Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach wochenlangen Unstimmigkeiten mit dem Trainer ist Captain Veroljub Salatic bei GC aus der Mannschaft geflogen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Heisser Sonntag in der Super LEague

GC verbannt Captain Salatic und steht gegen Vaduz unter Druck – Basel hat Real im Kopf und YB vor der Brust

Das Duell zwischen Leader Basel sowie den Young Boys steht im Mittelpunkt der 7. Runde der Super League. Bei einem Berner Sieg könnte YB den Anschluss an den FCB schaffen. GC steht nach der Verbannung von Captain Salatic gegen Vaduz gehörig unter Druck.

31.08.14, 10:40 31.08.14, 15:19

Auch wenn es heute ab um 16 Uhr zum ersten Mal in dieser Saison zum Aufeinandertreffen der beiden finanziell stärksten Klubs der Schweiz kommen wird, dominierte im Vorfeld nur ein Thema in den Katakomben des St.Jakob-Park: Real Madrid. Die Königlichen waren das Wunschlos der Basler für die Champions-League-Auslosung in Monte Carlo gewesen.

Die FCB-Hammergruppe mit Real Madrid und Liverpool ist immer noch in aller Munde. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

24 Feldspieler für zehn Plätze

Der Hype um Real ist nicht unbedingt nach dem Gusto von FCB-Trainer Paulo Sousa. «Die Vergangenheit interessiert mich nicht, die Zukunft ist noch weit weg, aktuell ist nur YB», sagte der Portugiese vor dem Duell mit den Bernern, die in diesem Herbst wie der FCB und Zürich die europäische Zusatzbelastung zu bewältigen haben. Gegen YB stehen Sousa 24 Feldspieler für zehn Plätze zur Verfügung, mehr als ein halbes Dutzend der hochbezahlten Profis wird auch heute nur auf der Tribüne Platz nehmen können.

Gnadenloser Konkurrenzkampf: 24 Feldspieler balgen sich beim Meister um die Startformation. Bild: KEYSTONE

Für YB-Trainer Uli Forte ist die Partie gegen den Serienmeister ein «Sechs-Punkte-Spiel». Für den 40-jährigen Zürcher wäre ein Sieg gegen den Leader «ein Träumli und die Krönung dieses hervorragenden Monats». Die Berner haben sich nach einem resultatmässig schwachen Saisonstart gesteigert, die Siege in der Meisterschaft gegen die Grasshoppers und Vaduz sowie die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League haben Selbstvertrauen gegeben.

Skibbe braucht nach Salatic-Verbannung ein Erfolgserlebnis

Im Gegensatz zu den Young Boys haben die Grasshoppers den Weg aus der sportlichen Krise noch nicht ganz gefunden. Zwar gelang dem Tabellenzweiten der letzten beiden Saisons zuletzt in Aarau der erste Saisonsieg in der Meisterschaft, mit der Niederlage und dem Ausscheiden am Donnerstag in den Europa-League-Playoffs in Brügge erlitt das Team von Michael Skibbe aber bereits wieder einen Dämpfer. Gegen den noch sieglosen Aufsteiger Vaduz zählt deswegen nur der Sieg. Die Partie gegen die Liechtensteiner beginnt um 13.45 Uhr.

Nicht dabei ist dann Veroljub Salatic. Nach anhaltenden Unstimmigkeiten mit Michael Skibbe während der vergangenen Wochen hat der GC-Verwaltungsrat den Captain vorübergehend aus dem Kader der 1. Mannschaft suspendiert. Zwischen Salatic und Trainer Michael Skibbe ist es offenbar erneut zu Meinungsverschiedenheiten gekommen. Salatic soll Personalentscheide von Skibbe in Frage gestellt haben. Umso wichtiger wird es für den Trainer sein, gegen Vaduz ein Erfolgserlebnis einzuheimsen. Ansonsten könnte sich seine Position in diesem Machtkampf bald verschlechtern.

Michael Skibbe hat sich im Machtkampf mit Captain Salatic vorerst durchgesetzt. Bild: BELGA

Der FC Zürich kann – für mindestens knapp zweieinhalb Stunden – Leader der Super League werden. Dafür benötigen die Zürcher einen Sieg beim FC St.Gallen. Allerdings spricht die Statistik nicht besonders für den FCZ: In den letzten zwei Jahren konnte das Team von Urs Meier in acht Spielen nur einmal gewinnen. Zudem ist St.Gallen in dieser Saison zuhause noch ungeschlagen. (dux/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen