Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players thank the fans the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between Lithuania and Switzerland at the LFF Stadium in Vilnius, Lithuania, on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Verdienter Sieg gegen Litauen: Schär, Lichtsteiner, Shaqiri und Drmić klatschen bei den Fans ab. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist im EM-Rennen auf Kurs – so steht es in den restlichen acht Quali-Gruppen

Österreich überzeugt, Island überrascht, bei Russland ist der Wurm drin. Nach sechs von zehn gespielten Partien in der Euro-Quali ist es Zeit für eine Übersicht.



An der Euro 2016 in Frankreich nehmen erstmals überhaupt 24 Mannschaften teil. Gastgeber Frankreich ist gesetzt, die restlichen 23 Teilnehmer werden in neun Quali-Gruppen ermittelt. Dabei sind jeweils die ersten zwei jeder Gruppe plus der beste Drittklassierte aller Gruppen direkt für die Endrunde qualifiziert, die verbleibenden acht Gruppendritten ermitteln in vier Barragespielen die restlichen vier EM-Teilnehmer.

Gruppe E

Image

Tabellen: transfermarkt.ch

Schlägt die Schweiz im September Slowenien, ist die direkte Qualifikation für die Euro 2016 so gut wie geschafft. Dann müsste das Team von Vladimir Petković gegen Estland und San Marino Punkte liegen lassen, was eher unrealistisch ist.

Die Engländer werden die Gruppe auf dem ersten Rang beenden, Estland kämpft um Rang 3 und die Barrage.

Switzerland's Xherdan Shaqiri, left, and Breel Embolo celebrates after scoring goal during the Euro 2016 group E qualifying soccer match between the Lithuania and Switzerland at the LFF stadium in Vilnius, Lithuania, Sunday, June 14, 2015. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Shaqiri und Embolo jubeln: Die Schweiz ist auf gutem Weg. Bild: Mindaugas Kulbis/AP/KEYSTONE

Gruppe A

Image

Island, das Überraschungsteam der Gruppe A, belegt weiterhin den ersten Platz. Das Team des schwedischen Coachs Lars Lagerbäck ist auf bestem Weg, sich erstmals überhaupt für eine Europameisterschaft zu qualifizieren. 

Die Holländer haben sich nach einem schwachen Start gefangen, müssen aber in den verbleibenden vier Partien noch je einmal gegen Island und Tschechien antreten. Ohne Chance dürfte die Türkei bleiben, die Mannschaft von Fatih Terim hat das mit Abstand schwerste Restprogramm (Niederlande, Tschechien, Island).

Gruppe B

Image

Die Waliser wollen sich nach 1976 erstmals wieder für eine EM qualifizieren, heuer stehen die Chancen nicht schlecht. Aus den beiden Direktduellen mit WM-Viertelfinalist Belgien resultierten für die Mannschaft um Superstar Gareth Bale ein Sieg und ein Unentschieden, zudem darf Wales noch gegen Zypern, Bosnien-Herzegowina und Andorra antreten.

Dahinter streiten sich mit Belgien, Israel, Zypern und Bosnien-Herzegowina noch vier Teams um Rang 2. Es ist davon auszugehen, dass die Belgier aufgrund des lockersten Schlussprogrammes das Rennen machen. 

12.06.2015, Cardiff, Fussball EM Qualifikation - Wales - Belgien. 
Jubel Gareth Bale (WAL) - Photo: Philippe Crochet/Photo News/Panoramic (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Will erstmals an eine Europameisterschaft: Gareth Bale. Bild: Panoramic

Gruppe C

Image

Die Slowakei hat Europameister Spanien im Hinspiel geschlagen und führt die Gruppe verdient an, allerdings haben die Iberer im Rückspiel die Chance, sich Rang 1 zurückzuerobern. Die Ukraine muss noch je einmal gegen die Slowakei und Spanien antreten und kommt wohl nicht über den Barrageplatz hinaus.

Gruppe D

Image

Die Polen spielen in den verbleibenden vier Spielen noch gegen Deutschland, Schottland und Irland – ob das Team von Adam Nawałka danach immer noch von der Spitze grüsst, ist mehr als offen.

Irland kämpft mit den Schotten um Rang 3 und die Barrage, beide Teams haben das exakt gleiche Restprogramm, unter anderem warten noch je Polen und Deutschland.

13.06.2015; Warschau; Fussball - UEFA Euro 2016 Qualifikation - Polen - Georgien; Torschuetze Robert Lewandowski (Polen) jubelt nach dem 3:0 (Michal Stanczyk/Expa/freshfocus)

Glänzte zuletzt mit einem Hattrick: Polens Superstar Robert Lewandowski. Bild: Michal Stanczyk/freshfocus

Gruppe F

Image

Ungarn hat im Dreikampf mit Rumänien und Nordirland die schlechtesten Karten, es muss noch je einmal gegen die beiden Leader der Gruppe F antreten.

Die Färöer und Finnland haben sich aus dem Endrunden-Rennen so gut wie verabschiedet. Die Lachnummer der Gruppe ist Griechenland: Vor einem Jahr noch im WM-Achtelfinal, haben die Griechen zuletzt zweimal gegen die Färöer-Inseln verloren.

epa04798102 Faroe Islands' players celebrate after winning the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Faroe Islands vs Greece in Torshaven, Faroe Islands, 13 June 2015.  EPA/Jens Kristian Vang

Kleine Fussballkönige: Die Färöer haben beide Spiele gegen Griechenland gewonnen. Bild: Jens Kristian Vang/EPA/KEYSTONE

Gruppe G

Image

Respekt, Österreich! Respekt, Marcel Koller! Was der Schweizer Trainer im Land des Apfelstrudels leistet, ist grossartig. Unser östlicher Nachbar hat gestern die Russen auswärts bezwungen und ist auf dem besten Weg, sich erstmals aus eigener Kraft für eine EM-Endrunde zu qualifizieren (2008 war Österreich als Gastgeber gesetzt).

Hinter den Ösis kämpfen Schweden und Russland um die direkte Qualifikation, Liechtenstein und Montenegro haben aufgrund des schweren Schlussprogrammes wohl keine Chancen mehr.

Austrian head coach Marcel Koller of Switzerland smiles as he attends a news conference ahead of a friendly soccer match between Austria and Brazil in Vienna, Austria, Monday, Nov. 17, 2014. (AP Photo/Ronald Zak)

Marcel Koller hat derzeit allen Grund zum Strahlen. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Gruppe H

Image

Skandal am Freitag in der Partie zwischen Kroatien und Italien: Unbekannte haben ein Hakenkreuz auf den Rasen des Stadions in Split gesprayt. Wie hart die Kroaten bestraft werden und ob sogar der Ausschluss von der EM 2016 droht, ist aktuell noch nicht klar.

Ansonsten ist in dieser Gruppe alles offen. Auch Bulgarien und Norwegen haben noch intakte Chancen, sich auf direktem Weg für die Euro 2016 in Frankreich zu qualifizieren.

12.06.2015; Split; Fussball - UEFA Euro 2016 Qualifikation- Kroatien - Italien; Feature - auf den Rasen gezeichnetes Hakenkreuz (Igor Kralj/Expa/freshfocus)

Das Hakenkreuz auf dem Rasen ist nicht zu übersehen. Bild: Igor Kralj/freshfocus

Gruppe I

Image

Portugal spielt zwar unter anderem noch gegen Dänemark und Albanien, wird die Gruppe aber wohl auf Rang 1 beenden. Für die Albaner zählt vor allem die Direktbegegnung gegen Dänemark, das Hinspiel endete mit einem 1:1. Zieht Albanien im September in Kopenhagen den Kürzeren, ist Dänemark so gut wie durch und direkt für die Euro qualifiziert. Für die Serben ist vermutlich sogar die Barrage schon zu weit entfernt.

Spanien ist Europameister 2012

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article