Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dich öden designierte Meister wie Bayern, Basel oder Juve an? Willkommen in der wohl ausgeglichensten Topliga der Welt

In den meisten europäischen Topligen kämpfen nur noch eine handvoll Teams um den Titel und gegen den Abstieg. In Algerien kämpfen noch alle um und gegen beides!



In Deutschland und der Schweiz ist das Meisterrennen überspitzt gesagt jeweils schon vor der Saison gelaufen, und auch in Italien wird es je länger je mehr zur Formsache. Sogar in England will dieses Jahr diesbezüglich nicht wirklich Spannung aufkommen.

Wer aber einen Blick über die Grenzen der Topligen Europas hinaus wagt und die gefährlichen Gefilden des grösstenteils unbekannten Langweil-Fussballs betritt, der macht erstaunliche Entdeckungen. So zum Beispiel in Algerien.

Image

Die Fans von MO Béjaïa bedanken sich bei ihrem Team. Der Leader in der höchsten algerischen Liga könnte bald den ersten Meistertitel seiner Geschichte gewinnen. bild: twitter/@HoolsAntifa

Während sich die «heissen» Schlussphasen in den fussballerisch grossen Ländern temperatur-technisch knapp mit einer halb-aufgewärmten Salamipizza messen können, werden in den letzten Spielrunden der ersten algerischen Liga Supernova-Wärmegrade erreicht.

Ausgeglichener geht nicht

Denn ausgeglichener könnte sich eine Ausgangslage über die gesamte Liga hinweg sechs Spieltage vor Schluss nicht präsentieren: Die 16 Teams trennen nur gerade 13 (!) Punkte, das siebtplatzierte CR Belouizdad liegt mickrige fünf Pünktchen hinter Spitzenreiter MO Béjaïa.

Image

Die Tabellensituation in der algerischen «Ligue Professionnelle 1».  bild: transfermarkt.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Theoretisch können alle Teams noch den Meistertitel gewinnen, reele Chancen darf sich die gesamte obere Tableau-Hälfte ausrechnen. Derweil die restlichen Teams samt und sonders um den Klassenerhalt bangen müssen.

Wenn man nur das Meisterrennen betrachtet, ist eine Liga sogar noch ausgeglichener: In der australischen A-League trennen die ersten fünf Teams vier Spiele vor Schluss nur zwei Punkte. Allerdings ist diese Phase mit der Liga-Qualifikation im Schweizer Eishockey zu vergleichen, die sechs bestplatzierten Teams qualifizieren sich für die Playoffs.

Image

Die Tabellensituation in der australischen A-League. bild:  weltfussball.de

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article