Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Murat Yakin soll GC in eine bessere Zukunft führen. Bild: KEYSTONE

GC bestätigt: Yakin wird Bernegger-Nachfolger – Smiljanic im Gegenzug nach Schaffhausen

Die Grasshoppers entlassen Carlos Bernegger, der neue Trainer steht schon fest: Er heisst Murat Yakin. Boris Smiljanic wird im Gegenzug Coach beim GC-Partnerclub FC Schaffhausen.

25.08.17, 09:53

Jetzt ist es offiziell: Was gestern Abend und heute morgen bereits durchgesickert war, hat GC heute morgen bestätigt. Carlos Bernegger ist ab sofort nicht mehr Trainer beim Schweizer Rekordmeister, für ihn übernimmt Murat Yakin.

Der aktuelle Schaffhausen-Trainer hat beim Challenge-League-Leader zwar noch einen Vertrag bis 2018, hat mit Klubpräsident Aniello Fontana aber vereinbart, dass er den Klub verlassen könne, falls sich ihm eine Aufstiegsmöglichkeit bietet. Boris Smiljanic, bisher U21 Trainer bei den Grasshoppers, übernimmt im Gegenzug das Traineramt beim GC-Partnerclub Schaffhausen.

Passender Ersatz für Schaffhausen

FCS-Präsident Fontana äussert sich positiv zur Trainer-Rochade: «Es war mir ein grosses Anliegen, dass wir für den FC Schaffhausen einen passenden Ersatz für Murat Yakin erhalten. Die Kontinuität im sportlichen Bereich ist mit Boris Smiljanic perfekt gewährleistet.» GC-Präsident Stephan Anliker sagt «Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Murat Yakin. Wir können so nachhaltig planen und gleichzeitig bin ich froh, dass wir auch unserem Partnerclub FC Schaffhausen einen sehr guten Ersatz bieten konnten.»

Yakin zurück bei GC

Yakin, der als Aktiver mit dem Schweizer Rekordmeister zweimal in der Champions League spielte, hat bereits eine Vergangenheit als GC-Trainer. Von 2007 bis 2009 amtetet er unter Hanspeter Latour als Assistent. Nach ersten Erfahrungen als Chefcoach beim FC Thun und FC Luzern übernahm er 2012 schliesslich den FC Basel, den er zu zwei Meistertiteln führte.

In Luzern, Basel und bei Spartak Moskau musste Yakin vorzeitig gehen. Bild: KEYSTONE

Nach einem Jahr bei Spartak Moskau musste Yakin lange auf seine nächste Anstellung warten, ehe im Dezember 2016 der abstiegsbedrohte FC Schaffhausen anklopfte. Unter ihm entwickelten sich die Munotstädter vom Abstiegskandidaten zum Topteam. Derzeit führen sie die Tabelle in der Challenge League verlustpunktlos an.

Bernegger darf bleiben – wenn er will

Dem entlassenen Bernegger hat GC einen neuen Job in der Nachwuchsabteilung und eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre angeboten. «Mit Carlos können wir die eingeschlagene Strategie zielgerichtet und effizient weiterführen. Ich hoffe er wird unser Angebot annehmen», erklärt CEO Manuel Huber.

Ob Bernegger den Kuhhandel eingehen wird? Der 48-Jährige war erst im letzten März als Nachfolger des entlassenen Pierluigi Tami verpflichtet worden. Als Bernegger das Amt übernahm, hatten die Grasshoppers am Vorabend daheim gegen Vaduz 1:2 verloren. Die Reserve der Zürcher auf den Abstiegsplatz betrug zu dem Zeitpunkt nur drei Punkte. Dennoch schaffte der argentinisch-schweizerische Doppelbürger mit GC den Verbleib in der Super League vorzeitig.

Nach fünf Monaten schon wieder weg: Carlos Bernegger Bild: KEYSTONE

Auf die neue Saison hin bemängelte Bernegger offen die ungewöhnlich vielen Wechsel im Kader, die es schwer machen würden, zum Beginn der neuen Meisterschaft eine eingespielte Mannschaft zu formen. Diese Kritik wurde ihm nun mutmasslich zum Verhängnis. Auf blick.ch machte Bernegger seinem Unmut deutlich Luft. Er verstehe die Welt nicht mehr. Vor allem, wenn man daran denke, was er alles für den Verein gemacht habe. (pre/sda)

Die unendliche GC-Saga: Kehrt denn da nie Ruhe ein?

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philu 25.08.2017 11:04
    Highlight Yakin ist nicht blöd. Er wird sicher auch bei GC eine gleiche Ausstiegsklausel haben wie bei bei Schaffhausen. Freigabe bei sportlichen Aufstiegsmöglichkeit. Sollte Yakin bei GC einigermassen erfolgreich sein und ein Bundesligist anklopfen, wird er weg sein. Ich bin der Meinung, dass Yakin nur gewechselt ist um in der höchsten Schweizer Liga zu sein um international besser sichtbar zu sein
    9 8 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 25.08.2017 10:57
    Highlight Der Abstieg wird wohl verhindert werden aber vor dem FCZ werden sie nicht landen, ihr Kader bringt das nicht her und die Fans dafür um GC anzupeitschen haben sie auch wenige davon. GC und Basel sind aus dem gleichen Holz die GC Fans sollten eine Fanfreundschaft mit Basel eingehen würde passen viele von ihren Idolen spielten auch bei Basel.
    10 22 Melden
    • Platonismo 25.08.2017 11:52
      Highlight Genau, nur Bonzen und Insekten und sowieso Agglo. Wie habe ich Euren Neid vermisst letzte Saison 😊
      5 2 Melden
    • Vincent Vega 25.08.2017 11:55
      Highlight Hmm...wieviele ehemalige "Hoppers" stehen aktuell beim FCZ unter Vertrag? 7 oder 8?

      Die ständigen "wir haben mehr Fans darum sind wir die besseren" Phrasen sind doch langsam langweilig...

      Nach 5 Runden solche Phrophezeiungen vorzunehmen sind doch eher gewagt..der Fussball hat sich gewandelt...Ulrich Forte train iert heute erfolgreich den früheren "Klassenfeind" niemand stört sich dran...Urs Fischer war erfolgreich beim zweitgrössten Rivalen...niemand stört sich daran..anyway...dass M. Yakin beim GCZ landen wird, wusste jeder, als dieser beim FCS unterschrieb..VogelWaltheryakin...
      3 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 25.08.2017 12:25
      Highlight @Platonismo auf sollen wir neidisch sein? Auf eure katastrophale Finanzsituation? Auf euren geringeren Zuschauerschnitt? In kaum einer anderen Liga steht ein Rekordmeister sportlich über lange Jahre so schlecht da wie GC. Andere sind jährlich Titelfavorit. Der FCZ ist der attraktivere Verein in Zürich und auch der deutlich beliebtere. Wir haben keinen Neid eher wenn es hochkommt Mitleid mit euch.
      1 5 Melden
  • Hayek1902 25.08.2017 10:44
    Highlight GC zu Bernegger: "Es lag nicht an dir, sondern an mir. Aber wir können immer noch Freunde bleiben."
    25 1 Melden
  • Tschakkaaa! 25.08.2017 10:43
    Highlight Wäre schön gewesen hätte er den FCS noch bis Ende Saison begleitet.
    Aber nachvollziehen kann ich seine Entscheidung schon. Warscheinlich lohnt es sich auch finanziell, dazu in einer höheren Liga (auch wenn die Mannschaft nicht toll ist,aber er wirds richten).
    16 0 Melden
  • Kimbolone 25.08.2017 09:56
    Highlight Ich weiss ja nicht, woher ihr das alle habt... Aber GC, Abstiegskandidat Nummer 1? Nach FÜNF gespielten Runden mit happigem Startprogramm und nicht mal auf den letzten Tabellenplatz? Mit völlig neu zusammengewürfelter Mannschaft?

    Naja...
    41 7 Melden
  • elstefano15 25.08.2017 09:43
    Highlight fairer Typ! (Y)
    9 2 Melden
  • R10 25.08.2017 09:30
    Highlight Ich bin ehrlichgesagt vom Menschen Murat Yakin enttäuscht.
    Zuerst auf nett und bescheiden machen und dann die erst beste Gelegenheit zum Wechsel nutzen. Ich verstehe vollkommen, dass er nicht ewigs in der 2. Liga beim FCS bleiben will, dazu ist er viel zu gut. Es ist aber unverständlich, wie man vom 2. Liga Tabellenführer ohne Verlustpunkte zum Nr1. Abstiegskandidaten der 1. Liga wechseln kann.
    Damit wird das mit dem FCS-Aufstieg wohl nichts,
    Schade, Murat...
    21 43 Melden
    • Alterssturheit 25.08.2017 10:38
      Highlight Warum er diesen Wechsel macht ?? Könnte es evtl. auch mit den Finanzen zu tun haben...??
      9 1 Melden
    • Tschakkaaa! 25.08.2017 10:40
      Highlight Der FCS ist in der Challenge League...
      7 3 Melden
    • Asmodeus 25.08.2017 10:54
      Highlight Er ist ein Lügner und Heuchler.

      Als er zum FCS gewechselt ist sagte er, es wäre eine Herzensangelegenheit und das Geld wäre kein Thema.

      Jetzt konnte er es nicht schnell genug hinter sich bringen zu GC zu rennen.

      Wahrscheinlich wollte einfach sonst niemand seine Starallüren und seinen Betonfussball ertragen.
      10 11 Melden
    • Platonismo 25.08.2017 11:55
      Highlight Er hatte eine Ausstiegsklausel, war immer transparent, und der FCS bekommt dafür den Boris. Alle sind happy. Alle? Nein, ein paar Schlachthöfler realisieren langsam, wer die Nummer 1 in Zürich ist und immer bleiben wird. Gutes Aufwachen weiterhin 😂
      5 4 Melden
    • Hayek1902 25.08.2017 13:02
      Highlight Mimimimi, er hat eine vorher von beiden Seiten vereinbarte Ausstiegsklausel gezogen, nach dem er in wenigen Monaten enorm viel für den Verein erreicht hat. Was soll das? Dem FCS war wohl immer klar, dass einer der erfolgreichsten CH Trainer nicht lange zu halten ist. Das Team ist geformt, finanziell wird sich das auch lohnen und mit GC besteht ja eh eine Partnerschaft.
      0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.08.2017 09:01
    Highlight ich erinnere mich, wie Murat nach dem Cupfinal in die Katakomben kam und GC applaudierte. Ein Sportsman wie es nicht mehr viele gibt. Hat ihn je jemand über Luzern schnöden hören. Obwohl es da Gründe genug gab. Hopp Hoppers
    53 18 Melden
    • huck 25.08.2017 11:22
      Highlight Fast hätte ich ein Herzchen verteilt, aber mit dem abschliessenden "Hopp Hoppers" gibt's jetzt nur ein Blitzli.
      9 14 Melden
  • NumeIch 25.08.2017 08:52
    Highlight Warum?

    Murat raus - ASAP!
    7 40 Melden
    • rodolofo 25.08.2017 08:58
      Highlight Was bedeutet "ASAP"?
      3 26 Melden
    • Raembe 25.08.2017 09:03
      Highlight As soon as possible
      20 2 Melden
    • Signor_Rossi 25.08.2017 09:15
      Highlight As Soon As Posible
      9 4 Melden
    • rodolofo 25.08.2017 09:26
      Highlight Also das Selbe, wie SBAM...
      9 7 Melden
    • Alterssturheit 25.08.2017 10:36
      Highlight aber das wäre dann halt deutsch und uncool -:))
      11 0 Melden
  • rodolofo 25.08.2017 08:43
    Highlight In meiner war ich GC-Fan und ging hie und da sogar an ein Spiel im Hardturm.
    Ich glaube, das hatte vor allem mit den Namen zu tun:
    "Grasshoppers", und mit den blau-weissen Leibchen.
    Etwas davon ist bis heute geblieben!
    Immer wenn ich höre, dass GC gewonnen hat, freut mich das. Wenn sie (wieder einmal) verloren haben sage ich: "Ooouuu!"
    Das Trainer-Karussell dreht sich weiter, und auf Bernegger folgt Jakin...
    Da denke ich an Caneppa vom FCZ, der damals sehr lange an einem Trainer festhielt, geradeso, als gehöre dieser zur grossen FCZ-Famlilie.
    Caneppa hat das Trainer-Karussell kurz angehalten!
    8 44 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.08.2017 08:59
      Highlight wahrscheinlich bist du jetzt in der Südkurve. Ja, Caneppa ist mit Fischer ganz toll umgesprungen, hat Fringer verarscht und Hippiä verheizt. Fussballsachverstand ahoi.
      43 5 Melden
    • Raembe 25.08.2017 09:04
      Highlight Hippiä war ein schlechter Coach...
      23 3 Melden
    • rodolofo 25.08.2017 09:27
      Highlight Oh, so viel Detail-Kenntnisse vom FCZ darfst Du aber von einem GC-Fan nicht verlangen!
      8 7 Melden
    • Luca Brasi 25.08.2017 10:09
      Highlight @rodolofo: Sie waren Trotzkist und GC-Fan in der Jugend? Interessante Kombi. 😉
      4 2 Melden
    • Luki Bünger 25.08.2017 10:47
      Highlight @Günterth: Fringer und Hyypiä waren und sind auch zwei gestandene Pfeifen, die hätten gar nicht erst kommen dürfen. Bei Fischer geb' ich dir recht, das war unschön.
      3 3 Melden
    • rodolofo 25.08.2017 11:51
      Highlight Zu Finger kann ich auch etwas sagen:
      In einem Interview mit dem wie immer strahlend begeisterten und übermotivierten Hüppi wirkte er wie ein "Schwarzes Loch" neben einer "Sonne".
      Als "Finsterling" verschluckte er jeden Lacher von Hüppi, ohne seine Freundlichkeit auch nur in geringster Weise zu reflektieren.
      Gegen den Schluss des Interviews wirkte auch Hüppi zunehmend matt, ausgelaugt und auch etwas traurig.
      Und da war auch kein Alain Sutter in der Nähe, bei dem er sich wenigstens hätte wohlfühlen können und fragen: "Waa meinsch, Alän?"
      2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.08.2017 08:17
    Highlight Zitat: "...hat mit Klubpräsident Aniello Fontana aber vereinbart, dass er den Klub verlassen könne, falls sich ihm eine Aufstiegsmöglichkeit bietet."

    Aufstieg zu einem (möglichen) Abstiegskandidaten - und das von einem aktuellen Aufstiegskandidaten.

    Was für eine Ironie :D
    44 32 Melden
    • Platonismo 25.08.2017 12:05
      Highlight Für den Blinden scheint es immer Nacht zu sein, Discobambole.
      1 1 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.08.2017 08:01
    Highlight Hoffentlich ist Yakin bei GCZ ähnlich erfolgreich wie er es bereits beim FC Basel war! GCZ könnte wieder mal einen Titel brauchen...
    49 39 Melden
    • Tornado 25.08.2017 10:11
      Highlight Dazu braucht es ein gutes und breites Kader, was bei GC absilut nicht vorhanden ist.
      4 7 Melden
  • Amboss 25.08.2017 07:25
    Highlight Diesen Wechsel verstehe ich nun wirklich nicht.
    Hat eben den FC Schaffhausen mit eine super Rückrunde gespielt und steht verlustpunktlos an der Spitze der CL, ein Aufstieg ist also durchaus im Bereich des Möglichen. Was will er da beim dauerkriselnden GC...?

    einzige sinnvolle Erklärung ist für mich, dass GC wohl eine Herzensangelegenheit für ihn ist, noch aus seiner Zeit als Spieler

    68 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.08.2017 11:25
      Highlight Wie geschrieben, der FCS hat einen Lauf, aber langfristig wird es gegen Servette, Xamax und auch Aarau nicht reichen. Und GC ist in der Krise. Diese haben es so an sich, dass sie vorbeigehen und Besserung eintritt. Wer ist dann der gemachte Trainer? - Eben.
      4 0 Melden
    • Amboss 25.08.2017 11:50
      Highlight
      Es muss ja nicht langfristig reichen, sondern nur diese Saison? :)

      Oder was heisst für dich "langfristig"


      Klar, Xamax, Servette oder Aarau sind grössere Namen. Aber gibt es daneben auch noch einen richtigen Grund, weshalb diese Teams am Ende der Saison vor dem FCS stehen sollen?
      Haben die das bessere Kader, die bessere Infrastruktur, mehr Geld? Aarau hat aktuell 2 Punkte

      Klar wird Yakin GC stabilisieren. aber auch danach ist GC immer noch GC mit seinen limitierten Möglichkeiten.
      3 0 Melden
    • Hashtag 25.08.2017 12:59
      Highlight @Amboss, und Schaffhausen hat unlimitierte Möglichkeiten, falls sie in die Super Leauge kommen?
      0 0 Melden
    • Amboss 25.08.2017 13:08
      Highlight @Hashtag: Hab ich sowas nur auch irgendwie angedeutet? Denke nicht
      0 0 Melden
    • Hashtag 25.08.2017 13:27
      Highlight @Amboss, naja dein Kommentar impliziert dies, du verstehst nicht warum er zu GC geht weil die Möglichkeiten limitiert sind. Wenn er jetzt deiner Meinung nach in Schaffhausen bleiben soll müssen die Möglichkeiten dort folglich höher sein.
      0 0 Melden
    • Amboss 25.08.2017 13:59
      Highlight @Hashtag: Nein, dies impliziert mein Kommentar nicht.
      Ich sage nur: In Schaffhausen, kann er vom jetzigen Startpunkt aus vorwärtskommen, d.h. Aufstieg / den Verein in der SL halten.
      Bei GC geht das nicht. Da kann er einfach die Klasse halten.
      Vielleicht, vielleicht EL-Quali. Aber dann ist er wirklich ein grosser Meister, vor dem ich den Hut ziehe.
      Mehr ist einfach nicht drin, YB und Basel sind zu weit weg.
      1 0 Melden
    • Hashtag 25.08.2017 14:34
      Highlight Du sagst bei GC kann er nicht vorwärts kommen aber gleichzeitig, dass es möglich ist (in dieser Liga ist es tatsächlich möglich) in die EL zu kommen. Ich denke auch du selber erkennst den Widerspruch in dieser Aussage.
      0 0 Melden
  • MaskedGaijin 25.08.2017 07:20
    Highlight Schaffhausen steigt auf. GC ab.
    59 43 Melden
  • ManuelSeiz 25.08.2017 07:03
    Highlight Schade für den FCS! GCZ ist nich zu retten.
    Jetzt wird wohl Hakan übernehmen. Wirklich schade - er hätte bis zum Aufstieg bleiben sollen, jetzt wirds wohl der Abstieg. Karma?
    26 49 Melden
    • mamu 25.08.2017 10:55
      Highlight Hast du den Artikel überhaupt gelesen?
      7 3 Melden

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des …

Artikel lesen