Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 2. Runde, ausgewählte Spiele

A: Molde – Ajax Amsterdam 1:1

A: Celtic Glasgow – Fenerbahce 2:2

B: Liverpool – Sion 1:1

B: Rubin Kasan – Bordeaux 0:0

C: Saloniki – Dortmund 1:1

D: Legia Warschau – Napoli 0:2

F: Marseille – Liberec 0:1

G: Lazio Rom – Saint-Etienne 3:2

H: Besiktas – Sporting 1:1

I: Basel – Lech Posen 2:0

I: Belenenses – Fiorentina 0:4

J: Monaco – Tottenham 1:1

K: Schalke – Asteras Tripolis 4:0

L: AZ Alkmaar – Athletic Bilbao 2:1

L: Augsburg – Partizan Belgrad 1:3

Basel, 1.10.2015, Fussball Europa League - FC Basel - Lech Poznan, Basels Bikir Bjarnason erzielt das Tor zum 1:0 und jubelt. (Melanie Duchene/EQ Images)

Birkir Bjarnason bringt den FC Basel auf die Siegesstrasse.
Bild: Melanie Duchene

In einer mässigen Partie gewinnt Basel gegen Lech Posen und holt sich den zweiten Sieg im zweiten Spiel

Der FC Basel bleibt in der Europa League verlustpunktlos an der Tabellenspitze. Der Schweizer Meister schlägt daheim den polnischen Vertreter Lech Posen mit 2:0.

01.10.15, 21:01 02.10.15, 08:23


»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen!

Basel beginnt kontrolliert, gesteht dem Gegner, den er in diesem Jahr bereits zweimal in der Qualifikation zur Champions League auswärts 3:1 und daheim 1:0 bezwang, in der ersten Halbzeit bis auf einen Kopfball von Dawid Kownacki (37.) kaum Chancen zu. Doch auch Basel kommt gegen den polnischen Meister, der aktuell Tabellenletzter ist, nur zu wenig zwingenden Abschlussversuchen. Weder Davide Calla (18.), Birkir Bjarnason (20.), Dario Zuffi (31.), Breel Embolo (33.) oder Mohamed Elneny (43.) bringen den Ball an Lechs 1,95 m grossen Ersatztorhüter Maciej Gostomski vorbei.

«Das Spiel war harzig, brauchte Geduld, doch wir haben 2:0 gewonnen, ich glaube, dies zählt am Schluss.»

FCB-Trainer Urs Fischer im SRF

Der glückliche Platzverweis

Wie vor zwei Wochen, als das Team von Urs Fischer auswärts in Florenz nach einer roten Karte gegen Rodriguez (65.) aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Sieg machte, «unterstützt» auch diesmal der Schiedsrichter den FCB: Ref Ognjen Valjic schickt in der 49. Minute Karol Linetty nach einer eher harmlosen Berührung an Bjarnason mit der gelb-roten Karte vom Feld. Bjarnason ist es, der in der 55. Minute nach einem herrlichen Pass des sonst nicht immer sicher wirkenden Walter Samuel die 1:0-Führung erzielt. Der Isländer hat gegen Lech Posen schon Anfang August den 1:0-Siegestreffer, damals in der Nachspielzeit, und vor zwei Wochen gegen Fiorentina das 1:1 erzielt.

Der FC Basel im Glück, eine rote Karte ist das nie und nimmer.
gif: srf

Der Basler Game-Winner: Samuel lanciert Bjarnason, dieser verwertet eiskalt.
gif: srf

«So ein Spiel ist nicht einfach, doch wenn du mit zwei Siegen in eine Kampagne startest, glaube ich, ist das nicht so schlecht.»

FCB-Coach Urs Fischer im SRF

In der 90. Minute gelingt Breel Embolo die Siegsicherung mit dem 2:0. Die herrliche Vorarbeit leistet Marc Janko, der eine Flanke elegant auf Basels Jungstar weiterleitet.

Breel Embolo macht den Sack zu.
gif: srf

In der Gruppe I behauptet der Schweizer Meister, der in dieser Saison in 18 Pflichtspielen erst einmal verloren hat (gegen YB) und 15 Siege feiern konnte, die Tabellenführung und hat nach zwei Spielen sechs Punkte auf dem Konto. Neu Zweiter ist Fiorentina, das sich auswärts bei Belenenses Lissabon 4:0 durchsetzte. (si/rst)

Das Telegramm

FC Basel – Lech Poznan 2:0 (0:0)
17'567 Zuschauer. – SR Valjic (Bos).
Tore: 55. Bjarnason (Samuel) 1:0. 90. Embolo (Janko) 2:0
Basel: Vaclik; Xhaka, Suchy, Samuel, Lang; Elneny; Embolo, Bjarnason, Zuffi, Callà (80. Gashi); Janko.
Lech Posen: Gostomski; Ceesay, Arajuuri, Kaminski, Kadar; Tetteh, Linetty; Formella, Kownacki (46. Hämäläinen), Jevtic (54. Tralka); Gajos (69. Lovrencsics).
Bemerkungen: Basel ohne Hoegh, Boëtius, Delgado, Safari, Traoré, Ivanov (alle verletzt) und Aliji (nicht spielberechtigt). Lech Poznan ohne Thomalla (verletzt). 49. Gelb-rote Karte gegen Linetty (Foul). 52. Tor von Hämäläinen wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 21. Linetty. 41. Samuel (beide Foul). (si)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen