Sport

YB gegen Kiew – das hatten wir doch schon. Bild: KEYSTONE

YB trifft schon wieder auf Kiew und auf Partizan – Lugano gegen Pilsen und Steaua

25.08.17, 15:09 25.08.17, 15:38

Den Schweizer Klubs war in der Europa League kein Losglück beschieden. Attraktive Gegner aus einer Topliga wurden ihnen verwehrt. Die Young Boys bekommen es in der Gruppenphase wiederum mit Dynamo Kiew zu tun.

Gegen den Klub aus der ukrainischen Hauptstadt hatten sich die Berner Anfang August in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League aufgrund der Auswärtstore-Regelung durchgesetzt (2:0-Heimsieg nach 1:3-Niederlage in Kiew).

Die weiteren YB-Gegner in der Gruppe B sind Partizan Belgrad mit dem ehemaligen St.Gallen-Spieler Everton und Skënderbeu Korça aus Albanien. Skënderbeu gewann zwischen 2011 und 2016 sechsmal in Folge den Meistertitel, in der letzten Saison kam der Klub in der heimischen Liga jedoch nicht über Rang 3 hinaus.

Partizan gehört zu den Stammgästen auf der europäischen Bühne. Der Klub aus der serbischen Hauptstadt war an der ersten Europacup-Partie überhaupt beteiligt – 1955 im Meistercup beim 3:3 bei Sporting Lissabon. In dieser Saison scheiterte Partizan in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League an Olympiakos Piräus.

Tami: «Die unerfahrenste Mannschaft»

Der FC Lugano, der seine Heimspiele in Luzern austragen wird, trifft bei seiner Rückkehr auf die europäische Bühne nach 15 Jahren auf Viktoria Pilsen, den FCS Bukarest (früher Steaua) und Hapoel Be'er Sheva aus Israel. «In dieser Gruppe stellen wir klar die international unerfahrenste Mannschaft», so Luganos Trainer Pierluigi Tami.

Be'er Sheva verpasste die Gruppenphase der Champions League am Dienstag durch eine 0:1-Niederlage in Maribor. In der vergangenen Saison hatte der israelische Meister in der Europa-League-Gruppenphase zweimal Inter Mailand bezwungen.

Pierluigi Tami hält die Lugano-Gruppe für machbar. Bild: KEYSTONE

Luganos Präsident Angelo Renzetti zeigte sich sehr zufrieden mit der Auslosung. «Wir können glücklich sein. Die Gruppe mit Milan und Rijeka hätte mir zwar sehr gefallen aufgrund der kurzen Reisen und des grossen Zuschaueraufmarschs. Ich bevorzuge aber den sportlichen Aspekt, und diesbezüglich ist unsere Gruppe eher machbar.»

Die Gruppenphase beginnt am 14. September und endet am 7. Dezember. Der Europa-League-Final findet am 16. Mai 2018 in Lyon statt. (pre/sda)

Ticker: 25.08.17: Europa-League-Auslosung

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 25.08.2017 17:55
    Highlight In der EL Gruppenphase gilt für schweizer Teams grundsätzlich dass ihre Gruppe entweder machbar oder attraktiv ist. Beides uat Vorteile. Finde nicht dass YB und Lugano Lospech hatten.
    8 0 Melden
  • maxi 25.08.2017 16:31
    Highlight schade hats paok nicht geschafft. freuen wir uns halt auf partizan. ob es erneut so ein lustiges gastspiel wird wie in thun?
    5 0 Melden
  • MaskedGaijin 25.08.2017 14:42
    Highlight Die Gruppen D, E und K sind nicht schlecht.
    3 0 Melden
  • Steven86 25.08.2017 14:15
    Highlight YB hat nicht wirklich eine attraktive Gruppe, aber eine machbare. Sie wissen jetzt wie man Kiew schlägt. Für Lugano wird es schwierig, ein weiterkommen ist sicherlich eine Überraschung.
    17 0 Melden
    • Rock'n'Rohrbi 25.08.2017 16:44
      Highlight Kiew weiss jetzt dass Kunstrasen speziell ist. Ich denke nicht dass YB über den dritten Platz in dieser Gruppe kommt. Partizan ist auch zu stark und hat mehr Fans in der Schweiz als YB, was man im stade de suisse erkennen wird. YB schiesst keine Tore mehr und die Verteidigung reicht nicht mal für den Vizemeistertitel in der Schweiz. International erst recht nicht.
      4 18 Melden
  • Auf jetzt 25.08.2017 13:48
    Highlight Reto Nause viel spass mit Belgrad und seine Fans! HAHA!
    51 2 Melden
  • Jaing 25.08.2017 13:46
    Highlight Und die YB-Gruppe hat es noch politisch in sich. Partizan Belgrad gegen Skenderbeu und gegen Kiev...
    29 0 Melden
    • Randy Orton 25.08.2017 14:11
      Highlight Das erste Spiel in Belgrad wird ein Geisterspiel. Die UEFA wird es so setzen, dass Partizan zu Hause zuerst gegen Skenderbeu spielt
      14 0 Melden
  • Luca Brasi 25.08.2017 13:40
    Highlight Skanderbeu gegen Partizan? Tönt heikel, sicherheitstechnisch gedacht.
    31 0 Melden
    • Schwanzus Longus 25.08.2017 13:52
      Highlight Dynamo gegen Partizan ist auch recht heikel. Ich hoffe das zumindest in den Duellen Skenderbeu gegen Partizan Auswärtsfans gesperrt werden. Zudem ist Skenderbeu ein Red Bull Verein was Ultratechnisch nochmals Würze reinbringt.
      20 3 Melden
  • espe 25.08.2017 13:37
    Highlight Lugano hats dafür nicht soooo schlecht getroffen. Aber sonderlich attraktiv ist es auch nicht, immerhin mal Mannschaften, die noch nie oder nicht oft in der Schweiz zu sehen waren.
    12 0 Melden
  • espe 25.08.2017 13:35
    Highlight Was für eine Sch****-Gruppe für YB, weder einfach, noch attraktiv. Aber dann krieg ich zumindest noch Tickets.
    Ein Weiterkommen liegt trotzdem drin. http://😄
    32 4 Melden
  • Jaing 25.08.2017 13:28
    Highlight Was für eine Scheissgruppe.
    37 2 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen