Sport

Bundesliga, 4. Runde

Freiburg – Hertha Berlin 2:2

Schalke – Frankfurt 2:2

Augsburg – Bremen 4:2

Hamburg – Bayern München 0:0

Paderborn – Hannover 2:0

Stuttgart –  Hoffenheim 0:2

Mainz – Dortmund 2:0

Die HSV-Spieler um Valon Behrami riegeln ihr Tor erfolgreich ab. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Bundesliga, 4. Runde

Mainz schlägt Dortmund –HSV trotzt Bayern ein torloses Remis ab – Leader Paderborn mit Tor aus 83 Metern 

Der Hamburger SV erkämpft sich gegen den FC Bayern München einen Punkt und übergibt damit die Rote Laterne an den VfB Stuttgart. Viele Platzverweise und Elfmeter prägen den spannenden Spieltag. Und ein Tor des Jahres.

20.09.14, 17:35 20.09.14, 20:29

Mainz – Dortmund: Immobile vergibt Punktgewinn

In seinem 100. BL-Spiel baut Okazaki seinen Japan-Rekord aus und übernimmt mit seinem 4. Saisontor im 4. Spiel auch die Spitze der Torjägerliste. Okazaki wird mit einem Querpass von Jairo perfekt bedient, der zuvor Sokratis Papastathopoulos alt ausehen liess.

Nur drei Minuten später bekommt der BVB einen Elfmeter, nachdem ein Schuss von Ciro Immobile mit der Hand abgewehrt wird. Der Italiener schiesst selber dem Penalty, scheitert jedoch an Keeper Loris Karius.

Vier Minuten später ist es Pechvogel Mathias Ginter, der eine Hereingabe ins eigene Tor lenkt.

Die Truppe von Jürgen Klopp hatte zwar vor allem in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile und auch zwei Pfostenschüsse zu beklagen, die Mainzer spielten aber äussert effektiv.

Hamburg – Bayern München: Meister enttäuscht

Nach geschlagenen 33. Minuten bringt Juan Bernat einen Schuss auf das Gehäuse von HSV-Keeper Jaroslav Drobny. Es ist der erste Torschuss im Spiel, der auf eines der Tore kommt. Die Truppe von Pep Guardiola ist zwar mehr im Ballbesitz, 

Valon Behrami gegen Xherdan Shaqiri im Kampf um den Ball. Beide bleiben ohne nennenswerten Szenen. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Drei Minuten nach dem Pausentee ist es die Hamburger Neuverpflichtung Nicolai Müller, der die erste Grosschance des Spiels vergibt. Nach einem Ausflug von Manuel Neuer bringt er den Ball nicht am verwaisten Tor vorbei. Nicht mehr auf dem Platz ist da schon Xherdan Shaqiri, der nach 66. Minuten durch Robert Lewandowski ersetzt wird,

Drei Minuten vor Spielende rettet der starke Johan Djourou in höchster Not vor dem einschussbereiten Thomas Müller.

Schalke – Frankfurt: Drei Platzverweise und vier Tore

Nach einer Viertelstunde kann Ralf Fährmann einen Ball zur Seite klären, Alex Meier trifft per Nachschuss in die kleine Lücke zwischen Torwart und Pfosten.

In der 24. Minute setzt sich Marco Russ mit etwas Glück gegen Kevin-Prince Boateng und Christian Fuchs durch, danach trifft Russ per Spitzkick in den Winkel zum 2:0.

Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff dringt Julian Draxler in den Frankfurter Strafraum ein, seine Hereingabe wird vom hereinrutschenden Slobodan Medojevic mit dem Arm berührt. Die Elfmeterausführung übernimmt Eric Maxim Choupo-Moting, der per «Panenka-Lupfer» – welcher fast misslingt –  den glücklichen Anschlusstreffer erzielt.

Auch loris benito ist beeindruckt vom Eismann Choupo-Moting.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff gelingt Geburtstagskind Julian Draxler (21) mit dem ersten Kopfballtor in seiner Bundesliga-Karriere den Ausgleich. Die Flanke kommt von Choupo-Moting.

In der 61. Minute sieht Boateng für ein Foul an Makoto Hasebe die gelb-rote Karte. Zehn Minuten später leistet sich Draxler gegen Carlos Zambrano eine Tätlichkeit und holt den zweiten Platzverweis für die Schalker ab. Es ist der erste Platzverweis in der Karriere von Draxler.

Sechs Minuten vor Schluss muss auch ein Frankfurter frühzeitig vom Platz. Medojevic bringt den eingewechselten Tranquillo Barnetta zu Fall. Der Schweizer kommt eine Viertelstunde vor Schluss noch zu einem Kurzeinsatz.

Stuttgart – Hoffenheim: Stuttgart rutscht ans Tabellenende ab

Nach einer Freistoss-Flanke vom Ex-Stuttgarter Sebastian Rudy kann Anthony Modeste nach einer Viertelstunde mutterseelenallein einköpfen.

Sechs Minuten vor Spielende trifft Tarik Elyounoussi nach einem tollen Pass von Kevin Volland zum 2:0. Bei Hoffenheim ist Pirmin Schwegler sichtlich den fehlenden Spielrhythmus anzumerken.

Steven Zuber bleibt unauffällig und wird nach 68. Minuten ausgewechselt. Die Gäste geben den verdienten Erfolg nicht mehr aus der Hand und vermiesen so Armin Veh das 100. Bundesliga-Spiel als Coach für die Schwaben.

Augsburg – Bremen: Krimi mit besserem Ende für Augsburg

Prophet Ali wusste es schon vor dem Spiel.

In der 3. Minute muss Marwin Hitz das erste Mal den Ball aus dem Netz fischen. Der 19-jährige David Selke macht mit seinem ersten Bundesliga-Tor nach einer Flanke von Santiago Garcia den Fehlstart der Augsburger perfekt.

Nur zwölf Minuten später lanciert Halil Altintop per schönem Aussenristpass Daniel Baier, der keine Mühe hat den Ausgleich zu erzielen.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wird der einschussbereite Raul Bobadilla von Fin Bartels umgerissen, den fälligen Elfmeter verwandelt Paul Verhaegh souverän. Der Sünder Bartels kommt dabei mit einer gelben Karte davon.

Nach 57. Minuten will Dominik Kohr den Ball aus den Strafraum schiessen, trifft aber dabei das Bein von Fin Bartels. Franco Di Santo verwertet den fälligen Elfmeter ohne Probleme.

13 MInuten vor Spielende trifft Caiuby zunächst noch die Latte, doch Tobias Werner schaltet am schnellsten und erzielt den 3:2-Siegestreffer.

In der Nachspielzeit trifft Werner noch den Pfosten, wenig später legt er noch pfannenfertig für Tim Matavz auf, der das 4:2 markiert.

Paderborn – Hannover: Tor des Jahres 

Kachunga erfüllt Geburtstagswünsche.

Torlos geht es in Paderborn in die Kabine. Das Remis ist dabei leistungsgerecht. In der 71. Minute bringt Elias Kachunga verdient in Führung. Es ist bereits das dritte Saisontor vom Stürmer.

In der Schlussminute trifft Moritz Stoppelkamp aus einer Rekord-Distanz von 83 Meter – zum 2:0. Damit ist Aufsteiger Paderborn dank der besseren Tordifferenz Tabellenführer. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen