Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

schiris sind geschult

Zwischenfälle wie mit Cazorla sollte es nicht mehr geben – Bundesliga ab Mitte Oktober mit Freistoss-Spray

01.09.14, 11:32 01.09.14, 12:03

Ab der achten Runde auch in der Bundesliga: Der Freistoss-Spray. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Der bei der WM in Brasilien verwendete Freistoss-Spray soll ab der 8. Runde in der deutschen Bundesliga eingesetzt werden. Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel nennt den 18./19. Oktober als Starttermin. 

Der Ligavorstand hatte Mitte August die Einführung des Freistosssprays beschlossen und als Wunsch für den Start den Liga-Auftakt genannt. Dagegen hatte jedoch die Schiedsrichter-Kommission interveniert, weil das Thema beim Lehrgang der Unparteiischen vor der Saison noch keine Rolle gespielt hatte. 

Das Missgeschick mit Santi Cazorla. giF:vine/david turners

Welche Folgen ein ungelehrter Umgang mit dem Freistoss-Spray haben kann, musste Santi Cazorla in der Premier League bereits am eigenen Leib erfahren. Das Hilfsmittel wird auch im Europacup eingesetzt, das hatte die UEFA Anfang August entschieden.

Die Swiss Football League (Super League und Challenge League) und die österreichische Bundesliga wollen den Spray auf die Rückrunde dieser Saison hin ebenfalls einsetzen. (si/cma)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen