Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 16. Runde

Dortmund – Wolfsburg 2:2

Mönchengladbach – Bremen 4:1

Leverkusen – Hoffenheim 1:0

Schalke 04 – Paderborn 1:2 

Frankfurt – Hertha Berlin 4:4

Bundesliga, 16. Runde

Seferovic mit Hauptrolle in Frankfurt-Psychothriller – Rodriguez unterläuft Bock gegen Dortmund

17.12.14, 22:03 18.12.14, 09:44

Dortmund – Wolfsburg 2:2

– Zwei kapitale Abwehrfehler machen die Bahn frei für die ersten beiden Treffer der Partie. Der Schweizer Topverteidiger Ricardo Rodriguez steht nach knapp 10 Spielminuten für einmal völlig im Schilf – Aubameyang schiebt das Immobile-Flänkchen an Diego Benaglio vorbei in die Maschen.

8. Minute: 0:1 durch Aubameyang

– Nach einer knappen halben Stunde schlagen die Wolfsburger zurück. De Bruyne versenkt einen Freistoss, der einen Eintrag in die Fussball-Lehrbücher verdient hätte. Zeigt er doch: Störarbeit in der gegnerischen Mauer kann ja soooo wertvoll sein.

29. Minute: 1:1 durch de Bruyne

– Abermals chancenlos ist VfL-Keeper Benaglio beim zweiten Dortmunder Treffer. Immobile knallt die Kugel unhaltbar in die linke, untere Ecke. Den Schlusspunkt der Partie setzt allerdings Wolfsburgs Naldo mit seinem Ausgleichstreffer in der 85. Minute. Das war nichts mit dem aufseiten der Dortmunder so dringend benötigten Befreiungschlag.

77. Minute: 2:1 durch Immobile

Mönchengladbach – Bremen 4:1

– Kruse per Penalty und nur Minuten später Oscar Wendt mit einem frechen Lupfer zum 2:0: Die Gladbacher (mit Yann Sommer und Granit Xhaka) kommen gegen den Tabellenletzten aus der Hansestadt bereits vor der Pause zu einer komfortablen Führung.

38. Minute: 2:0 durch Wendt

– Nach der Pause schlägt dann erst einmal der Moment des Zlatko Junuzovic. Einen Freistoss zirkelt er direkt in den Winkel – Yann Sommer schaut ziemlich bedröppelt drein. Aber nicht für lange: Kramer stellt den Zweitore-Vorsprung mit dem Kopfballtor zum 3:1 wieder her. 

51. Minute: 2:1 durch Junuzovic

– Nichts mehr zu machen für die Gäste, schon gar nicht nach dem kassierten Platzverweis (Caldirola, 65. Minute). In der 88. Minute kassiert man gar noch das 4:1.

Frankfurt – Hertha Berlin 4:4

– Haris Seferovic im Frankfurter Sturm kann einem in der 1. Halbzeit schon Leid tun. Machtlos muss er mitansehen, wie die Hintermannschaft der Hessen zwischen der 22. und der 37. Minute binnen einer Viertelstunde drei Treffer frisst. 

22. Minute: 0:1 durch Brooks

– Kurz vor dem Seitenwechsel zeigt Seferovic seinen Mitspielern, was eine mustergültige Hereingabe ist. Mitspieler Aigner hat mitgedacht und versenkt zum (aus moralischer Sicht) wichtigen Anschlusstreffer. Und nach der Pause bucht Seferovic dann auch selber: Saisontreffer Nummer Sieben zum 2:3 nach 60 Minuten.

43. Minute: 1:3 durch Aigner

– Die Berliner machen in der 80. Minute den Sack zu – mit dem bereits dritten Tor nach Standardsituation an diesem Abend. Oder, besser: glauben, den Sack zugemacht zu haben. Denn plötzlich schlägt der späte Moment des Alex Meier: In der 90. und 91. Minute bringt er die Hessen mit einem Doppelpack vom 2:4 zum 4:4. Ein unglaublicher Psycho-Thriller in den Schlussminuten!

Leverkusen – Hoffenheim 1:0

– 21 Treffer fallen in fünf Bundesligaspielen am Mittwochabend, aber ausgerechnet in jenem mit zwei der treffsichersten Offensiven überhaupt kriegen die Zuschauer nur eine Kiste zu sehen. Bis zur 80. Minute müssen sie sich gedulden, ehe Kiessling für das Heimteam einnetzt. Ein wichtiger Sieg für die Werkself – weil Verfolger Schalke aus Paderborn drei Punkte entführt.  

Hoffenheim's Tobias Strobl, left, and Leverkusen's Stefan Kiessling challenge for the ball during the German first division Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and Bayer 04 Leverkusen in Sinsheim, Germany, Wednesday, Dec.17, 2014. (AP Photo/Michael Probst)

Torschütze Kiessling (rechts) im Zweikampf mit Hoffenheims Strobl. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Paderborn – Schalke 04 1:2

– 0:1 nach gut 30 Minuten und das erst noch durch ein Eigentor: So hat man sich bei Schalke 04 das Aufeinandertreffen mit Paderborn nicht vorgestellt. Ayhans Tor entspringt einer völlig missglückten Abwehraktion im Fünfmeterraum. Den Gelsenkirchenern gelingt aber noch vor dem Pausentee der Ausgleich.

32. Minute: 1:0 durch Ayhan (Eigentor)

44. Minute: 1:1 durch Choupo-Moting

– Schalkes Neustädter lässt die Kugel in der 78. Minute über die Frisur rutschen und erzielt mit dem «Haare-schön»-Treffer den Siegtreffer. Der Aufsteiger kann für sich in Anspruch nehmen, eine ansprechende Leistung gezeigt zu haben. Die Punkte gehen aber nach Schalke. (tat)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen