Sport

Klopp nimmt seinen Goalie Mignolet nach einem denkbar blöden Gegentor auf die Schippe

27.11.15, 06:53 12.02.18, 14:48

Ein Fussball-Goalie darf den Ball maximal sechs Sekunden lang in den Händen halten. Die Regel wird von Schiedsrichtern von der Champions League bis hinunter in die 5. Liga äusserst légère angewandt. Wenn man es aber so übertreibt wie der unerfahrene C-Junior wie der Liverpool-Goalie Simon Mignolet, dann kann auch der grosszügigste Schiedsrichter nicht mehr anders, als auf indirekten Freistoss zu entscheiden. Die TV-Kollegen lassen die Uhr mitlaufen:

Video: streamable

«Mignolet darf sich nicht beschweren. Er hatte den Ball eher sechs Minuten als sechs Sekunden in den Händen.»

Was hat sich der Belgier Mignolet bloss dabei gedacht?! Wir tippen auf ein Wort, das in unserer Sprache mit «sch» beginnt und mit «eisse» aufhört – denn Bordeaux' Henri Saivet verwandelt den Freistoss zur 1:0-Führung. Gut für Mignolet, dass seine Kollegen den Blackout ausbügeln und Liverpool doch noch 2:1 gewinnt.

Video: streamable

Mit Humor nimmt's – dem Sieg sei Dank – Jürgen Klopp. Liverpools Trainer wollte die Pressekonferenz nach der Partie beenden, als einem Journalisten doch noch eine Frage einfiel. «Er wartet ja so lange wie Simon Mignolet», sagte er und deutete dabei auf den Medienchef an seiner Seite. Klar, dass «Kloppo» damit die Lacher auf seiner Seite hatte. (ram)

Video: streamable

» Die wichtigsten Spiele und Tore der Europa League

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben den besten Angriff Europas gekürt – Nein, Barcelona ist es nicht

PSG, Bayern, Manchester City oder doch Barcelona – welches Team hat den besten Angriff? Wir haben die besten Teams Europas auf Qualität, Breite, Potential und Flexibilität untersucht. 

Die Zeiten, in denen ein starkes Sturmduo reichte, um national und international Titel zu holen, sind vorbei. Längst spielen Top-Klubs variabel mit verschieden Systemen und haben nicht nur Stürmer und Flügel, sondern auch Ersatzspieler von Weltklasse-Format.

Coutinho, Sanchez, Aubameyang, Mkhitaryan, Giroud, Batshuayi oder Lucas sind nur einige der Angreifer, die im Wintertransferfenster den Klub gewechselt haben. Aber wer hat ihn nun, den besten Angriff der Welt?

Angreifer: Leroy Sané, Raheem …

Artikel lesen