Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 21. Runde

Lens – Lyon 0:2

Caen – Reims 4:1

Lorient – Lille 1:0

Metz – Montpellier 2:3

Monaco – Nantes 1:0

Toulouse – Bastia 1:1

Ligue 1, 21. Runde

Knöchel verletzt – Tränen bei Lille-Stürmer Frey

17.01.15, 22:11 18.01.15, 16:56

Unter Schmerzen muss Frey vom Platz. Bild: AFP

Michael Frey stand zum dritten Mal in Folge in der Startformation von Lille. Doch der Einsatz des Berner Stürmers in Lorient dauerte nur eine gute Viertelstunde. Nach einem Foul blieb er mit seinem rechten Fuss im Kunstrasen hängen und verletzte sich am Knöchel. Der Junioren-Internationale verliess das Feld unter Tränen und wurde ins Spital überführt. Laut ersten Informationen hat er sich einen Bruch zugezogen. Lille verlor nicht nur Frey, sondern auch das Spiel mit 0:1.

Das finanziell angeschlagene Lyon setzte seinen erstaunlichen Höhenflug fort. Die Mannschaft mit 70 Prozent Spielern aus dem eigenen Nachwuchs kam in Lens (2:0) zum sechsten Sieg in Folge und verteidigte damit ihre Spitzenposition in der Ligue 1. Das wertvollste Eigenprodukt ist Stürmer Alexandre Lacazette, der in Lens mittels Penalty sein 20. Saisontor erzielte. (ram/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen