Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR SANKTION GEGEN SION-PRAESIDENT CHRISTIAN CONSTANTIN --- Christian Constantin, der Praesident des FC Sion, schaut auf sein Smartphone vor der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion am Sonntag, 6. August 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Christian Constantin hat sich anscheinend über die gesetzlichen Möglichkeiten informiert. Bild: KEYSTONE

Constantin findet die Strafe lächerlich: «Sie wollen Krieg. Sie werden Krieg erhalten»

Christian Constantin lässt die 14-monatige Sperre und die 100'000 Franken Busse kalt. Ob er am Sonntag gegen St.Gallen im Stadion sein wird? Die Antwort ist für ihn einfach.



Die Schweizer Fussballliga hat heute ihr Urteil im «Fall Constantin» bekanntgegeben. 14 Monate soll er nicht mehr in ein Stadion dürfen. Wir haben daraufhin schon gedacht, dass einer dieser Typen an seiner Stelle bald auftauchen wird im Tourbillon:

Doch es scheint so, als ob wir uns geirrt haben. Zumindest wenn es nach dem Sion-Boss geht. Dieser sagt im Interview mit Le Matin: «Darüber kann ich nur lachen. Ich nehme es zur Kenntnis, aber irgendwann ist's genug. Die Entscheidung zeigt nur die Inkompetenz dieser Kommission.» Er sei noch nicht mal vorgeladen, geschweige denn angehört worden. Hinnehmen wird CC das Urteil sicher nicht: «Sie wollen Krieg, sie werden Krieg erhalten. Wir werden sehen, wer am Ende noch steht.»

ARCHIVBILD ZUR SANKTION GEGEN SION-PRAESIDENT CHRISTIAN CONSTANTIN --- Le president du FC Sion Christian Constantin, centre en haut, et l'avocat Alexandre Zen-Ruffinen, gauche, observent la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lausanne-Sport, LS, ce mercredi 27 septembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

So oder ähnlich will Constantin auch am Sonntag auf der Tribüne sitzen. Bild: KEYSTONE

Ob er die 100'000 Franken Busse bezahlen werde, lässt er offen. Klar ist für ihn aber, was er am Sonntag machen wird, wenn sein Sion gegen St.Gallen antritt: «Warum sollte ich nicht ins Stadion? Ich bin Hauptmieter des Tourbillons. Wenn man mir sagt, dass ich nicht nach Hause darf, gehe ich ja auch trotzdem, oder?»

Dass das Urteil ab sofort gilt und im Falle eines Rekurses nicht suspendiert wird, ist dem Walliser auch egal. «Darüber sollen die Gerichte entscheiden.» (fox)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nJuice 13.10.2017 09:26
    Highlight Highlight 14 Monate sind, auch für mich, zu wenig. Hätte ihn gerne bis und mit nächster Saison mindestens gesperrt gesehen, mit folgenden Provisionen:
    -Jedes Spiel, bei dem CC sich innerhalb von 200m eines Stadions aufhält, in dem der FC Sion spielt, wird mit 3:0 für den Gegner gewertet.
    -Zusätzlich werden dem FC Sion, in obigem Fall, Punkte abgezogen (Grössenordnung 1-3).
    -Zusätzlich verlängert sich CCs Sperre um einen Monat.
    Dann liegt es in CCs Hand. Er kann seinen Willen durchsetzen, schadet aber dem FC Sion. Oder er kann die Zeit nutzen, sich ein wenig abzukühlen. Nötig hat ers dringend.
  • rodolofo 13.10.2017 08:33
    Highlight Highlight Bald werden die Walliser den Katalanen folgen und ihre Unabhängigkeit ausrufen!
    Aber im Gegensatz zu den Katalanen werden sie nicht einem König die Gefolgschaft verweigern (Felipe von Spanien), sondern einem neuen König folgen (Constantin, auch genannt "die Eiserne Faust")... bis ins Fussballstadion des FC Sion hinein.
    (Gehört in die Rubrik "Stürme in Wassergläsern".)
  • grumpy_af 13.10.2017 07:47
    Highlight Highlight Wie sehr sich die Userschaft da hineinsteigert 😂
    Sehe nur drei Arten von Kommentaren:
    5% muhuu, lasst ihn in Ruhe
    80% muhuu, die Strafe ist zu weich, CC ist ein Trottel
    15% muhuu, CC=Trump
  • Chloote 13.10.2017 06:27
    Highlight Highlight Was für ein Skandalurteil in diesem Fall.
    Eine 14 Monatige Sperre und 100'000.- Fr. Busse gegen diesen Walliser Rüppel CC sind einfach nur Lächerlich!!
    Das einzige was Constantin wirklich getroffen hätte, wäre ein Stadionverbot auf Lebzeit und je 1 Million Entschädigung an Teleclub und Rolf Fringer!!
    So ein voll Pfosten wie CC sollte nie mehr etwas im Fussballgeschäft und in den Stadien zu suchen haben.
    Überall wird Fairplay gross geschrieben und was mach Constantin in seiner Vorbildfunktion als Präsident des Fc Sion... er tritt es mit Händen und Füssen!!
    • danbla 13.10.2017 09:59
      Highlight Highlight Seinen Sohn nicht zu Vergessen.
  • ujay 13.10.2017 06:13
    Highlight Highlight CC, vielleicht im Wallis eine Nummer, schweizweit eine Nullnummer, glaubt, über dem Gesetz zu stehen. Lächerlicher Egomane.😂😂😂
    • danbla 13.10.2017 10:02
      Highlight Highlight Typisch Walliser, denken in vielen dingen sie stehen über dem Gesetz.
      Witzig auch dass, sie den Rest der Schweiz als "Üsserschwiiz" bezeichnen, obwohl sie erst der 22. Kanton waren die der Schweiz beigetreten sind.
  • seventhinkingsteps 13.10.2017 01:12
    Highlight Highlight Anhörung?

    Das ist keine zivilrechtliche Entscheidung...

    Hätte mich ausserdem schon Wunder genommen wie er versucht hätte eine auf Video aufgezeichnete Tat zu leugnen.
  • Hans Jürg 13.10.2017 00:02
    Highlight Highlight Wie gut, dass dieser feinsinnige Herr nicht Präsident der USA ist...
  • malu 64 12.10.2017 22:56
    Highlight Highlight Ganz grosser Kindergarten!
  • Quatschmitsosse 12.10.2017 21:47
    Highlight Highlight Schickt den nach Konstantinopel! Dort kann er dem gleichgesinnten die Stirn bieten. Mich widern diese Typen nur noch an.
    • crossover 13.10.2017 10:19
      Highlight Highlight Konstantinopel gibt es seit ca. Mitte des 15. Jahrhunderts nicht mehr, zumindest unter diesem Namen ;)
  • danmaster333 12.10.2017 21:11
    Highlight Highlight Also sympathisch ist et ja nicht und Nerven hat er ja wohl auch nicht, wenn er einfach so mal jemanden eine verpasst. So jemandem sollte man nicht mit Fussball in Verbindung bringen. Aber da es ja nicht um Vorbildfunktionen geht, sondern eher ums Geld und um Macht ist dad ja egal.
  • ch2mesro 12.10.2017 21:10
    Highlight Highlight also constantins reaktion überrascht mich jetzt doch..... habe gedacht der nimmt das locker und lächelt die sache weg! solche kriegsrethorik ist man sich von monsieur le president dar nicht gewohnt 🤔🤔🤔🤔






    NOT
  • Das Fragezeichen 12.10.2017 20:15
    Highlight Highlight 1. "Dä hett als Bueb keis uf z'Müli übercho"! 2. Er kennt kein Sozialverhalten, also wird er mal an jemanden gelangen, der ihn die Schranken weisen wird und zeigt das auch ihm körperliche Strafe schmerzt, dessen bin ich mir sicher. 3. Noch mehr Carlos brauchen wird nicht, habe keine Lust, Anwälte und Gerichte per Steuergelder zu finanzieren.
    • sidthekid 13.10.2017 08:03
      Highlight Highlight Glaube mir, Anwälte und Gerichte bezahlt er, im Fall einer juristischen Niederlage, ohne Probleme selber. Im andern Fall zahlts die SFL.
  • mein Lieber 12.10.2017 20:10
    Highlight Highlight Der Christian ist ein Schnoricheib und wird es immer bleiben, solang ihm keine Eier wachsen wird er sichs vercheiben. Ich wünsch ihm etwas mehr Verstand, und weniger vom Ego. Denn macht er weiter wie bisher dann bleibt ihm bald nur Lego.
  • Asmodeus 12.10.2017 19:51
    Highlight Highlight Ich glaube dieses Jahr muss sich niemand Sorgen um einen Abstieg machen. CC sorgt bei Sion für genug Strafpunkte :)
  • Chamael 12.10.2017 19:50
    Highlight Highlight Ganz einfach: immer wenn er im Stadion gesehen wird, gewinnt das andere Team...
  • Rüäblimaa 12.10.2017 19:31
    Highlight Highlight Freu mich schon auf die Blick Schlagzeilen 😁😂
  • Matthiah Süppi 12.10.2017 19:06
    Highlight Highlight Da macht einer auf Trump, das sollten wir in der Schweiz nicht akzeptieren.
  • Bruno Wüthrich 12.10.2017 18:58
    Highlight Highlight CC will ins Stadion. Selbstverständlich wird er eingelassen. So zumindest in Sion. Ich möchte denjenigen sehen, der ihn am Eingang zu stoppen wagt.

    Deshalb wird für beste Unterhaltung gesorgt sein. Denn das Fernsehen und nicht wenige Pressefotografen werden ihn immer wieder in den Fokus nehmen.

    Ich gehe weiter davon aus, dass die Verbandsbosse grantig werden, wenn CC auf Konfrontation geht und das Stadionverbot nicht beachtet. Da könnte es auch zu Punkteabzügen kommen. Wenn der Monsieur le Président mit seinem FC Sion nicht in die NLB will, wird er irgendwann nachgeben müssen.
    • Tilman Fliegel 12.10.2017 19:45
      Highlight Highlight War auch mein Gedanke, Punkteabzug oder komplette Disqualifikation ist sicher das schärfste Druckmittel, dass der Verband hat.
    • felixJongleur 13.10.2017 06:42
      Highlight Highlight Den Wallisern mag ich es mittlerweile gönnen. "Weisch, ohni Constantän wär de Verein nix", der ganze Kanton prostituiert sich bei ihm (sagte mir ein Walliser). Welch Ironie, wenn sie auch mit/wegen ihm absteigen würden.
  • Corahund 12.10.2017 18:52
    Highlight Highlight Er hat recht. Es ist total übertrieben. Er muss sich nicht
    dauernd beleidigen lassen. Irgend einmal ist Schluss und dann muss man das regeln. Unter Männern. Und das hat er getan. Dieses „Gericht“ hat ihm nichts zu melden. Sie haben ihn ja nicht mal angehört; lächerlich. Ohne CC gäbe es im Wallis keinen richtigen Fussballclub mehr. Von seinen bereitgestellten Arbeitsplätzen nicht zu reden. Er ihn und das Wallis nicht kennt, soll ruhig sein.
    • Tilman Fliegel 12.10.2017 19:46
      Highlight Highlight He, CC hat sich auf Watson angemeldet!
    • Pisti 12.10.2017 19:50
      Highlight Highlight Männer werden nicht tätlich und falls doch sicher nicht mit Ohrfeigen!
    • meglo 12.10.2017 19:53
      Highlight Highlight Ich weiss nicht wo du aufgewachsen bist. Ein zivilisierter Staat kann es nicht gewesen sein. Sonst wüsstest du, dass das Verhalten CCs inakzeptabel war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bobbysinger 12.10.2017 18:31
    Highlight Highlight Ein typischer Fall eines Borderline Syndroms! Zerstören was man liebt!
    • Asmodeus 12.10.2017 19:53
      Highlight Highlight Narzismus
      Grössenwahn
      Egomanische Tendenzen

      Alles das ja. Mit Borderline hat das nichts zu tun und beleidigt nur Menschen die unter Borderline leiden.
  • deed 12.10.2017 18:22
    Highlight Highlight Die Kriegsrhetorik von CC ist ja sowas von pubertär... der Mann ist nur noch peinlich. Schade für den einst stolzen FC Sion!
  • Shin Kami 12.10.2017 18:16
    Highlight Highlight 14 Monate Stadionverbot ist noch viel zu Milde, für eine solche unsportlichkeit sollte man ihn für immer ausschliessen, soll er seinem Geld vom Bildschirm aus zusehen...
    • Mia_san_mia 13.10.2017 00:09
      Highlight Highlight Wie bitte? Die Strafe ist zu hart!
  • Dragonlord 12.10.2017 18:15
    Highlight Highlight Vorschlag: Wie wär's denn, wenn sich die Spieler, Funktionäre und Fans geschlossen hinter den Entscheid der Liga stellen und allesamt das Stadion verlassen, sollte dieser ignorante CC tatsächlich im Stadion Platz nehmen? Nur so eine Idee...
    • Corahund 12.10.2017 19:55
      Highlight Highlight träum weiter😅
    • Sportfan 12.10.2017 20:37
      Highlight Highlight Vielleicht pfeift der Schiri einfach nicht an, oder wenn CC erscheint die Partie ab, bis er weg ist. Sollte er nicht gehen, wird abgebrochen und forfait gewertet. Ist zwar eine arme Sau der Schiri, aber anders scheint es irgendwie nicht zu gehen.
    • vmaster97 12.10.2017 20:50
      Highlight Highlight Dir ist schon bewusst, dass CC der einzig grosse Funktionär des FC Sion ist und es ohne ihn (bzw. sein Geld) kein FC Sion mehr geben würde…
      Die Spieler würden sicher nicht gegen ihren Lohngeber vorgehen und was die Fans machen interessiert Constantin nicht wirklich.
      Dein Plan ihn loszuwerden ist leider nicht so einfach umsetzbar
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 12.10.2017 17:55
    Highlight Highlight CC, der letzte richtige "Mann" im Fussballbusiness.
    • Fichtenknick 12.10.2017 19:47
      Highlight Highlight *applaus*
      Recht hast du, richtige Männer regeln sowas entweder mit einem Schwanzvergleich oder einem Schlag ins Gesicht. Ab evolutionär Zurückgebliebenen wie dir kann ich nur den Kopf schütteln.
    • Professor Chaos 12.10.2017 19:50
      Highlight Highlight Einen angreifen von dem er genau weiss dass er nicht zurück schlägt, und Du nennst ihn "richtiger Mann"?
      Er ist eine Pussy und hat eine Pussy gross gezogen.
    • meglo 12.10.2017 19:55
      Highlight Highlight Satyre ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DäPublizischt 12.10.2017 17:50
    Highlight Highlight Selbst gegen die bösen Hooligans wettern und lange Stadionverbote verlangen, aber selber die Konsequenzen nicht ertragen. Weil Fringer ihn ja so gemein verbal angegriffen hat.
    Wieso gibt's eigentlich keine polizeiliche Untersuchung mit einem Stadionverbot als Konsequenz? Ich kenne Leute, die 3 Jahre Rayon haben, weil sie an einem Zaun gerüttelt haben.
    • Mia_san_mia 12.10.2017 18:04
      Highlight Highlight Jaja die haben nur am Zaun gerüttelt ;-)
    • Sir Konterbier 12.10.2017 18:16
      Highlight Highlight Keine Ahnung ob er sich jemals für härtere Strafen ausgesprochen hat... Quelle? :/
    • narmigron 12.10.2017 19:48
      Highlight Highlight Mia_san_mia... doch es gibt solche fälle... als unbeteiligter am kopf getroffen, stadion verbot.... ganz viele solcher fälle...
    Weitere Antworten anzeigen
  • oliopetrolio 12.10.2017 17:41
    Highlight Highlight Ich mag diesen Querkopf!!
    • Reli 12.10.2017 17:54
      Highlight Highlight ...nicht mehr. Genug ist genug.
    • Danyboy 12.10.2017 17:54
      Highlight Highlight Äääh, und wieso?? Kann mir mal einer erklären, was die Leute heutzutage an egoistischen, narzisstischen, betrügenden und unsympathischen weissen Männern finden?? Constantin gehört nämlich in die Kategorie Charaktere wie Trump und Co.
      Andere Menschen sind denen völlig egal, der eigene Vorteil bedeutet alles. Um jeden Preis. Der Mensch lernt es nie...
    • Der Rückbauer 12.10.2017 18:34
      Highlight Highlight Wohnst Du am Züriberg?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jamaisgamay 12.10.2017 17:33
    Highlight Highlight Wer kontrolliert und vollzieht das Stadionverbot im Tourbillon? Muss sich CC am Ende selbst wegen Hausfriedensbruch anklagen?
    • sidthekid 12.10.2017 18:22
      Highlight Highlight Nein, der FC Sion als jur. Person müsste Constantin anzeigen. Dass das nicht passieren wird, weiss wohl jeder 😉
    • reconquista's creed 12.10.2017 22:52
      Highlight Highlight Und gibts dann Strafen von der Liga gegen den FC Sion?
    • sidthekid 13.10.2017 07:58
      Highlight Highlight Müsste wohl, ja. Bin aber kein Jurist 😉
  • Hayek1902 12.10.2017 17:29
    Highlight Highlight so eine aktion hätten wir letzte Saison gebraucht, als die Meisterschaft total langweilig war. Verschwendetes Potential.
  • DerHans 12.10.2017 17:26
    Highlight Highlight Entlich läuft mal was in dieser Gurken-Liga! Mein Popcorn steht schon bereit.
  • sidthekid 12.10.2017 17:25
    Highlight Highlight Jetzt geht‘s los 😊 Monatelange Unterhaltung vom feinsten...
  • chraebu 12.10.2017 17:22
    Highlight Highlight So ignorant wie er doof ist
    • Mia_san_mia 12.10.2017 18:05
      Highlight Highlight Wenn er doof wäre, wäre er wohl nicht so reich oder? Ignorant ist dieser Kommentar.
    • gege 12.10.2017 18:10
      Highlight Highlight Vielleicht arrogant, aber doof ist er ganz bestimmt nicht.
    • deed 12.10.2017 20:29
      Highlight Highlight Um reich zu werden, braucht's nicht unbedingt Intelligenz. Überrissenes Selbstbewusstsein und Rücksichtslosigkeit genügen...
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel