Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Erfolg bei den Kollegen: Das neu formierte Chapecoense. bild: instagram/chapecoensereal

Chapecoense stürmt ein Jahr nach dem Flugzeug-Absturz in die Champions League

Was für eine Geschichte: Vor einem Jahr sterben 19 Fussballer beim Absturz des Flugzeugs in Kolumbien – nun schafft das Team von Chapecoense einen Überraschungserfolg.

04.12.17, 07:50 04.12.17, 09:11


Sie lagen sich in den Armen und tanzten: Ein Jahr nach dem tragischen Flugzeugabsturz des Fussballteams Chapecoense hat die komplett neu formierte Mannschaft überraschend den Einzug in die südamerikanische Champions League geschafft. Mit einem umjubelten Tor in der 95. Minute durch Tulio de Melo gelang am letzten Spieltag der obersten brasilianischen Liga der notwendige 2:1 Sieg gegen Curitiba.

Da drehen sie durch: Das Siegtor spät in der Nachspielzeit.

Damit schaffte «Chape» in der Abschlusstabelle Platz 8. Der berechtigt noch zur Qualifikationsrunde der Copa Libertadores, dem südamerikanischen Pendant zur Champions League in Europa. Als Meister stand in Brasilien schon seit Wochen Corinthians São Paulo fest.

Auf dem Weg zum Endspiel in den Tod gestürzt

Der Flugzeugabsturz am 28. November 2016 war ein Ereignis von kaum zu überbietender Tragik: Der 1973 gegründete Verein war auf dem Weg zum bisher grössten Spiel seiner Geschichte: dem Hinspiel um die Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellin. Das ist in etwa vergleichbar mit der Europa League und ist der zweitwichtigste Vereinswettbewerb in Südamerika, nach der Copa Libertadores.

So feiert das Team in der Kabine.

Wegen Treibstoffmangels stürzte das Charterflugzeug kurz vor dem Flughafen ab, 71 Menschen starben, sechs überlebten, darunter drei Spieler. Bis heute warten die Angehörigen auf Entschädigungen. Ein Versicherungsunternehmen weigerte sich, die Police in Höhe von 25 Millionen Dollar zu zahlen, da die bolivianische Fluggesellschaft La Mia bei den Prämienzahlungen in Verzug gewesen sei.

Eben noch im Abstiegskampf, jetzt schon in der Königsklasse

Das Spiel in der Arena Conda im südbrasilianischen Chapecó fand an einem ganz besonderen Datum statt. Vor genau einem Jahr hatten hier am 3. Dezember 2016 auf dem grünen Rasen 50 Särge mit gestorbenen Spielern, Trainern und Betreuern gestanden – von der brasilianischen Luftwaffe aus Kolumbien eingeflogen. Es regnete in Strömen, das ganze Stadion weinte zum letzten Geleit.

epa05656788 Workers of the funeral home San Vicente move the coffins of the Brazilian soccer team Chapecoense to be loaded for repatriation in Antioquia, Colombia, 02 December 2016. Repatriation of the plane crash victims' bodies began the previous day. 71 people died when an aircraft crashed late 28 November 2016 with 77 people on board, including players and staff of the Brazilian soccer club Chapecoense. The plane crashed in a mountainous area outside Medellin, Colombia as it was approaching the Jose Maria Cordoba airport. Chapecoense were scheduled to play in the Copa Sudamericana final against Medellin's Atletico Nacional on 30 November 2016.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Traurige Erinnerungen: Die verstorbenen Fussballer werden aufgebahrt. Bild: EPA/EFE

Nun gab es ganz andere Bilder. Auf dem Spielfeld des Stadions lagen sich alle in den Armen, in der Kabine ging die Feier weiter, Spieler und Betreuer hüpften wild umher. Noch vor wenigen Wochen war das mit mehr als 20 Spielern neu formierte Team im Abstiegskampf, zwei Trainer wurden entlassen.

Überlebende feierten mit

«Corinthians wird es entschuldigen, Glückwunsch zum Titel. Aber es gibt wohl keine schönere Wendung als die von Chapecoense 2017», meinte die Zeitung «O Globo». Die ersten sechs Teams sind fest für die Gruppenphase der Copa qualifiziert, der siebte und achte Platz berechtigen für die Qualifikation. Chapecoense profitiert davon, dass Gremio Porto Alegre die diesjährige Copa gewann und automatisch qualifiziert ist – Gremio wurde Vierter und machte damit den Platz für «Chape» als Achter frei – normalerweise sind nur die ersten sieben Teams dabei.

Wie der Club zuletzt mitteilte, will man nun auf juristischem Weg gegen die Versicherung der Charterfluggesellschaft LaMia und den bolivianischen Staat vorgehen, um endlich die Entschädigungen zu bekommen. Es gibt auch Vorwürfe gegen die bolivianische Flugsicherheitsbehörde, da die dort gestartete Maschine mit der zu knapp bemessenen Kerosinmenge womöglich nicht hätte starten dürfen.

Von den überlebenden Spielern feierte Alan Ruschel im August bei einem Freundschaftsspiel gegen den FC Barcelona ein emotionales Comeback, Abwehrspieler Neto setzt auf eine Rückkehr 2018. Dem Torwart Jackson Follmann musste der rechte Unterschenkel amputiert werden – alle drei feierten jetzt den unerwarteten Erfolg mit. (ram/sda/dpa)

Das Erbe der Olympischen Spiele: Brasilien in der Krise

Video: srf

Flugzeug mit brasilianischem Erstliga-Team abgestürzt

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen