Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05538880 President of the Football Association of Slovenia and candidate for the UEFA presidency Aleksander Ceferin speaks before the elections of the new UEFA President, at 12th Extraordinary UEFA Congress in Athens, Greece, 14 September 2016. Michel Platini has been given permission by Fifa's ethics committee to address the Uefa congress in Athens despite his four-year ban from all football-related activity.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Aleksander Ceferin ist neuer Chef der UEFA.  Bild: EPA/ANA-MPA

Das Machtvakuum ist vorbei: Die UEFA hat einen neuen Präsidenten

14.09.16, 11:11 14.09.16, 11:43


Die 55 Mitgliedsverbände der UEFA haben den Slowenen Aleksander Ceferin beim Kongress in Athen zum neuen Präsidenten gewählt. Damit wird er Nachfolger von Michel Platini.

Der Slowene Aleksander Ceferin wurde beim ausserordentlichen Kongress in Athen zum neuen UEFA-Präsidenten gewählt. Der 48-Jährige folgt auf den Franzosen Michel Platini, der wegen seiner Sperre durch die FIFA-Ethikkommission seinen Posten hatte räumen müssen.

Ceferin setzte sich bei der Wahl in der griechischen Hauptstadt klar mit 42:13 Stimmen gegen den einzigen Konkurrenten, den 68-jährigen Niederländer Michael van Praag, durch. Die (verkürzte) Amtszeit von Ceferin dauert bis zum März 2019. Dann hätte das Mandat von Platini geendet.

Vier-Punkte-Plan angedeutet

Ceferin krönte damit seine Blitzkarriere vom bislang nur Insidern bekannten slowenischen Verbandschef zu einer der einflussreichsten Figuren im internationalen Fussball-Geschäft. «Wir sind die Wächter des schönen Spiels. Diese Verantwortung ist mein Kompass und ich möchte die Balance zwischen allen Akteuren bewahren», sagte Ceferin in seiner eher sachlichen Wahlrede.

Ceferin deutete einen Vier-Punkte-Plan an, der unter anderem die Diskussion über Mandatsbeschränkungen und die Einführung einer Compliance-Abteilung vorsieht. Kritik an fehlender Erfahrung im Funktionärsbusiness wies er zurück. «Wenn man immer laut sagt, ein Anführer zu sein, ist man es wahrscheinlich nicht», betonte der Rechtsanwalt. «Ich bin kein Showman, keine Egomane und kein Mann unhaltbarer Versprechen», ergänzte er. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • huerlio 14.09.2016 15:23
    Highlight Warum wurde kein Walliser gewählt?
    2 0 Melden

Genau hingehört! Das hatten sich Thorsten Fink und die GC-Fans zu sagen

Das Leben als Anhänger des einst so ruhmreichen Grasshopper Club Zürich war auch schon schöner. In der Liga mies und Vorletzter, im Cup ausgeschieden gegen das zwei Klassen tiefer spielende Nyon. Da muss der Frust raus.

Und so liess der enttäuschte und hässige GC-Anhang nach dem Schlusspfiff die Spieler und Thorsten Fink antraben. Der Trainer sprach dabei durch ein Megaphon mit den Fans. Wir haben genau hingehört:

Artikel lesen