Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Während seine Kollegen auf dem Platz gegen Vaduz verlieren, lächelt Salatic auf der Tribüne für ein Selfie mit einem kleinen Hoppers-Fan. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Wer muss weg?

Die drei Varianten, wie es im Streit zwischen GC-Trainer Skibbe und seinem Captain Salatic weiter geht

Bei den Zürcher Grasshoppers brennt der Baum nicht nur wegen der blamablen 0:1-Niederlage gegen Aufsteiger Vaduz. Viel mehr ist der Machtkampf zwischen Michael Skibbe und Vero Salatic derart eskaliert, dass eine friedliche Beendigung nicht mehr möglich scheint.

31.08.14, 22:38

In einem dürren Communiqué teilte GC am Morgen vor dem Kellerduell gegen Vaduz mit, dass es seinen Captain suspendiert habe. Der Match ging ohne Vero Salatic mit 0:1 verloren. «Sportlich ist das ein Verlust, dass er nicht dabei ist», sagte Trainer Michael Skibbe, «aber der Verwaltungsrat hat so entschieden.»

Die Suspendierung sei «aufgrund verschiedener Vorfälle und Unstimmigkeiten in den vergangenen Wochen» getroffen worden, heisst es in den 52 Worten der GC-Mitteilung. Mehr Auskünfte gäbe es erst nach der «endgültigen Klärung der Situation», womit klar ist, dass die Suspendierung lediglich eine vorübergehende Massnahme ist. Sie gilt auch für die Trainings. Hausverbot wurde Salatic nicht erteilt, er sass mit seiner Familie auf der Tribüne und posierte lächelnd für Fanfotos.

Haben Autogramme von Salatic als GC-Spieler bald Seltenheitswert? Bild: Andy Mueller/freshfocus

Wie geht es weiter bei GC?

Variante 1: Skibbe bleibt, Salatic bleibt

Dass es zu einer Versöhnung zwischen Trainer und Captain kommt, scheint unrealistisch zu sein. Das Tischtuch ist zerschnitten, was die Aussage von Salatic' Berater Milos Malenovic zeigt. Der Anwalt habe zum Schweigen geraten, lässt dieser verlauten. Ist die Situation zwischen Arbeitgeber und -nehmer erst einmal so eskaliert, dass Anwälte ins Spiel kommen, gibt es keine friedliche Lösung.

Skibbe gegen Vaduz: ein Trainer im Regen. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Skibbe selber dürfte den Spieler kaum begnadigen, nach dessen angeblichen, wiederholten Aussagen, der Trainer sei faul und unpünktlich. Sollte der GC-Verwaltungsrat um Präsident Stephan Anliker bei Skibbe durchdrücken, dass er Salatic wieder in den Kader aufnimmt, brüskiert er den Deutschen und schwächt seine Position erheblich.

Variante 2: Skibbe bleibt, Salatic muss gehen

Es ist in der Szene ein offenes Geheimnis, dass YB-Trainer Uli Forte den 28-jährigen Defensivspieler gerne in seinem Team sähe. Als Forte noch bei GC amtete, war Salatic sein verlängerter rechter Arm auf dem Spielfeld. YB-Sportchef Fredy Bickel sagte im SRF, sein Klub sei «leider oder glücklicherweise sehr gut aufgestellt im zentralen Mittelfeld. Für den Moment stimmt es bei uns.» Gelingt es Forte, die Berner Geldgeber von einem Transfer zu überzeugen?

Forte und Salatic im Sommer 2013 mit den Auszeichnungen des Trainer des Jahres und des Cup-Teams des Jahres. Bild: KEYSTONE

Laut der NZZ soll Salatic bei den Grasshoppers einen Fixlohn von 800'000 Franken im Jahr erhalten. Eine solche Summe können in der Schweiz nur Basel, YB und der FC Zürich bieten. Basel hat kaum Verwendung für Salatic, der seine Qualitäten ohnehin seit Jahren zu überschätzen scheint. Und beim FCZ läuft's einerseits rund, andererseits wäre ein Transfer des GC-Captains ausgerechnet zum Stadtrivalen ein sehr merkwürdiger Vorgang.

Das Fenster für Transfers ins Ausland ist noch bis morgen um Mitternacht geöffnet. Wechsel innerhalb der Schweiz können bis Ende September getätigt werden.

Variante 3: Skibbe muss gehen, Salatic bleibt

Ein Gedankenspiel, das vielleicht auch im Verwaltungsrat des Zürcher Grasshopper Clubs überlegt wird: Das Problem könnte sich auch von selber lösen. Nach der Länderspielpause trifft GC in der Meisterschaft auf Basel und im Cup auf Xamax. Zuerst eine «Flättere», ein 0:5 oder ein 1:7 gegen den Meister und danach ein Ausscheiden gegen die hochmotivierten Neuenburger auf ihrem Weg zurück in den nationalen Fussball?

Bei Xamax träumen sie schon von einer Cup-Sensation.

Diese Ergebnisse, der miese Saisonstart und die Vorkommnisse im Fall Salatic wären wohl zuviel des Guten für Michael Skibbe, obwohl GC den Vertrag mit seinem Trainer vor der Saison frühzeitig bis im Sommer 2016 verlängert hat. Im Falle einer Entlassung des Trainers könnte mit Salatic wenigstens eine Leaderfigur reaktiviert werden. Der Mittelfeldspieler besitzt noch einen Kontrakt bis 2017 als Spieler und er soll danach zwei weitere Jahre im Verein beschäftigt werden.

Trainer Skibbe und Präsident Anliker dürfte in nächster Zeit der Gesprächsstoff nicht ausgehen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Umfrage

Was muss nun bei GC passieren?

  • Abstimmen

76 Votes zu: Was muss nun bei GC passieren?

  • 24%Salatic muss gehen
  • 34%Skibbe muss gehen
  • 22%Beide müssen gehen
  • 17%Keiner muss gehen

Eine Situation, in der es nur Verlierer gibt

Nach zwei sportlich fetten Jahren mit einem Cupsieg und zwei zweiten Plätzen in der Meisterschaft läuft es in dieser Saison überhaupt nicht bei den Grasshoppers. Einerseits lebte das Team in dieser erfolgreichen Phase wohl über seinen Verhältnissen, andererseits konnten die Abgänge von tragenden Säulen wie jene von Goalie Roman Bürki oder der Torschützen Izet Hajrovic und Shkelzen Gashi nicht adäquat ersetzt werden.

Dass nun der Streit zwischen dem Trainer und dem Captain, hinter dem wohl auch mehrere andere Spieler stehen, eskaliert und in der Öffentlichkeit ausgetragen wird, sorgt bestimmt nicht dafür, dass sich die Lage rasch bessert.

Geht der Captain von Bord? Viele Zeichen weisen auf einen Abschied von Salatic hin. Bild: KEYSTONE

GC schaltete im Verlaufe des Tages übrigens eine weitere Meldung auf seiner Website auf. Es war der Spielbericht zur Niederlage gegen den Aufsteiger Vaduz. Sie nahm – Nordkorea lässt grüssen – keinerlei Bezug zum Thema des Tages im Letzigrund. Das Fehlen des Captains war lediglich eine Fussnote wert, als Bemerkung im Telegramm.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen