Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 21. Runde

Lens – Lyon 0:2

Caen – Reims 4:1

Lorient – Lille 1:0

Metz – Montpellier 2:3

Monaco – Nantes 1:0

Toulouse – Bastia 1:1

Ligue 1, 21. Runde

Knöchel verletzt – Tränen bei Lille-Stürmer Frey

Bild

Unter Schmerzen muss Frey vom Platz. Bild: AFP

Michael Frey stand zum dritten Mal in Folge in der Startformation von Lille. Doch der Einsatz des Berner Stürmers in Lorient dauerte nur eine gute Viertelstunde. Nach einem Foul blieb er mit seinem rechten Fuss im Kunstrasen hängen und verletzte sich am Knöchel. Der Junioren-Internationale verliess das Feld unter Tränen und wurde ins Spital überführt. Laut ersten Informationen hat er sich einen Bruch zugezogen. Lille verlor nicht nur Frey, sondern auch das Spiel mit 0:1.

Das finanziell angeschlagene Lyon setzte seinen erstaunlichen Höhenflug fort. Die Mannschaft mit 70 Prozent Spielern aus dem eigenen Nachwuchs kam in Lens (2:0) zum sechsten Sieg in Folge und verteidigte damit ihre Spitzenposition in der Ligue 1. Das wertvollste Eigenprodukt ist Stürmer Alexandre Lacazette, der in Lens mittels Penalty sein 20. Saisontor erzielte. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel