Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Advertisement

Die Erleichterung ist riesig. Bild: EPA/KEYSTONE

«Der schönste Moment der WM-Quali war der Abpfiff heute»

Die Schweizer Nationalmannschaft qualifiziert sich zum 11. Mal für eine Weltmeisterschaft. Das Team von Vladimir Petkovic zittert sich im Playoff-Rückspiel in Basel mit einem 0:0 nach Russland. Die Stimmen dazu.

12.11.17, 21:04 13.11.17, 06:13


>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

>> Hier geht's zu den wichtigsten Szenen der Partie.

Granit Xhaka

«Wir sind einfach froh und erleichtert, dass wir es geschafft haben. Wir haben auf diesem schwierigen Platz versucht, Fussball zu spielen. Wir haben das Ticket für Russland, jetzt wollen wir feiern.»

«Wir haben jeden Tag, in den Clubs, in der Nati, darauf gewartet, gearbeitet dafür, dass wir nach Russland gehen dürfen. Wir werden dies heute feiern und Spass haben.»

«Wir zeigten heute eine riesige Leidenschaft. Wir haben gekämpft, auch die Spieler, die rein gekommen sind. Ich bin glücklich, dass ich ein Teil dieses Teams sein darf.»

Bild: KEYSTONE

Stephan Lichtsteiner

«Wir haben alle auf den Abpfiff gewartet. Ich glaube der schönste Moment dieser Quali war dieser Abpfiff.»

«Es war nicht einfach in die Barrage zu gehen nach 9 Siegen in 10 Spielen. Es war wichtig, dass wir uns damit abgefunden und nicht gezittert haben. Das war eine reife Leistung, die auch im Kopf sehr anstrengend war.»

«Der Zusammenhalt, der sich in den letzten Jahren unter Petkovic gebildet hat, ist enorm. Petkovic hat eine hervorragende Kampagne gemacht, immer die richtigen Worte gefunden und viel Positivität ins Team gebracht.»

Bild: KEYSTONE

Xherdan Shaqiri

«Wir sind alle sehr müde. Der Platz war sehr tief zum Spielen. Aber wir haben es geschafft, unser grosses Ziel erreicht. Ich bin stolz auf die Mannschaft und die Leute sind stolz auf uns.»

«Wir haben mit dem Sieg in Nordirland den Grundstein gelegt und auch heute das Spiel in die Hand genommen. Leider haben wir das Tor nicht geschossen und es bis am Schluss spannend gemacht. Doch wir haben die WM-Quali mit diesen zwei Spielen mehr als verdient.»

«Das Ziel ist erreicht. Wir freuen uns alle riesig darauf, dass wir an die WM gehen können.»

Bild: KEYSTONE

Yann Sommer

«Es ist klar, dass der Druck bei einer solchen Barrage gross ist. Wir wollten das Ticket für Russland für die Schweiz holen. Die Nordiren haben nochmals alles probiert, es ist geil, dass wir das geschafft haben.»

«Im ersten Moment ist man überglücklich, es fällt eine grosse Last ab. Wir haben gefightet und gehen jetzt verdient nach Russland.»

Bild: KEYSTONE

Fabian Schär

«Es war ein unglaublicher Kampf, jetzt fällt die ganze Last ab. Das Spiel war natürlich nicht das Beste. Aber jetzt zählt nur, dass wir uns qualifiziert haben.»

«Wir haben ungefähr eineinhalb Jahre dahin gearbeitet, so viel investiert. Umso schöner, dass es aufgegangen ist. Jetzt darf man sich auf ein Grossereignis freuen.»

Bild: KEYSTONE

(qae)

Russland, wir kommen! Das sind unsere 29 Helden der WM-Quali

Unvergessene Nati-Geschichten

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom B. 12.11.2017 21:22
    Highlight 180 minuten gegen eine kampfbereite Gurkentruppe und wir bejubeln den geschenkten Penakty... Wird ja eine tolle WM...🙄
    13 21 Melden
    • äti 12.11.2017 21:37
      Highlight Obergurke Tom weiss wie.
      17 6 Melden
    • meglo 13.11.2017 15:31
      Highlight Ich bin überzeugt, mit dir auf dem Platz hätten sie 7 zu 0 gewonnen.
      0 0 Melden
  • N. Y. P. 12.11.2017 21:10
    Highlight Gopferdammi, dieser Embolo !

    Wieso, frage ich mich, wurde dieser nicht schon in der 70. gebracht ? Dann wäre die Kugel vielleicht (zur beruhigenden Führung) mal eingeschoben worden.
    Der Mann aus Sursee spielt ja eigentlich gut, aber s t ä n d i g fehlen ein paar cm.
    21 2 Melden
    • Sir Konterbier 13.11.2017 00:41
      Highlight Bringt es ziemlich auf den Punkt: Seferovic agiert oft unglücklich, obwohl er durchaus Qualitäten hat. Seine Einstellung ist aber 1A, nur schon deswegen darf man ihn eigentlich nicht auspfeifen.

      Pfiffe sind für Spieler da, welche nicht gekämpft haben.
      3 1 Melden
  • Luca Brasi 12.11.2017 20:34
    Highlight Danke, Merci, Grazie, Grazia fi...ach nein...Thank you...
    13 2 Melden
  • Marshawn 12.11.2017 20:18
    Highlight Die, die einen eigenen Spieler auspfeifen, sollen sich schämen. Seferovic hat den ganzen Match gekämpft - häufig ganz alleine in der Spitze. Klar, sollte er die Chancen rein tun, aber auspfeifen? Schämt euch! Grande Seferovic. 👏🏻
    51 9 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen