Sport

Die B-Elf gewinnt den Confed-Cup: Was können wir von Deutschland an der WM 2018 erwarten? Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Die 7 wichtigsten Fragen nach Deutschlands Confed-Cup-Triumph

Deutschland gewinnt mit einer im Vorfeld als «B-Elf» belächelten Equipe den Confed-Cup. Die junge Truppe mit wenig Länderspielerfahrung lässt den Weltmeister träumen. Aber was bedeutet der Sieg an der Mini-WM wirklich?

03.07.17, 10:39
Lionel Baumgartner, Reto Fehr

377 Tage vor der WM in Russland gewinnt Deutschland den Confed-Cup. Die Bild jubelt in gewohnt grossen Lettern: «Und das Beste kommt erst noch!»

So freut sich die «Bild» über den Confed-Cup-Titel. screenshot: bild.de

Viele Fans in unserem nördlichen Nachbarland werden momentan ähnlich denken. Aber bevor wir kollektiv in Jubelschreien abheben, hier die sieben wichtigsten Fragen und Antworten:

Was haben wir aus dem Confed-Cup gelernt?

Deutschland ist Confederations-Cup-Sieger! Jogi Löws B-Team verdrängt den dreimaligen Serienmeister Brasilien von seinem Thron.

Deutschland lässt sich feiern. Ein Bild, an welches wir uns in den nächsten Jahren gewöhnen müssen? Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Das von Julian Draxler angeführte Team ist eine Mannschaft, die in dieser Form einmalig ist. Bundestrainer Löw hatte eine «Übergangsmannschaft» zusammengestellt. Trotzdem hat das jüngste Team des Turniers (Durchschnittsalter 22 Jahre) genug Talent und Selbstbewusstsein an den Tag gelegt, um den Pokal zu gewinnen.

Hätten die Deutschen das Finale gegen Chile verloren, wäre dies keine Tragödie gewesen. Schliesslich ist es noch immer der Confed Cup, kein extrem wichtiges Turnier. Der Beweis? Es tauchen keine Bilder von einem weinenden Cristiano Ronaldo nach dem Halbfinal-Out auf.

Sind die Deutschen wirklich so gut?

Ja. Dieser Tweet beweist es:

Spass beiseite. Sind die Deutschen also wirklich so gut? Ja. Zumindest im Moment sind sie der klare Favorit auf den WM-Titel. Mit so einem breiten Kader ist sehr viel möglich. Es ist ein wenig wie bei Roger Federer in seinen besten Jahren: Er weiss, dass er gut ist und gewinnt. Und die Gegner wissen es auch. Das DFB-Team – seit jeher nicht bekannt für mangelndes Selbstvertrauen – wird jetzt immer mit diesem psychologischen Vorteil in die Partien gehen. An der Weltspitze, wo oft Nuancen entscheiden, kann dies sehr wichtig sein.

Was müssen jetzt die Gegner denken?

Erstarren die Gegner jetzt in Ehrfurcht? Sollten sie? Wenn nur schon das deutsche B-Team souverän durch den Confed Cup marschiert? Nein. Natürlich haben Italien, Spanien, Brasilien und Argentinien die Vorstellung Deutschlands mitbekommen. Aber um diese Schwergewichte aus der Fassung zu bringen, braucht es mehr. 

Auch Cristiano Ronaldo und Co. haben registriert: Deutschland hat ein extrem breites Kader. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Bis unter die Haarspitzen motiviert war keines der Teams, ganz grosse Brocken hatten die Deutschen auch nicht zu besiegen. Die Turniermannschaft Deutschland wird zwar wie alle zwei Jahre ein ernstzunehmender Konkurrent um den Titel sein. Dass sie besiegbar sind, dürfte jedoch nicht erst seit der EM-Halbfinalniederlage gegen Frankreich bekannt sein.

Wird der Druck auf Deutschland jetzt überirdisch?

Nein. Natürlich erwarten jetzt alle den WM-Titel von Deutschland. Aber das ist für den Weltmeister nichts neues. Praktisch an jedem Turnier wird Deutschland seit Jahrzehnten als Favorit gehandelt. Und wer bei den letzten fünf grossen Endrunden immer mindestens das Halbfinale erreicht, den juckt es nicht, ob jetzt auch noch die letzten Zweifler nach dem Confed-Cup Deutschland die Favoritenrolle zuschieben.

Druck kennt Jogi Löw. Von daher wird sich durch den Confed-Cup-Sieg nicht viel ändern. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Ob die Spieler am Druck zerbrechen? Nein. Wie sagt man so schön: Druck ist nicht, wenn du eine WM gewinnen kannst. Druck ist, wenn du als alleinerziehende Mutter in Indien drei Kinder über die Runden bringen musst.

Welcher der Confed-Cup-Sieger hat WM-Chancen?

Von den neuen jungen Wilden werden zwei bis vier zum WM-Kader stossen. Wer den Zuschlag erhält, steht noch in den Sternen. Verdient hätten es viele, doch den Sprung ins begnadete A-Team wird schwierig, die Plätze sind begrenzt.

Timo Werner: Macht er so weiter, winkt ein Platz im WM-Kader. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Einer mit sehr guten Karten dürfte Timo Werner sein. Der Leipzig-Stürmer verwies die Kollegen Leon Goretzka und Lars Stindl auf die Plätze 2 und 3 und wurde Torschützenkönig – auch wenn es im Finale nicht für ein Tor gereicht hatte. Dass das Team für ihn im Vordergrund steht, zeigte er eindrücklich, als er den Ballverlust von Marcelo Diaz provozierte und anschliessend nicht selbst den Abschluss suchte, sondern Stindl bediente.

Als bester Spieler des Turniers gewählt wurde Spielführer Julian Draxler. Der PSG-Mann ist einer der wenigen, der schon Erfahrungen im A-Team machen durfte und verkörperte seine Rolle als Vorbild dementsprechend. Der Ex-Schalker stellte dann auch klar: «Wir sind keine B-Mannschaft» – jeder Spieler hätte sich seine Nomination erarbeitet.

Joshua Kimmich, von Löw als Teil des Gerüsts der Mannschaft bezeichnet, machte im Final vor allem durch die Rangelei mit Bayern-Kollege Arturo Vidal auf sich aufmerksam. Doch der 22-Jährige nutzte dieses Turnier um an einer Führungsrolle zu arbeiten.

Kimmichs Rangelei während dem Confed-Cup-Final.

Löw schwärmt nur in den höchsten Tönen seines Abwehrspielers, so liegt auch der Vergleich mit Philipp Lahm nahe: Beide können sowohl als Rechtsverteidiger als auch im defensiven Mittelfeld spielen, sie verfügen über ein grosses Spielverständnis und den Blick für offene Räume. Kimmich steht sicherlich auf Löws WM-Liste.

Auch weitere Spieler wie Niklas Süle oder Amin Younes oder einer der anderen Kaderspieler hat natürlich Chancen. Jogi Löw sagte an der Pressekonferenz nach dem Triumph in St.Petersburg: «Jeder Spieler, der hier mit dabei war, hat nun eine bessere Position.» Für ihn ist es eine Win-win-Situation.

Niklas Süle: Entwickelt er sich bei Bayern München auch zum fixen Nationalspieler? Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Zittern Özil, Khedira, Kroos und Co. jetzt um ihr WM-Ticket?

Zittern werden sie nicht. im ersten Moment gratulierten viele der Stars via Soziale Medien ihrem B-Team. Aber natürlich spüren Mesut Özil, Sami Khedira, Toni Kroos und Co., dass hinter ihnen Neue nachdrängen. Und Thomas Müller weiss: Noch eine Saison wie die letzte und Timo Werner kann seine Form halten, dann ist der Bayern-Profi womöglich nur noch Edeljoker an der WM. Vorerst gratulieren sie ihren Konkurrenten aber herzlich:

Wo lauert die Gefahr für Deutschland?

Momentan hängt der Himmel über Fussball-Deutschland voller Geigen. Ein Selbstläufer wird die Titelverteidigung aber natürlich nicht. Sich jetzt in falscher Sicherheit wiegen, wäre fatal. In zwölf Monaten kann vieles geschehen.

Natürlich steht Deutschland aktuell auf der Pole Position. Aber zerfleischt am Ende der Konkurrenzkampf? Müpfen die jungen Spieler auf? Verliert Löw den Fokus? Es gibt Tendenzen, dass es nicht so kommt. Aber diese Fragen werden erst an der WM 2018 beantwortet.

Deutschland Weltmeister 2018? Momentan spricht einiges dafür. Bild: X80003

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Oder holt am Ende doch ein anderes Team den WM-Titel 2018? Da sind die bisher grössten WM-Sensationen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 03.07.2017 15:10
    Highlight Vor allem bedeutet es für Deutschland, dass sie sich in den nächsten 10 Jahren absolut keine Sorgen machen müssen. Confed Cup und U21-EM haben gezeigt, dass da riesiges Potenzial vorhanden ist. Aber jetzt meinen, dass man nächstes Jahr locker den Titel verteidigt, darf man nicht. An so einem Turnier kann alles passieren.
    4 0 Melden
  • Peter.Pan 03.07.2017 14:21
    Highlight Wenn nur 2-4 Spieler an die WM fahren vo diesen würdees mich interessieren wer denn sonst noch mitkommt, denn ich komme auf 12 Spieler die wirklich fehlten.
    3 0 Melden
  • Yippie 03.07.2017 13:30
    Highlight Stindl sehe ich ebenfalls als Kandidaten für die WM - Klose 2.0

    Ansonsten werden Ter Stegen, Draxler, Ginter, Werner, Hector, Kimmich und Mustafi sicher gute Chancen haben.
    Wie wir mittlerweile auch wissen, sind bei Löw nicht nur die spielerischen Qualitäten von Bedeutung, sondern auch die Persönlichkeit neben dem Platz. Das kann er sich auch leisten, da hinter den Topspielern vieles nachkommt, wo die Leistungsunterschiede minimal sind.
    9 0 Melden
  • dillinger 03.07.2017 12:46
    Highlight Hector wird auch zu fast 100% an die WM mitreisen. Er ist halt nicht so auffällig und spielt auch nur für Köln, deswegen geht er des öfteren vergessen. Dennoch sind seine Chancen noch fast etwas höher als die von Kimmich, der sich bei den Bayern erst mal wieder einen Stammplatz erkämpfen muss. Für mich sicher dabei sind Draxler, Hector und Ter Stegen. Bei Kimmich, Trapp, Werner und Goretzka stehen die Chancen sehr gut. Evtl. werden noch 1-2 Innenverteidiger mitgehen, je nach Einsatzzeit (Bsp. Süle bei Bayern)
    4 2 Melden
  • Luca Brasi 03.07.2017 11:44
    Highlight Die Deutschen haben den Marktwert gesteigert. Mal schauen, wer alles noch diesen Sommer wechselt und ob es dann wirklich schlaue Wechsel waren.
    In einem Jahr kann viel passieren.
    Musste Brasilien beim letzten ConfedCup und der WM auch feststellen.
    10 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen