Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es läuft seit einer Weile nicht mehr so, wie sich das Koller vorstellt. Bild: APA

Ende Jahr ist Schluss: Österreich trennt sich von Marcel Koller

15.09.17, 23:11


Marcel Kollers ÖFB-Arä endet am 31. Dezember nach über sechs Jahren. In Erinnerung bleibt primär der goldene Herbst 2015. Danach kamen er und seine Equipe vom Erfolgskurs ab.

«Die Kunst des Siegens» heisst die im Februar vor einem Jahr veröffentlichte Biografie von Marcel Koller. «Ein Spiel so anzugehen, dass man letztlich mehr Chancen hat, es zu gewinnen als mit einer Niederlage vom Feld zu laufen – das ist für mich eine Kunst.» Genau das hat er in den letzten Monaten nicht mehr geschafft und mit einer Serie von Punkteinbussen praktisch alle Chancen verspielt, die kommende WM-Endrunde in Russland zu erreichen.

Deshalb fällte die Verbandsleitung einen Entscheid, der angesichts der negativen Entwicklung zu erwarten war: Am 31. Dezember endet die Zusammenarbeit nach 55 Länderspielen. Länger war in der ÖFB-Geschichte bisher nur Hugo Meisl, der einstige Wunderteam-Coach in den 30er-Jahren, ohne Unterbruch in Amt und Würden.

Immer wieder musste sich der Schweizer erklären. Bild: APA

Die verhängnisvolle EM

Im Frühsommer 2016 fühlte sich die Euphorie um das Nationalteam Österreichs grenzenlos an. Koller stand als Macher und Stratege der Auswahl im Zentrum der landesweiten Fussballer-Verehrung. Nach einer nahezu makellosen Qualifikations-Kampagne mit neun Siegen und nur einem Remis waren die ÖFB-Optimisten kaum mehr zu bremsen. «Viertelfinal aufwärts, bitte schön», fasste Koller die Anspruchshaltung im Rahmen eines SDA-Interviews wenige Woche vor dem EM-Turnier mit leicht ironischem Unterton zusammen.

Die Geschichte der Endrunde ist schnell erzählt. Der Höhenflug endete am 3. Spieltag mit einer 1:2-Niederlage gegen Island. Gekränkt, sieglos und schwer enttäuscht verschwand Kollers Equipe von der grossen Bühne – und tauchte seit dem Tiefschlag nicht mehr richtig auf. Der Schwung ist weg, die Begeisterung ist passé. Tristesse kam auf und mit den zunehmend fehlenden Erfolgserlebnissen formierten sich die Kritiker des Nationalcoachs.

Wenige Monate nach den unerfreulichen Juni-Tagen in Paris manövrierte sich die ÖFB-Elf auch auf dem Weg nach Russland in eine unangenehme Lage. Die Niederlagen gegen Serbien (2:3) und Irland (0:1) waren nicht mehr zu korrigieren. Matt und ohne Selbstvertrauen resultierten weitere Rückschläge. Nach lediglich zwei Siegen in den letzten acht Wettbewerbsspielen ist das Scheitern in der Gruppe D nach sportlichem Ermessen programmiert.

Keine Schlammschlacht

So sehr das aktuell ungünstige Tabellenbild den Alltag überschattet, die fast sechsjährige Ära Kollers hat das Image der österreichischen Fussball-Bewegung mehrheitlich aufgewertet. Der Zürcher mit grosser GC-Vergangenheit führte «Rot-Weiss-Rot» zurück auf den europäischen Radarschirm; er hob trotz teilweiser unsachlicher Kritik der Wiener Grantler Herbert Prohaska und Hans Krankl den jahrelangen Stillstand auf.

Die beste Qualifikationsphase seit 1997 wird in Erinnerung bleiben – ebenso der Fakt, die Mannschaft aus den Tiefen des FIFA-Rankings bis in die Top 10 gecoacht zu haben. Nicht vergessen haben seine Befürworter auch, dass er im Herbst 2013 eine gut dotierte Offerte des Schweizer Verbands ausschlug und stattdessen seinen Weg an der Donau fortsetzte.

Inner- und ausserhalb der ÖFB-Zentrale geniesst der bald 57-Jährige weiterhin einen formidablen Ruf. Seine im positiven Sinn berechenbare Art wurde geschätzt. Entsprechend korrekt und respektvoll verläuft nun die Trennung. Der auslaufende Vertrag wird nicht verlängert, auf eine Freistellung verzichteten die Entscheidungsträger – auf eine Schlammschlacht ohnehin. (sda/apa)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 16.09.2017 10:37
    Highlight Sinnlos! Jetzt haben die Ösis noch bis Ende Jahr eine lahme Ente. Zum Erfolg gehört etwas mehr als nur ein guter Trainer, Koller hat so ziemlich das beste aus der vorhandenen Truppe rausgeholt. Wenn unsere Nachbarn jetzt glauben, sie müssten sich jetzt für jedes Turnier qualifizieren empfehle ich den Wechsel zur Playstation, dort ist das möglich.
    14 4 Melden
  • Hayek1902 16.09.2017 03:46
    Highlight Manchmal passt's einfach nicht mehr und ein Neuer muss ran (Arsenal...). So läuft es im Leben. Was er erreicht hat, kann ihm aber keiner nehmen und neue Möglichkeiten können sich auftun.
    14 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen