Sport

Messi und sein Freund, der Ball. Der Argentinier ist bisher der erfolgreichste Torschütze in dieser CL-Kampagne. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Böse Basler, Dortmund-Rekord und Ronaldo-Flop: Das war die CL-Gruppenphase

Nun hat sich die Spreu von der Weize getrennt. Die Gruppenphase der Champions League ist vorbei und im nächsten Frühling geht es mit den Achtelfinals los. Doch wir lassen diese Gruppenphase nicht einfach so gehen, sondern werfen noch einen Blick auf einige Statistiken. 

08.12.16, 11:23 08.12.16, 13:52
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

So die Champions-League-Gruppenphase ist vorbei. Im Frühling spielen dann wirklich «Die Beeeeesten» um den wichtigsten Titel im europäischen Klubfussball. David gegen Goliath und Resultate wie 7:0 oder 8:4 wird es wohl nicht mehr geben.  

Im Millenium Stadium von Cardiff findet am 3. Juni 2017 der Champions-League-Final statt.  wikipedia

Für die Spannung und den neutralen Zuschauer mag die Gruppenphase der Königsklasse dieses Jahr wenig geboten haben. Doch für die Statistiker gibt es immer was zu tun. Wir haben für euch eine Auswahl an spannenden Fakten zusammengestellt.

BVB-Torrekord

Borussia Dortmund hat Offensivspektakel geboten. Pierre-Emerick Aubameyang und Kompanen wissen wo das Tor steht und haben in der Gruppenphase in 6 Spielen ganze 21 Tore geschossen. Das macht dann in der Milchbüchli-Rechnung 3,5 Tore pro Spiel. Den bisherigen Rekord mit 20 Treffern hielten Manchester United (1998/99), Barcelona (2011/12) und Real Madrid (2013/14)

Der 21. Treffer von BVB in der CL-Gruppenphase durch Marco Reus. Video: streamable

Zagreb-Torflaute

Für Dinamo Zagreb waren die sechs Spiele in der Gruppe mit Juventus Turin, FC Sevilla und Lyon alles andere als eine Freude. Nur Niederlagen, 15 Gegentore und Zagreb schoss selbst KEIN einziges Tor. Man hielt sich in Kroatien wohl am olympischen Gedanken fest: «Dabei sein ist alles.» Nun ist das Abenteuer aber vorbei. 

Die Gemütslage von Dinamo Zagreb. Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Das torlose Kunststück gelang zuvor nur Maccabi Haifa (2009/10: 0:8 Tore, 0 Punkte) und Deportivo La Coruna (2004/05: 0:9 Tore, 2 Punkte).

24 Gegentore – ab in die Europa League

Sporting Lissabon hat lumpige acht Gegentore hinnehmen müssen, Legia Warschau in der gleichen Gruppe hat 24 Treffer kassiert – macht durchschnittlich vier pro Spiel! Doch das wird die Polen nicht interessieren, denn auf ihrem Punktekonto steht ein Punkt mehr als bei den Portugiesen. Diesen Punkt holte Legia ausgerechnet im Heimspiel gegen Real Madrid. Nach einem 0:2-Rückstand holten die Polen am Ende ein sensationelles 3:3 gegen die Königlichen. 

Unglaublich aber wahr, Warschau darf sich im Frühling in der Europa League behaupten. Hoffentlich mit einer etwas stabileren Defensive.

Gegentore? Kennt er!

Es ist doch das höchste Ziel eines Torwarts, über die gesamte Dauer eines Spiel seinen Kasten reinzuhalten. In der Gruppenphase der Königsklasse hat das Igor Akinfeev, von ZSKA Moskau, seit ganzen 39 Spielen nicht mehr geschafft. Hm, vielleicht klappt's ja im nächsten Jahr. 

Das 1:3 von Tottenham gestern Abend in der 77. Minute verhindert zum 39. Mal in Serie die weisse Weste für Akinfeev. Video: streamable

Was, Buffon spielt nicht?

Tatsächlich! Im gestrigen letzten Gruppenspiel durfte Gianluigi Buffon bei Juventus Turin wiedermal auf der Bank sitzen. Das ist schon fast eine Sensation, denn es ist das erste Mal in der Champions League, seit dem 10. Dezember 2008. Aber er wird's verkraften und seine «Alte Dame» hat gegen Zagreb auch ohne seine Paraden souverän mit 2:0 gewonnen.

Die bösen Basler Buben

Für den FC Basel ist der europäische Wettkampf nach dem letzten Platz in der Gruppe bereits vorbei. Oftmals waren die Leistungen zu wenig gut.

Dieser Eindruck wird auch mit folgender Statistik belegt: Der FCB hat 109 Fouls begangen, die Höchstmarke im Vergleich mit allen Klubs aus der Gruppenphase. Mit 18 Fouls sticht Adama Traore heraus, nur zwei Spieler haben in der Gruppenphase je ein Foul mehr gemacht.

Oftmals konnten sich die Spieler des FC Basel nur noch mit Fouls wehren. Bild: EPA/KEYSTONE

Am meisten Karten aber gab es für Sporting Lissabon. 16 Mal sah ein Spieler der Portugiesen den gelben Karton, zwei Mal flog ein Sporting-Akteur vom Feld. 

Pässe, Pässe und nochmals Pässe

Starten wir doch mit einer kleinen Umfrage:

Umfrage

Wer hat in der Gruppenphase der Champions League 2016/17 mehr Pässe gespielt?

  • Abstimmen

1,032 Votes zu: Wer hat in der Gruppenphase der Champions League 2016/17 mehr Pässe gespielt?

  • 43%Barcelona
  • 29%Bayern München
  • 28%Paris St-Germain

Die Auflösung gibt's etwas weiter unten, aber nicht schummeln.

Kommen wir zuerst zum Spieler mit den meisten Pässen. Er kickt für Paris St-Germain und heisst Marco Verratti. Ganze 552 Pässe hat der kleine Italiener abgegeben. Auch seine Erfolgsquote lässt sich sehen. 502, also 91% seiner Pässe, landeten bei einem Mitspieler.

Marco Verratti bei einem seiner 552 Pässen. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Die beste Passquote (von Spielern mit über 200 Pässen) hat Thiago Silva, ebenfalls von PSG. 96% seiner 429 Pässe kamen bei einem Mitspieler an. 

Apropos Pässe:

Vor dem zweiten Tor von Arsenal gegen Basel am Dienstag, wurde der Ball 33 mal durch die Reihen der «Gunners» gepasst – nie wurden in dieser CL-Saison mehr Pässe vor einem Tor gespielt.

Aber nun zur Mannschaft mit den meisten Pässen. Es ist der FC Bayern München mit 4612. Dahinter folgt der FC Barcelona, der 4320 Pässe zu Stande brachte. Auf dem dritten Platz landet PSG mit 4016 Zuspielen.

Der Messi/Ronaldo-Vergleich

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo – die beiden Topstars duellieren sich normalerweise in der Königsklasse um die Torjägerkrone, wobei in den letzten Jahren klar Ronaldo treffsicherer war. Doch in dieser Gruppenphase ist das wieder etwas anders. Messi führt die Rangliste mit zehn Toren an, aber wo ist Cristiano Ronaldo? Er kommt etwas weiter unten mit «nur» zwei Toren. 

Was die Tore anbelangt, ist Messi in diesem Jahr klar voraus.

Es soll aber niemand sagen, Ronaldo hätte es nicht versucht. In der Statistik zu den Schüssen NEBEN das Tor, steht der Portugiese mit 14 Versuchen ganz oben. Messi führt derweil die Rangliste bei den Schüssen AUF das Tor mit 13 Versuchen an. Fortsetzung folgt.

Leicester City

Der englische Meister betrat als Neuling die ganz grosse europäische Fussballbühne – und lieferte eine souveräne Darbietung ab. Sie stehen als Debütant ganz zuoberst in der Gruppe, das hat zuletzt im Jahr 2012 der FC Malaga geschafft.

Da hat der Claudio Ranieri gut lachen.

Mit dem gestrigen letzten Spiel, einer 0:5-Schlappe gegen Porto, kamen noch zwei «Rekorde» dazu. Das 0:5 ist die höchste Niederlage eines englischen Klubs in der Geschichte der Champions League und Ben Hamer im Tor der «Foxes» ist der erste englische Torhüter, der bei seinem Debüt gleich fünf Tore kassierte.

Der russische Läufer

In sechs Spielen hat der Mittelfeldspieler Aleksandr Gatskan vom FC Rostow ganze 71'364 Meter abgespuhlt. Das sind pro Match fast 12'000.

Laufen kann er, der Aleksandr Gatskan (im Vordergrund). Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Da hatten es Mikael Antonsson und Tom Hogli vom FC Kopenhagen etwas weniger streng. In ihrem jeweiligen kurzen Teileinsätzen kamen sie auf 203 respektive 373 absolvierte Meter. 

Schlechter Pausentee

Eine Übersicht, wann die Goals im Spiel fallen. uefa.com

Die meisten Tore in dieser Champions-League-Gruppenphase fielen in den ersten 15 Minuten nach der Pause. 49 Mal musste eine Mannschaft in dieser Zeitspanne ein Tor hinnehmen. Vielleicht sollte sich die UEFA mal Gedanken über ihren Pausentee machen. 

Ausblick

Umfrage

Wer gewinnt die Champions League 2017?

  • Abstimmen

885 Votes zu: Wer gewinnt die Champions League 2017?

  • 13%Real Madrid
  • 9%FC Bayern München
  • 20%FC Barcelona
  • 6%Juventus Turin
  • 3%Atlético Madrid
  • 2%Paris St-Germain
  • 17%Arsenal
  • 1%Manchester City
  • 24%Borussia Dortmund
  • 5%Ein anderer Verein

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swissgooner 09.12.2016 09:01
    Highlight Arsene Wenger meinte, bevor er bei Arsenal aufhört, möchte er mal die Champions League gewinnen! Hoffentlich klappt es dieses Jahr!
    3 0 Melden
  • 's all good, man! 08.12.2016 13:41
    Highlight Kein Wunder hat der FC Basel die höchste Foul-Quote aller Teams. So schnell, wie die immer den Ball gleich wieder verloren haben...
    9 3 Melden
  • Bluetooth 08.12.2016 13:03
    Highlight Die Umfrage beweist wieder einmal nur eins: Die Deutschschweiz ist so eine richtige BVB-Modefan-Hochburg.
    In jedem anderen Ort der Welt nimmt man Dortmund nicht mal als potentieller Titelkandidat wahr. Warum auch, nicht mal in der BuLi läuft es richtig!
    4 27 Melden
    • wololowarlord 08.12.2016 13:56
      Highlight schau ihren fussball an, da verliebt man sich doch? die kombo von reuss und aubameyang ist fussball auf höchster klasse
      18 2 Melden
    • w'ever 08.12.2016 14:25
      Highlight @bluetooth
      also ich kann dir nur sagen, warum ich ein BVB sympathisant geworden.
      1. wegen Klopp (ja ich weiss er ist nicht mehr dort)
      2. wegen ihren spiel (zack zack bum tor)
      3. weil die spieler füreinander gehen und nicht so ein egohaufen ist wie andere in dieser liga
      15 1 Melden
    • Yippie 08.12.2016 14:31
      Highlight Der BVB hat eine grosse Fanbasis in der Schweiz, weil dort auch seit langer Zeit immer wieder Spieler aus der Schweiz unter Vertrag sind (Chapuisat, Frei, Degen und Bürki). Dazu kommen sie seit einiger Zeit regelmässig in die Schweiz für ein Trainingslager.

      Dieser Verein hat dazu einiges zu bieten:
      - mit die beste Stimmung im Stadion in ganz Europa
      - seit Klopp fast immer Vollgas-Fussball
      - viele epische Spiele mit vielen Toren (z.B. auch das Ausscheiden in der EL gegen Liverpool letzte Saison)

      Man bekommt beim BVB sehr viel geboten an Unterhaltung
      16 1 Melden
    • Bluetooth 08.12.2016 14:34
      Highlight Höchster Klasse? Das war ein ganz gewöhnlicher Konter. 😅
      Dortmund wurde gestern von Real wie schon beim Hinspiel regelmässig vorgeführt. Beeindruckend war allein die katastrophale Chancenauswertung von Real.
      Ganz ehrlich als neutraler Fan verstehe ich diesen BVB Hype nicht. An ihrem speziellen Fussball liegt es aber sicher nicht, dieser ist jetzt wirklich nichts besonderes.
      3 17 Melden
  • LUtown 08.12.2016 11:34
    Highlight Also dieser Aleksandr Gatskan ist ja ein riesen Läufer, der ist ja fast zwei mal um die Erde gelaufen mit seinen 71'364 KILOMETERN 😉
    38 0 Melden
    • Janick Wetterwald 08.12.2016 11:40
      Highlight Ja da staunst du was, da kann sich unser Viktor Röthlin noch eine Scheibe abschneiden ;) Danke ...
      36 0 Melden
    • xlt 08.12.2016 11:46
      Highlight Damit wäre er, bei einer Maximallänge von 120m, pro Spiel 99'116 Mal komplett hin und her gerannt. DAS nenne ich Einsatz!
      29 0 Melden
    • Pasch 08.12.2016 13:19
      Highlight Daher 198232 mal bis zur Mittelinie und zurück 😂
      8 0 Melden
    • nickname_not_available 08.12.2016 14:05
      Highlight Und bei 540 gespielten Minuten (oder 9 Stunden), war er durchschnittlich mit 7929 km/h unterwegs.
      12 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen