Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Paris St Germain v Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Parc Des Princes, Paris, France - 14/2/17 Barcelona's Lionel Messi looks dejected Reuters / Christian Hartmann Livepic

Lionel Messi und Co. wurden gestern von PSG deklassiert. Bild: Christian Hartmann/REUTERS

Die Presse zerreisst Barça: «Das grösste Debakel im 21. Jahrhundert»

Der FC Barcelona taucht im Champions-League-Achtelfinal gegen PSG gleich mit 0:4. Noch schlimmer als das Resultat ist aber das Auftreten der Katalanen. Ohne Stolz, Kraft und Leidenschaft zieht Barça eine der schlimmsten Niederlagen der Klubgeschichte ein.



In der Saison 2006/07 ist der FC Barcelona zuletzt im Achtelfinal der Champions League ausgeschieden. Seither gehören die Katalanen zu den Stammgästen im Reigen der besten acht Teams Europas. Der FC Barcelona ist mehr als ein Klub. «Mes que un Club», wie das eigene Vereinsmantra schon besagt. 

Jahr für Jahr zählt Barcelona zu den Topfavoriten um den Sieg im wichtigsten Klubwettbewerb der Welt, das Sturmtrio «MSN» um Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar gilt als das beste aller Zeiten. Sie waren gestern ein blasser Teil einer erschreckend schwachen Barcelona-Mannschaft.

Die Schüsse von Barças Sturm

Image

Suárez kam kein einziges Mal zum Abschluss, für Messi (10) reichte es nur zu einem geblockten Schuss, Neymar (11) schoss als effektivster Angreifer der Gäste zweimal am Tor vorbei. bild: spiegel

Barcelona bekam von PSG die gnadenlose Quittung für die Probleme, welche es schon die ganze Saison begleiten. Das grosse Barça gibt es derzeit nicht mehr. Es erlebte beim 0:4 gegen PSG einen der schlimmsten Abende der Klubgeschichte. Das Team von Luis Enrique wurde auf so vielen Ebenen deklassiert wie selten zuvor. Klar sind da die kritischen Stimmen – vor allem aus Spanien – nicht weit weg. Wir haben die besten gesammelt. 

Das schreiben die spanischen Medien

«Das kolossale Desaster von Barcelona»

Marca (Madrid)

«Das grösste Barça-Debakel im 21. Jahrhundert»

Marca

«Barcelona wurde die Liebe in der Champions League entzogen. Es war der bitterste Valentinstag. Die Mannschaft traf auf ein heisshungriges und schädliches PSG. Es gibt keine Spur mehr von der Mannschaft, die Barça einmal war.»

Marca

«Barcelona kriecht in Paris»

As (Madrid)

«Barcelona verlor mehr als ein Spiel. Die PSG-Aufstellung war brutal. Mit Di Maria, Cavani und Draxler waren sie ein Albtraum.»

As

«Barcelona spielt ohne Seele und fällt in Paris»

Mundo Deportivo (Barcelona)

Football Soccer - Paris St Germain v Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Parc Des Princes, Paris, France - 14/2/17 Barcelona's Gerard Pique, Andres Iniesta and Sergio Busquets look dejected  Reuters / Christian Hartmann Livepic

Konsternierte Blicke bei Gerard Pique und Andres Iniesta. Bild: Christian Hartmann/REUTERS

«Barcelona war Lichtjahre vom Auftreten und der Intensität von PSG entfernt. Es erlebte den schmerzhaftesten Abend seiner Geschichte. Ohne Stolz, Kraft, Fussball und Wettbewerbsfähigkeit.»

Mundo Deportivo

«Wir haben die Demütigung von Barcelona in Paris gesehen»

Sport (Barcelona)

«Der König dankt im Prinzenpark ab»

Sport (über Luis Enrique)

«Barcelona fiel in Paris ohne Grösse und Entschuldigung. Ein grauenvoller Fall von der ersten bis zur letzten Minute. Das Schlimmste am Schiffbruch: Es war mehr als ein Unfall. Es war die Zuspitzung der Probleme, die schon die ganze Saison zu sehen waren.»

Sport

«Barcelona kehrt mit gebrochenem Herzen und einer Schlacht, die in die Geschichte eingeht, aus Paris zurück.»

El Periodico (Barcelona)

Football Soccer - Paris St Germain v Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Parc Des Princes, Paris, France - 14/2/17 Barcelona's Marc-Andre ter Stegen looks dejected after Paris Saint-Germain's Edinson Cavani scores their fourth goal  Reuters / Benoit Tessier Livepic

Der bemitleidenswerte ter Stegen konnte die Blamage auch nicht mehr verhindern. Bild: Benoit Tessier/REUTERS

«Ter Stegen war der Letzte, der die Partie hätte retten können, aber vom Himmel fielen Steine und das Team hatte nur Regenschirme aus Papier dabei.»

La Vanguardia (Barcelona)

Weitere Internationale Pressestimmen

«Die unglaubliche Vorführung»

L'Équipe (Frankreich)

Image

Die Spielerbewertung der «L'Equipe».

«Ein fantastischer PSG stürzt Barcelona»

Le Figaro (Frankreich)

«Ein sensationeller PSG zerquetscht Barcelona»

Le Monde (Frankreich)

From the left, PSG's Adrien Rabiot, Angel di Maria, Edison Cavani and Blaise Matuidi celebrates their victory the Champions League first leg knockout round match Paris Saint Germain against Barcelona, at the Parc des Princes stadium in Paris, Tuesday, Feb. 14, 2017. PSG won 4-0. (AP Photo/Michel Euler)

Geburtstagskind und Torschütze Edinson Cavani tröstet seinen Landsmann Luis Suarez. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

«PSG-Gala gegen Barcelona: Stadt der Hiebe»

Spiegel Online (Deutschland)

«Super-PSG zerstört Barça»

Gazzetta dello Sport (Italien)

Das sagen die Experten

«Das ist das schlechteste, was ich von Barcelona über Jahre gesehen habe. Aber die Anerkennung geht an PSG.»

Rio Ferdinand

«Die Barça-Spieler haben keinen Einsatz gezeigt, vor allem bei Ballverlusten. Es war den ganzen Abend keine Reaktion von ihnen zu sehen.»

Steven Gerrard

Football Soccer - Paris St Germain v Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Parc Des Princes, Paris, France - 14/2/17 Barcelona's Neymar looks dejected  Reuters / Christian Hartmann Livepic

Neymar und Co. liessen gestern jeglichen Willen vermissen. Bild: Christian Hartmann/REUTERS

Ist es nun das Ende der Herrlichkeit des FC Barcelona? Quatsch. Die Katalanen haben eine Saison zum Abhaken eingezogen, das gibt es. Im Halbfinal 2013 ging Barcelona gegen Bayern gleich mit dem Gesamtskore von 0:7 unter. Schon damals hat man die Katalanen und ihr Tiki Taka für tot erklärt – zwei Jahre später haben sie ganz Europa wieder dominiert und die Champions League gewonnen. 

Auch da gehört Barça dazu: Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Unvergessene Champions-League-Geschichten

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link to Article

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link to Article

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link to Article

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link to Article

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link to Article

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mikel 15.02.2017 16:26
    Highlight Highlight Alles Polemik. So ist Fussball, da verliert man auch mal ein Spiel. Auf einmal passt nix zusammen. Es zeigt, wie wenig all die "fachmänner" von Fussball verstehen.
  • Hellaos 15.02.2017 15:16
    Highlight Highlight Schön anzusehen gewesen.

    Rabiot und Kimpembe überragende Talente.
    Wer sind Thiago Silva und Motta? :D

    Scherz bei Seite mit 21 Jahren spielen die beiden so ein Spiel gegen Barca
  • Luca Brasi 15.02.2017 13:49
    Highlight Highlight Barça, menys que un club. :D
    • Blaugrana 15.02.2017 17:23
      Highlight Highlight Soso... was denn genau in demfall?
    • Luca Brasi 15.02.2017 18:27
      Highlight Highlight Gestern? Eher Zuschauer. :D
      Aber ich zieh euch nur auf. Sonst mag ich euch ja.
      Die Blitze habe ich aber verdient.
      Peace?
    • Blaugrana 16.02.2017 05:30
      Highlight Highlight Peace! Weil die Klatsche (und Häme danach) waren auch verdient... ;)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article