Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jürgen Klopp spricht über seinen neuen Job als Liverpool-Coach.
screenshot: liverpoolfc.vom

Herr Klopp, sind Sie jetzt der neue «Special One»? «Nein, ich komme aus dem Schwarzwald, ich bin viel eher ‹The Normal One›»

Gestern Donnerstag um 22 Uhr wurde Jürgen Klopp als neuer Liverpool-Coach präsentiert. Heute wurde bereits das erste Interview mit ihm ausgestrahlt. Der Deutsche zeigt sich auf Englisch überraschend wortgewandt und sieht sich im Vergleich zu Chelsea-Coach José Mourinho als «The Normal One».

09.10.15, 10:43 09.10.15, 13:09


Jürgen Klopp zeigt sich im rund 20-minütigen Video-Interview, welches auf der Homepage des FC Liverpool heute morgen ausgestrahlt wurde, äusserst zufrieden. Er fühle sich grossartig, so der neue Trainer. «Es ist einer der besten Momente in meinem Leben

Was ihn besonders reize am neuen Job, sei die «grosse Intensität», mit welcher Fussball in Liverpool und in England gelebt werde. «Ich habe schon immer darüber nachgedacht, eines Tages Trainer in England zu werden. Und Liverpool war schon immer meine Lieblingsdestination», so der Ex-BVB-Coach. 

Die Entscheidung sei ihm nicht besonders schwer gefallen, meint der 48-Jährige. «Ich hatte vier Monate Urlaub, die waren wunderbar, aber auch genug.» Er habe den gleichen Traum wie Liverpools Klubinhaber, weshalb diese ihn gar nicht lange überreden mussten. Die vier Monate habe er vor allem genutzt, um zu relaxen, was ihm denn auch ziemlich gut gelungen sei.

Jürgen Klopp: «Der Signal-Iduna-Park war grossartig, doch das geschichtsträchtigste Stadion ist die Anfield Road.»

«Man kann hier aus Versehen mit dem gegnerischen Trainer zusammenstossen, so nahe sind die zwei Spielerbänke zusammen.»

Lustig wird das Interview, als die Moderatorin Klopp fragt, wie fest er sich auf die Liverpool-Fans und auf das Anfield freue. «Mein Englisch ist noch nicht gut genug, um meine Freude darüber auszudrücken», so die Antwort des Deutschen. «Sie müssen mir diese Frage in ein paar Monaten nochmals stellen.» Doch das ist natürlich ein Understatement. Insgesamt macht Klopp einen ziemlich sattelfesten Eindruck in Sachen Englisch. 

Bei einem anderen Punkt braucht der neue Liverpool-Trainer allerdings schon ein wenig Angewöhnungszeit. Die Coaching-Zone sähe nämlich etwas anders aus als in Deutschland. «Die zwei Spielerbänke liegen so nah beieinander – da kann man schon mal zufällig mit dem gegnerischen Coach zusammenstossen.» Er werde nämlich manchmal etwas emotional während dem Spiel, so Klopp. Aha!

«Vielleicht ist Liverpool heute nicht das beste Team der Welt», analysiert Klopp die kritische Lage, in welcher der Traditionsverein gerade steckt. Aber: «Who cares? Wir wollen nicht heute, sondern morgen das beste Team der Welt sein!» Erreichen will der neue Trainer dies durch einen «wilden Spielstil», wie er laut lachend zu Protokoll gibt. Nein, es gehe ihm in erster Linie nicht darum, einen Spielstil mit viel Ballbesitz zu kreieren, sondern erst einmal die Defensive zu stabilisieren. 

«I am the normal one!»

Ganz allgemein glaubt Klopp, dass in Liverpool momentan alle ein wenig zu nervös und pessimistisch seien. Seine Message an die Liverpool-Fans lautet deshalb: «Wir alle müssen aufhören zu zweifeln und beginnen zu glauben. Jetzt!» Und weil es sich auf Englisch noch viel besser anhört und Klopp es kann, die Message im O-Ton: «We have to change from doubter to believer. Now!»

>>> Zum ganzen Interview geht es hier

An der Pressekonferenz, welche um elf Uhr an der Anfield-Road stattfand, sorgt eine Aussage Klopps für Aufsehen. In Anspielung auf Chelsea-Trainer José Mourinho, der sich gerne als «The Special One» bezeichnet, meint der Deutsche: «Ich komme aus dem Schwarzwald, ich bin kein Genie, ‹i am the normal one›!»

Dieser Satz hat bereits jetzt Legenden-Status: «I am the normal one!»
YouTube/TV AFRICA Sports

Als Schweizer Fussballfan bleibt uns nur noch zu hoffen, dass Klopp in Liverpool komplett versagt. Auf die Frage, was er täte, wenn er in den nächsten vier Jahre keinen Titel mit Liverpool holen würde, antwortet er: «Dann werde ich Trainer in der Schweiz

(cma)

Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 09.10.2015 14:33
    Highlight Ouh Klopp zum FCB ^^
    1 1 Melden
  • Hayek1902 09.10.2015 14:06
    Highlight dann hoffe ich mal, dass sie absteigen: aarau in die CL bringen, dass wär doch mal eine herausforderung!
    1 1 Melden
    • Oberon 09.10.2015 15:11
      Highlight Mir würde erst mal ein neues Stadion reichen aber der Hohlkopf in Aarau hat es wieder geschafft...
      2 0 Melden
  • Androider 09.10.2015 12:31
    Highlight Der FC Sion kann sich dann schon mal auf die Heimniederlage in der Europa League einstellen ;D
    2 0 Melden

Matchwinner Shaqiri zur Wende gegen Serbien: «Haben Moral gezeigt und verdient gewonnen»

Die Schweiz steht vor der Qualifikation für die WM-Achtelfinals. Dank Toren von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri schafft sie im zweiten Gruppenspiel in Kaliningrad gegen Serbien nach der Pause die Wende und siegt 2:1. Am Mittwoch reicht gegen Costa Rica ein Remis. Die Stimmen zum Spiel.

Artikel lesen