Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 27. Runde

Dortmund – Hannover 1:0 (1:0)
Köln – Leverkusen 2:0
Leipzig – Bayern 2:1 (1:1)

Schürrle und Batshuayi freuen isch über den Führungstreffer. Bild: AP/dpa

Leipzig düpiert die Bayern – Dortmund siegt dank starken Akanji und Bürki

18.03.18, 19:56

Das musst du gesehen haben

RB Leipzig düpiert die Bayern. Zum ersten Mal seit dem Aufstieg können die Sachsen den deutschen Rekordmeister schlagen.

Dabei beginnt die Partie für die Ostdeutschen denkbar ungünstig. Durch einen Treffer von Sandro Wagner geraten sie bereits nach zwölf Minuten in Rücklage. Noch vor der Pause kann Naby Keita aber wieder ausgleichen. Und Timo Werner schiesst in der 56. Minute gar das Siegtor für Leipzig.

Sandro Wagner bringt die Bayern früh in Führung. Video: streamable

Naby Keita gleicht das Spiel aus. Video: streamable

Timo Werner trift zum 2:1. Video: streamable

Dortmund bleibt an Schalke dran

Borussia Dortmund tastet sich gegen Hannover im näher zum Torerfolg, nach 24 Minuten ist es dann soweit: Nach einer Ecke von André Schürrle verlängert Michy Batshuayi mit der Hacke herrlich ins Tor. Was für ein brillianter Treffer des Belgiers!

Video: streamable

Dass das 1:0 auch zum Siegtreffer wurde, hatten die Dortmunder auch zwei Schweizer zu verdanken: Roman Bürki hielt im Tor die Null, speziell gegen einen Volley-Schuss von Pirmin Schwegler zeigte er eine starke Parade. Auch Innenverteidiger Manuel Akanji konnte überzeugen. Der Natispieler glänzte mit viel Präsenz und einer hohen Quote an gewonnen Zweikämpfen.

Köln hofft

Der 1. FC Köln nährte seine Hoffnungen auf den Ligaerhalt mit einem Heimsieg im Nachbarschaftsduell gegen Bayer Leverkusen. Durch den 2:0-Erfolg ist die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck zum ersten Mal seit dem 2. Spieltag nicht mehr Letzter. Der Rückstand der nun einen Punkt vor dem Hamburger SV liegenden Kölner auf den Relegationsplatz beträgt noch fünf Punkte.

Yuya Osako (9.) und Simon Zoller (69.) erzielten die Tore gegen das auf Platz 5 abrutschende Leverkusen. Die Gäste mussten nach der Roten Karte gegen Lucas Alario wegen eines Ellbogenschlags abseits des Spielgeschehens rund eine Stunde lang mit neun Feldspielern auskommen. 

Die Tabelle

Bild: srf

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Hannover 96 1:0 (1:0)
81'360 Zuschauer. -
Tor: 24. Batshuayi 1:0. -
Bemerkung: Dortmund mit Akanji und Bürki.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 2:0 (1:0) 
50'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 9. Osako 1:0. 69. Zoller 2:0.
Bemerkung: 33. Rot gegen Alario (Leverkusen/Tätlichkeit).

RB Leipzig - Bayern München 2:1 (1:1) 
42'558 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 12. Wagner 0:1. 37. Keita 1:1. 56. Werner 2:1. -
Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). (abu/zap/sda)

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kularing 18.03.2018 20:42
    Highlight Ich hätte eben Embolo gerne bei Leipzig gesehen.
    15 7 Melden
    • Amboss 18.03.2018 21:45
      Highlight Nee, was will der da?

      Schalke ist die bessere Adresse
      5 19 Melden
    • AJACIED 19.03.2018 11:15
      Highlight Wieso bessere Adresse?
      Für ablösefreies wechseln ja aber sonst ist der Verein schlecht geführt.
      Siehe mal wie all diese Spieler von Neuer bis Goretzka.
      4 1 Melden

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen