Sport

Goalie Khalid Askri feiert. Hat er schon mal (zu früh) getan ... Bild: Getty Images Europe

Nach Liverpools Penalty-Drama

Ein Eigentor, zwei Monate Unterbruch und drei Spieler beim Elfmeter – acht kuriose Fussball-Geschichten um Penaltys

Der Strafstoss wird von einem Punkt von 10,9728 Meter ausgeführt. In 75 bis 80 Prozent der Fälle trifft der Schütze ins Tor. Manchmal läuft es wie gestern im englischen Ligacup: Beide Teams treffen lange genau gleich gut beziehungsweise schlecht. Doch es gibt weitaus kuriosere Penalty-Geschichten.

24.09.14, 12:28

Beim 14:13-Erfolg des FC Liverpool über Middlesbrough gestern im Sechzehntelfinal des englischen Liga-Cups sind 30 Penaltys notwendig, um eine Entscheidung herbeizuführen, so viele wie noch nie in diesem Wettbewerb.

Die Engländer gelten ja als Erfinder des Fussballs und als höfliches Völkchen. Deshalb konnten sie sich übrigens lange nicht mit dem Strafstoss anfreunden, weil sie schlicht jedes Foul für unabsichtlich hielten. So verhielt sich der Legende nach ein Klub besonders fairplay-würdig: Eigene Penaltys schoben sie direkt dem Torhüter zu, bei Elfmeter gegen sich nahmen sie den Keeper raus. Doch es gibt noch weitaus lustigere Anekdoten:

3 Spieler beim Elfmeter

Laut Fifa-Reglement sind die Färöer-Inseln der einzige Fussballverband weltweit, der beim Elfmeter die Anwesenheit eines dritten Spielers im Strafraum erlaubt. Dieser soll bei dortigen Windstärken den Ball festhalten, damit es die Kugel nicht vom Elfmeterpunkt weht.

Schwierige Verhältnisse auf den Färöern. Bild: KEYSTONE

48 Elfmeter

Im namibischen Cup trifft 2005 KK Palace auf Civics. Nachdem es nach der regulären Spielzeit 2:2 steht, muss das Elfmeterschiessen die Entscheidung bringen. KK Palace gewinnt schliesslich nach 48 Penaltys 17:16, wobei einzelne Schützen gleich dreimal angetreten mussten.

2 Monate 

Beim Spiel zwischen den spanischen Amatuer-Vereinen Trujillo und Alagon 2005 verhängt der Schiedsrichter beim Stand von 1:1 in der Schlussminute einen Strafstoss. Die Partie wird aber unmittelbar nach dem Pfiff abgebrochen, da Zuschauer den Linienrichter bedrohen. 

Zwei Monate später wird der Elfmeter nachgeholt. Trujillo-Spieler Willy behält die Nerven und markiert das 2:1. Zeugen beim legendären Moment strömten viermal mehr Zuschauer (ungefähr 2000) ins Stadion als zwei Monate zuvor.

2:0 i. E.

Im Endspiel um den Europapokal der Landesmeister 1985 treffen Steaua Bukarest und der FC Barcelona aufeinander. Nachdem es auch in der Verlängerung torlos bleibt, vergeben die ersten beiden Schützen jeder Mannschaft ihren Penalty. 

Danach treffen die nächsten beiden Steaua-Spieler, während die beiden Elfmeter für Barcelona wiederum nicht verwertet werden. Nach jeweils vier Schützen gewinnt Steaua das Elfmeterschiessen mit den wenigsten Treffern der Geschichte mit 2:0.

Video: YouTube/hammerfalljag

Kein Elfmeter 

Im 19. Jahrhundert schiesst beim Spiel zwischen Stoke City und Aston Villa der Torhüter von Aston Villa den Ball nach dem Elfmeterpfiff des Schiris so weit weg, dass man ihn kurioserweise nicht mehr findet. Der Unparteiische bricht das Spiel ab, der Strafstoss wird nie nachgeholt.

Sechs Wiederholungen

Olympische Spiele 2004 in Athen: Tunesien trifft im letzten und bedeutungslosen Gruppenspiel auf Serbien. Bis kurz vor Schluss steht es 1:1, da gibt Schiedsrichter Charles Ariiotima aus Tahiti einen Penalty für die Nordafrikaner. Mohamed Jedidi trifft souverän, doch Ariiotima lässt den Strafstoss wiederholen. Und zwar immer und immer wieder. Jedidis Mannschaftskollegen sollen sich zu früh bewegt haben.

Noch zweimal trifft Jedidi, den vierten Elfmeter hält der serbische Keeper Nikola Milojevic dann allerdings. Doch diesmal sollen  die serbischen Spieler zu früh los gerannt sein. Auch der fünfte Versuch war nicht in Ordnung, erst beim sechsten, den Jedidi wieder versenkt, ist der Unparteiische zufrieden. Tunesien gewinnt die Partie nach einer dramatischen Schlussphase schliesslich noch 3:2.

Video: youtube/Micheal Mohsen

Weigerung

1990 wechselte Roberto Baggio für die damalige Rekordsumme von 15 Milliarden Lire von der AC Fiorentina zu Juventus Turin. Bei der emotionalen Rückkehr nach Florenz kriegt Juve einen Elfer, den Baggio ausführen soll. 

Doch der Stürmer weigert sich gegen sein Ex-Team zu schiessen, der Trainer nimmt ihn unter tosendem Applaus der Heimfans – Baggio küsst sogar einen auf den Platz heranfliegenden violetten Schal – vom Platz. Der antretende Schütze verschiesst, Fiorentina gewinnt 1:0. 

Kuriosester Gegentreffer

Video: YouTube/yourlifeisreal

FAR Rabat-Goalie Khalid Askri hält im Pokalspiel gegen Mogrehb Fes zwar den Penalty von seinem Gegner und schlägt im Mark Hanna-Stil (der legendäre Berater von Jordan Belfott im Film «Wolf of Wall Street») seine Faust auf die Brust, doch der abgewehrte Ball trudelt dank seltsamem Drall schliesslich doch ins Tor. Zum grossen Entsetzen des Keepers gibt der Unparteiische den Treffer – völlig zu Recht übrigens.

Eigentor

In der englischen Amateur-Liga treffen 1998 der FC Tap and Spile und die Rangers Reserves aufeinander. Nachdem Schiedsrichter Steve Ripley einen Penalty gegen Tap and Spile pfeift, ist deren Captain Paul Flack ausser sich vor Wut und kickt den Ball gleich selber rein. Ripley gibt den Treffer, Tap and Spile verliert 4:5.

«Ich dachte, wenn er genug dumm ist, das zu tun, gebe ich das Tor.»

Schiedsrichter Steve Ripley Soccer Stories

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Viel haben wir im Fussball schon gesehen, doch was Schiedsrichter Tony Chapron in der Partie zwischen PSG und Nantes bot, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Doch der Reihe nach.

Alles sieht in der ersten Halbzeit in Nantes nach einem weiteren lockeren PSG-Sieg aus. Nach dem Seitenwechsel tritt Nantes allerdings wie verwandelt auf. Doch das vermeintliche 1:1 gibt Schiri Chapron fälschlicherweise wegen eines Abseits nicht. Die Partie bleibt offen. 

Als kurz vor Schluss Mbappé aufs …

Artikel lesen