Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring the sixth goal of his team during the Champions League Group H soccer match between APOEL Nicosia and Real Madrid at GSP stadium, in Nicosia, on Tuesday, Nov. 21, 2017. (AP Photo/Petros Karadjias)

Für Cristiano Ronaldo läuft es in der Champions League wie geschmiert. Bild: AP/AP

Von wegen Egoist – wie Ronaldo zum «Bronaldo» wird und Rekorde knackt



Läuft es einem Superstar nicht, wird er gerne und schnell in eine Krise geschrieben. Erst recht, wenn es sich dabei um Weltfussballer Cristiano Ronaldo handelt, dem in der Liga bei 55 Schüssen erst ein Saisontor gelang.

In der Champions-League zeigte der 32-jährige Portugiese einmal mehr, wie ein Champion auf Kritik reagiert. Während APOEL Nikosia von Real Madrid vorgeführt wird und es bereits 3:0 für die Königlichen steht, ist Ronaldo noch ohne persönlichen Torerfolg. In der 46. Minute wird er dann schön freigespielt und steht nach einem Haken alleine vor Torhüter Nauzet Pérez. Doch Ronaldo will sein Tor nicht erzwingen, stattdessen legt er den Ball auf den noch besser postierten Karim Benzema rüber, der nur noch einzuschieben braucht. 

Benzema, der zuletzt sechs Spiele ohne Tor blieb, wird es dem Portugiesen zu danken wissen, dass dieser ihm seinen zweiten Treffer des Abends ermöglichte. Ronaldo wird zum «Bronaldo».

Play Icon

Ronaldo legt wunderbar rüber für Benzema. Video: streamable

Ungewöhnlich für den oft als eigennützig verschrienen Ronaldo? Von wegen! CR7 hat in den letzten zehn Champions-League-Saisons insgesamt 27 Assists gesammelt – mehr als jeder andere Spieler.

Zu seinen persönlichen Torerfolgen kommt Ronaldo dann in der zweiten Halbzeit. Er markiert in der 49. und 54. Minute die Tore zum 5:0 und 6:0. 

Damit hat er folgende Tor-Rekorde gebrochen: 

Real Madrid's Cristiano Ronaldo, second left, celebrates after scoring the fifth goal of his team during the Champions League Group H soccer match between APOEL Nicosia and Real Madrid at GSP stadium, in Nicosia, on Tuesday, Nov. 21, 2017. (AP Photo/Petros Karadjias)

Ronaldo lässt sich von den Teamkollegen herzen. Bild: AP/AP

Zuoberst steht Ronaldo zudem bei ... 

Des Weiteren hat Ronaldo seinen eigenen Rekord als bester Champions-League-Torschütze weiter in die Höhe geschraubt. Im 145. Spiel hat er seine Tore 112 und 113 erzielt. Zum Vergleich: Messi liegt bei 97.

Ronaldo hat mit seinem Doppelpack den Diskussionen um eine allfällige Krise jedenfalls gleich selbst ein Ende gesetzt. Und zwar auf seine eigene, beeindruckende Weise. (zap)

Wer wählte wen bei den FIFA-Awards 2017

Quentin, unser Ronaldo-Fanboy

Play Icon

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link to Article

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link to Article

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link to Article

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link to Article

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link to Article

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article