Sport

Bundesliga, 12. Runde

Bayern – Hoffenheim 4:0

Schalke – Wolfsburg 3:2

Gladbach – Eintracht Frankfurt 1:3

Mainz – Freiburg 2:2

Hannover – Leverkusen 1:3

Paderborn – Dortmund 2:2

Köln – Hertha Berlin 1:2

Bundesliga, 12. Runde

Benaglio und Sommer mit üblen Patzern, Mehmedi erzielt sein erstes Saisontor

22.11.14, 17:57 23.11.14, 13:50

Bayern – Hoffenheim 4:0

– Mit seinem Distanz-Treffer zur Bayern-Führung (der zugleich sein 7. Saisontor ist), schiesst sich Mario Götze an die Spitze der Bundesliga-Torschützenliste. 

23. Minute: 1:0 durch Götze

Und weil's so schön war: Götzes Knaller noch einmal aus anderer Perspektive

40. Minute: 2:0 durch Lewandowski

– Weltmeister für Weltmeister und das Comeback des Mittelfeldregisseurs in der 76. Minute: Torschütze Mario Götze macht Platz für Bastian Schweinsteiger, der sich vor genau 106 Tagen bei einem privaten Fussball-Spielchen verletzte. Er wird vom Bayern-Anhang mit tosendem Applaus begrüsst.

82. Minute: 3:0 durch Robben

– Spätestens mit dem Treffer von Robben in der 82. Minute ist die Partie entschieden. Mit 30 Punkten aus 12 Spielen grüssen die Bayern weiterhin von der Tabellenspitze. Als Sahnehäubchen setzt Rode mit seinem ersten Bundesliga-Treffer noch einen drauf.

87. Minute: 4:0 durch Rode

Schalke – Wolfsburg 3:2

– Die Platzherren nageln die Wolfsburger in der ersten halben Stunde regelrecht an die Wand: Doppelpack durch Eric Maxim Choupo-Moting (10./22), Christian Fuchs legt in der 25. Minute zum 3:0 nach.

22. Minute: 0:2 durch Choupo-Moting

– Diego Benaglios Auftritt im VFL-Gehäuse steht unter einem schlechten Stern, beim dritten Gegentreffer (durch Christian Fuchs) macht er eine schlechte Falle.

25. Minute: 0:3 durch Fuchs

37. Minute: 3:1 durch Olic

– Bad Boy Bendtner bringt eine Viertelstunde vor Schlusspfiff nochmals Spannung in die Partie. Die Kiste aber kommt zu spät: Schalke verwaltet den Vorsprung und behält die drei Punkte in Gelsenkirchen.

75. Minute: 3:2 durch Bendtner

Gladbach – Eintracht Frankfurt 1:3

– Allen Unkenrufen vor der Partie zum Trotz: Eintracht Frankfurt schlägt sich mehr als nur wacker beim Tabellendritten und wird in der 54. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Youngster Stendera netzt zum 1:1 ein. Yann Sommer ist chancenlos.

54. Minute: 1:1 durch Stendera

– Nur kurz darauf dann auch der zweite Treffer für die Frankfurter: Haris Seferovic steht am Ursprung einer Mini-Ballstafette. Meier schiebt die Kugel über die Linie, Yann Sommer im Kasten der Gladbacher muss machtlos zusehen.

56. Minute: 1:2 durch Meier

– Die Hessen lassen nicht nach und können auf tatkräftige Mithilfe von Nati-Keeper Sommer zählen. Der leistet sich in der 74. Minute einen groben Patzer beim Abstoss, ist beim anschliessenden Abschluss von Inui nur Zuschauer. Das Schicksal von Mönchengladbach ist besiegelt.

74. Minute: 1:3 durch Inui

Paderborn – Dortmund 2:2

12. Minute: 0:1 durch Aubameyang

45. Minute: 0:2 durch Reus

– Lukas Rupp sorgt in der 60. Minute für den Anschlusstreffer. Das macht BVB-Trainer Jürgen Klopp so richtig sauer, hatte er in Hälfte 1 doch eine auf allen Ebenen überlegene Borussia gesehen. Und war er dann doch voller Liebe für seine Farben.

Jürgen Klopp nach der ersten Halbzeit: Das ist Liebe!

– Dann macht Paderborns Bakalorz von sich reden. Zunächst säbelt er Dortmunds Reus so um, dass bei diesem nicht an ein Weiterspielen zu denken ist ...

– ... dann netzt er in der 81. Minute zum Ausgleich ein. Und raten Sie mal, wessen Kopf welchen Trainers jetzt wieder einem Dampfkochtopf gleicht? Die Pressekonferenz von Kloppo dürfte jedenfalls spannend werden.

Hannover – Leverkusen 1:3

46. Minute: 0:1 durch Kiessling

– Es läuft die 60. Minute, als Ceyhun Gülselam bei einem hohen Ball heransegelt und die Kugel mit Wucht Richtung Pfosten köpft. Torhüter Leno macht sich lang und noch lääääänger – es hilft nichts. Via Pfosten findet die Kugel den Weg in die Maschen.

60. Minute: 1:2 durch Gülselam

– Bellarabi in der 71. Minute macht den Sack zu. Leverkusen feiert einen Vollerfolg und grüsst vom vierten Platz, der gerade noch für die Champions-League-Quali reichen würde.

Mainz – Freiburg 2:2

27. Minute: 1:0 durch Diaz

30. Minute: 1:1 durch Schmid

– DAS tut gut! Admir Mehmedi beendet seine persönliche Torflaute und erzielt eine Viertelstunde nach der Pause mit dem Kopf seinen ersten Saisontreffer.

59. Minute: 1:2 durch Mehmedi 

– Bitter ist für die Süddeutschen dann aber der späte Mainzer Ausgleich in der 88. Minute. Die Freiburger kommen in der Tabelle nicht vom Fleck, als 13. spüren sie die Verfolger im Nacken. Sogar Stuttgart als Tabellenletzter weist nur gerade drei Punkte weniger auf. (tat)

Köln – Hertha 1:2

Hertha BSC hat im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg gefeiert. Mit einer stark veränderten Startelf gewannen die Berliner in Köln und rückten in der Tabelle bis auf einen Punkt an den FC heran. 

Beerens brachte die Hauptstädter nach 28 Minuten in Führung. Nach der Pause gelangt Ujah für Köln der Ausgleich. In der 86. Minute schoss N'Djeng die Hertha per abgelenktem Freistoss doch noch zum Sieg. 

Das 1:2 durch N'Djeng

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen