Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genug ist genug: Die Heerenveen-Spieler verlassen nach fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheiden den Platz. Bild: Youtube/aram2110

Standard Lüttich – SC Heerenveen

Wettskandal im Testspiel? Wenn Sie sich diese vier Penalty-Pfiffe im Video ansehen, haben Sie wohl keinen Zweifel

Mussten auf Geheiss der Wettmafia unbedingt drei Tore fallen? Wer die Penalty-Entscheide des Schiedsrichters beim Testspiel zwischen Standard Lüttich und Heerenveen sieht, wird den Verdacht nicht los, dass hier getürkt wurde.

12.01.15, 14:29

Standard Lüttich und der SC Heerenveen tragen im Rahmen ihrer Trainingslager im spanischen Pinatar ein Testspiel aus. Es wird kurz vor dem Abpfiff abgebrochen, weil die Heerenveen-Spieler verärgert den Platz verlassen.

Schiedsrichter Espejo hat zuvor äusserst fragwürdige Entscheidungen gefällt. Nicht weniger als viermal zeigt er nach maximal mässig harten Szenen auf den Elfmeterpunkt. Drei Mal ist Heerenveen die bestrafte Mannschaft.

Dass nun ein möglicher Wettskandal untersucht wird, ist wenig überraschend. Denn es ist in Testspielen eine bekannte Masche. Der Schiedsrichter wird von einem «unabhängigen» Organisator gestellt und instruiert, wie er zu entscheiden hat. Die Wettbetrüger können so gutes Geld verdienen und die Aufregung hält sich in der Regel in Grenzen, weil Testspiel-Resultate üblicherweise zweitrangig sind.

Der Zusammenschnitt des Testspiels in Spanien. Video: Youtube/aram2110

Die vier Penaltys im Detail

Nehmen wir die vier Entscheide kurz unter die Lupe. Der erste Penalty ist zweifelsohne sehr hart gepfiffen; in ähnlichen Szenen wurde aber auch schon auf Elfmeter entschieden. Immerhin: Beim zweiten Entscheid – ein Freistoss, der anscheinend mit der Hand abgewehrt wird – lassen die vorhandenen Aufnahmen kein Urteil aus der Ferne zu.

Schauen Sie gut hin, hier gibt es einen Penalty! GIF: Youtube/aram2110

Penalty-Entscheid Nummer drei hingegen ist eindeutig ein Witz. Es ist nicht ersichtlich, dass ein Standard-Spieler beim Corner von einem Gegner behindert wird. Und auch Espejos vierte Entscheidung ist mehr als fragwürdig. Einen ganz normalen Angriff der Belgier pfeift er ohne ersichtlichen Grund ab und zeigt auf den Penaltypunkt.

«Wo ist Walter?» war gestern. Heute spielen wir: «Wo ist hier ein Foul?» GIF: Youtube/aram2110

Verbände sollen Vorfall untersuchen

Und damit nicht genug: Der Schiedsrichter scheint unbedingt zu wollen, dass der Ball ins Tor geht. Denn er lässt den vom holländischen Goalie gehaltenen Penalty wiederholen, weil sich ein Verteidiger vor der Schussabgabe in den Strafraum begeben hat. «Genug ist genug», sagen sich nun die Heerenveen-Spieler und machen sich aus dem Staub.

Eine beliebte Wette ist, darauf zu setzen, dass in einem Spiel drei oder mehr Tore fallen. Wurde der Schiedsrichter angewiesen, dafür zu sorgen? Es würde die späten und kuriosen Entscheide erklären.

Heerenveen-Trainer Dwight Lodeweges sagte: «Ich will keine Anschuldigungen machen. Aber es wirkte, als wäre Betrug im Spiel. Ich hatte das Gefühl, dass ein bestimmtes Ergebnis benötigt wurde.» Der Klub bat den holländischen Verband, sich bei der UEFA und bei der FIFA dafür einzusetzen, dass dieser mögliche Wettskandal aufgedeckt wird.



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen