Anfang an wollten. Die zweite Halbzeit können wir mitnehmen und darauf aufbauen.

David Da Costa

Nicht überraschend fiel Luganos Treffer zum 1:2 in der 67. Minute eher zufällig: Shir Tzedek lenkte eine Flanke von Mattia Bottani ins eigene Tor. Tzedek hatte sieben Minuten zuvor mit seinem verwandelten Penalty nach einem Foul von Vladimir Golemic das entscheidende 2:0 geschossen. Be'er Sheva verteidigte seinen Vorsprung nach dem Anschlusstreffer ohne Probleme.

Play Icon

Das Eigentor von Tzedek.  Video: streamable

Lugano kam in der gesamten Partie kaum zur Torchancen, obwohl auch die Gastgeber immer wieder Schwächen im Stellungsspiel und im Zweikampfverhalten offenbarten. Tamis Truppe wird sich in den nächsten Spielen in allen Belangen steigern müssen. Den nächsten Europacup-Auftritt hat der FC Lugano in zwei Wochen im Heimspiel in Luzern gegen FCS Bukarest, das frühere Steaua Bukarest. 

YB – Partizan 1:1

Beide Tore vor 13'000 Zuschauern im Stade de Suisse fielen in der ersten Viertelstunde. Christian Fassnacht glich nach 14 Minuten für die Young Boys den nur drei Minuten vorher eingefangenen Rückstand aus.

Play Icon

Jankovic bringt Partizan in der 11. Minute in Front. Video: streamable

Play Icon

Christian Fassnacht gelingt der postwendende Ausgleich zum 1:1. Video: streamable

Einen weiteren Heimsieg in der Europa League nach den letztjährigen Erfolgen gegen APOEL Nikosia und Astana verpassten die Berner vor allem in der ersten Halbzeit. Nach dem 1:1 hatten sie die beste Chance, aber Roger Assalé zögerte in bester Position einen Moment zu lange, sodass ein Verteidiger den Schuss blockieren konnte.

Play Icon

Assalé vergibt in der 25. Minute eine weitere Grosschance. Video: streamable

Es war ein emotionales Spiel, nach meinen vielen Jahren bei Partizan. Ich denke, das erste Spiel ist wichtig, letztendlich ist es ein Unentschieden, mit dem, denke ich, Partizan glücklicher sein kann als wir.

Miralem Sulejmani

Die zweite Halbzeit wird Trainer Adi Hütter lange Zeit nicht gefallen haben, denn seine Mannschaft liess sich gut 20 Minuten lang dominieren und einschnüren. Partizan zeigte in dieser Phase, dass auch ohne teure ausländische Spieler und praktisch ohne eigene Internationale auf gutem Niveau spielen kann. Die manifeste Druckperiode der Serben endete mit einer riesigen Chance - auf der andern Seite. Mit einer Fussabwehr konnte Goalie Vladimir Stojkovic das sicher scheinende 2:1 verhindern, das abermals Christian Fassnacht erzielt hätte.

Play Icon

Stojkovic verhindert die Berner Führung gleich doppelt. Video: streamable

Wie sehr die Absenz des neuerlich verletzten Goalgetters Guillaume Hoarau das Offensivspiel der Berner geschwächt hat, ist schwer abzuschätzen. Die sehr ungleichen Stürmer Roger Assalé und Jean-Pierre Nsame zeigten einen guten Match. Von den Seiten bekamen sie etwas weniger Unterstützung als gewohnt. Dem Serben Miralem Sulejmani, einem der Konstantesten der letzten Monate im YB-Team, misslang für einmal recht viel. Mehr jedenfalls als dem Neuzugang Christian Fassnacht. Sein Tor zum 1:1, das er mit einem brachialen Flachschuss aus weniger als zehn Metern erzielte, gehörte zur Hälfte Roger Assalé. Der kleine Ivorer konnte eine scharfe Hereingabe auf den einschussbereiten Fassnacht zurückspitzeln. 

Die Young Boys enttäuschten nicht. Dennoch kamen sie mit ihrem Auftritt bei weitem nicht an die Leistung heran, die sie ebenfalls in Bern in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew (2:0) gezeigt hatten. Zuletzt konnten sich die Berner bei ihrem jungen Torhüter David von Ballmoos bedanken. Der Emmentaler verhinderte nach 87 Minuten mit einer ausgezeichneten Abwehr gegen den allein vor ihm auftauchenden eingewechselten Nigerianer Theophilus Solomon das 1:2. (sda/jsc)

Die Tabellen

Image

Image

Die Telegramme

Hapoel Be'er Sheva - Lugano 2:1 (1:0)
SR Chapron (FRA). -
Tore: 2. Einbinder 1:0. 60. Tzedek (Foulpenalty) 2:0. 67. Tzedek (Eigentor) 2:1.
Hapoel Be'er Sheva: Haimov; Elo (70. Elhamed), Taha, Tzedek, Korhut; Radi, Ogu, Einbinder (85. Broun); Melikson, Pekhart (66. Zrihan), Nwakaeme.
Lugano: Da Costa; Rouiller (46. Yao), Sulmoni, Golemic; Crnigoj (46. Bottani), Sabbatini, Piccinocchi, Mariani (71. Milosavljevic), Mihajlovic; Marzouk, Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic und Guidotti (beide verletzt). 11. Da Costa hält Handspenalty von Pekhart. 27. Tor von Pekhart wegen Abseits aberkannt.
Verwarnungen: 24. Rouiller. 55. Taha. 59. Golemic (alle Foul). (sda)

Young Boys - Partizan Belgrad 1:1 (1:1)
13'004 Zuschauer. - SR Kovacs (ROU). -
Tor: 11. Jankovic (Tosic) 0:1. 14. Fassnacht (Assalé) 1:1.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Fassnacht, Sanogo, Sow, Sulejmani (84. Schick); Nsame, Assalé (68. Ngamaleu).
Partizan Belgrad: Stojkovic; Vulicevic, Ostojic, Nemanja Miletic I, Nemanja Miletic II; Tosic (89. Pantic), Everton, Jevtovic, Jankovic; Ozegovic (64. Solomon), Tawamba.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). Partizan Belgrad ohne Kosovic und Soumah (beide verletzt).
Verwarnungen: 36. Ostojic (Foul), 42. Sow (Foul), 51. Ozegovic (Foul), 56. Tosic (Reklamieren), 79. Fassnacht (Foul). (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article