Sport

Der gefallene FIFA-König: Sepp Blatter bei einer Feier des indischen Fussballverbandes.  Bild: Manish Swarup/AP/KEYSTONE

«Hätte früher gehen sollen»: Das sagt Blatter über Katar und seinen missglückten Abgang

Der frühere FIFA-Präsident gibt zu, dass er die Berichte des Sonderermittlers Garcia gar nie gelesen hat. Und erklärt, warum Katar die WM erhalten hat. 

02.07.17, 05:33 02.07.17, 08:17

Fast zwei Jahre nach seinem abrupten Karriereende zeigt der ehemalige FIFA-Präsident Reue: «Ich hätte früher aufhören sollen», sagt er in einem Interview mit dem «Sonntagsblick». Und er verteidigt seinen Entscheid, den Untersuchungsbericht des früheren FIFA-Sonderermittlers Michael Garcia 2014 nicht veröffentlicht zu haben: «Ich hatte ihn selbst nicht gelesen.» Ethik-Richter Hans-Joachim Eckert habe ihm eine Zusammenfassung von 40 Seiten geschrieben und ihm geraten, nur diese zu veröffentlichen.«

Sonst hätte man erst die Rechte jedes einzelnen im Bericht erwähnten Menschen abklären müssen.» Diese Woche hatte die «Bild»-Zeitung Auszüge des Berichts veröffentlicht, worauf die FIFA das Papier selbst publik machte. 

«Hätte ich kein ruhiges Gewissen, wäre ich auf einen Berg gestiegen und hätte mit Bergziegen auf ein Gewitter gewartet.»

Sepp Blatter

Er müsse sich nach wie vor keine Vorwürfe machen, erklärt Blatter weiter. «Hätte ich kein ruhiges Gewissen, wäre ich nicht hier. Dann hätte ich zwei Ziegen genommen, wäre auf einen Berg gestiegen und hätte auf ein Gewitter gewartet.»

So kam die WM laut Blatter nach Katar

Aber noch immer fragt sich die ganze Fussball-Welt, wie sich Katar die WM tatsächlich geangelt hat. Und wie viele Schmiergeld-Couverts wirklich unter dem Tisch durchgingen. Blatter winkt ab. 

«Gar keine. Da wurde einfach abgestimmt. Ich sagte es mehrfach, die Politik entschied alles. Frankreichs Präsident Sarkozy befahl Michel Platini aus politischen Interessen für Katar zu stimmen. So begann es. Sonst hätten die USA die WM bekommen», sagt der 81-Jährige weiter zum «Sonntagsblick». Die Politik habe ebenfalls bestimmt, dass die WM 2006 an Deutschland ging. 

(amü)

Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 02.07.2017 11:19
    Highlight Warum um alles in der Welt braucht der Blatter zwei Ziegen auf dem Berg? Hat er etwa Angst allein zu sein?
    17 1 Melden
  • FrancoL 02.07.2017 08:51
    Highlight Herrlich wir Blatter in der Art des dümmlichen Mannes versucht alles von sich weg zu lenken und dann kurz auch wieder mal Platini vorschiebt.
    War er nun Präsident oder nicht?
    Wenn ja hätte er da nicht mitmachen müssen.
    Seine Rechtfertigungen sind so erbärmlich, dass man nun bestens annehmen kann dass er eine Windfahne im Amt war.
    53 9 Melden
    • dillinger 02.07.2017 12:01
      Highlight Blatter hat ja damals im Gegensatz zu Platini nicht für Qatar gestimmt. Er war eigentlich dagegen. Aber als Fifa Präsident musste er den Entscheid ja mittragen.
      5 0 Melden
    • FrancoL 02.07.2017 13:37
      Highlight Wenn er wusste dass Mitglieder durch deren Staaten beeinflusst werden, dann hätte er regieren müssen oder den Hut nehmen. Er hätte schon bei Deutschland einen Riegel schieben müssen. Wer mithält als Mitwisser der ist genau so Schuldig! Wofür ist den ein Präsident da?
      3 3 Melden
  • N. Y. P. 02.07.2017 08:49
    Highlight Aber noch immer fragt sich die ganze Fussball-Welt, wie sich Katar die WM tatsächlich geangelt hat.

    Und der Sepp : «Gar keine. Da wurde einfach abgestimmt.»

    Soso, da wurde einfach abgestimmt. Du bist ein Lustiger, Sepp..😄
    64 3 Melden
  • Calvin WatsOff 02.07.2017 08:26
    Highlight Wenn ich von Blatter und Ziegen lese, frag ich mich doch glatt, ob sein Seelenverwandter nicht doch der ist, welcher am Bosporus herrscht, und Regent der Welt spielt.😱🙄
    62 8 Melden
  • samplanet 02.07.2017 07:34
    Highlight wieso nur muss ich jedes mal lachen, wenn ich etwas über die fifa lese?
    58 1 Melden
  • kleiner_Schurke 02.07.2017 07:33
    Highlight Ach Sepp, geht doch auf den Berg und bleib da!
    53 3 Melden
  • zombie woof 02.07.2017 06:38
    Highlight Der alte, korrupte Kerl gehört in den Knast und nicht auf den Berg, wo er sich bei Blitz und Donner mit Ziegen vergnügen kann
    37 6 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen