Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Martin Meienberger/freshfocus

«Babbel raus»-Rufe nach Cup-Pleite gegen Lugano: Wie lange kann sich der Deutsche noch halten?

Bis vor Jahresfrist war die Welt rund um die swissporarena in Ordnung. Zwei Monate später steckt der FC Luzern in der Krise. Die Befreiung mit dem Einzug in den Cupfinal ist missglückt. Schafft Markus Babbel noch die Wende mit dem FCL?

03.03.16, 18:02 04.03.16, 07:24
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Der Tag nach dem Ausscheiden im Cuphalbfinal zuhause gegen den FC Lugano ist beim FC Luzern kein normaler Tag. Auf dem Tagesplan stand ab 11 Uhr ein Auslaufen – stattdessen aber sitzen Team und Staff hinter verschlossenen Gardinen zusammen um die aktuelle Situation zu diskutieren, wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet. Zu diskutieren gibt es genügend. Im Jahr 2016 ging es bisher alles andere als ruhig zu und her:

Nach dem Ausscheiden im Cup wird es den Fans zu viel. Zuerst werden die Spieler vor der Fankurve ins Kreuzverhör genommen. Etwas später lassen einige FCL-Anhänger ihre Wut während der Pressekonferenz freien Lauf. Ihre Forderung vor dem Mediencenter lautet: «Babbel raus.»

Dieser reagiert darauf angesprochen an der Medienkonferenz nach dem Spiel so:

Markus Babbels Reaktion auf die «Babbel raus»-Rufe.
streamable

Hausgemachtes Dilemma

Alles begann mit der Entlassung von Rolf Fringer Anfang Januar. Die offizielle Begründung seitens des Vereins war damals «unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Clubs. In einer gemeinsamen Vereinbarung wurde festgelegt, dass keine weiteren Auskünfte und Stellungnahmen zur Vertragsauflösung bekannt gegeben werden». Dieser «Waffenstillstand» hielt jedoch nicht sehr lange. Fringer war gefrustet und meldete sich bei «zentral+» zu Wort: 

«Das Ganze ist ein Witz! Weil Roland Vrabec diesen Sommer den FCL verlassen wollte (Anmerkung der Redaktion: Vrabec verlässt den FCL nun definitiv im Sommer), wollte ich ihn zum Cheftrainer machen. Am derzeitigen Erfolg der Mannschaft war er zu etwa 80 Prozent beteiligt. Die ganze Mannschaft hält viel von ihm. Das wäre Kontinuität gewesen. Nur weil ich mich dafür eingesetzt habe, wurde ich von Präsident Stäger ohne Vorwarnung abserviert. Nur das ist die Wahrheit! Es ist ein absoluter Skandal.»

Im Dezember 2014 präsentierte Ruedi Stäger (l.) seinen neuen Sportchef Rolf Fringer – etwas mehr als ein Jahr später nahm die Zusammenarbeit ein unrühmliches Ende.
Bild: Martin Meienberger

Nach diesem «Skandal» kehrte zwischenzeitlich etwas Ruhe ein. Nach den Abgängen der beiden Leistungsträger Dario Lezcano und Remo Freuler versuchte der Verein mit den erworbenen finanziellen Mitteln diese Lücken zu füllen. Mit den Neuzugängen von Markus Neumayr, Christian Schneuwly und Michael Frey wurden grundsätzlich adäquate Verstärkungen gefunden – eine Ungewissheit blieb aber. Nach fünf Spielen lässt sich sagen: Die Neuen haben ihren Platz in der Mannschaft noch nicht gefunden und hinken mit den Leistungen hintennach. 

Jubeln seit 2016 nicht mehr für Luzern: Dario Lezcano (l.) und Remo Freuler.
Bild: KEYSTONE

Zudem fragten sich wohl einige, wie das noch funktionieren soll mit dem bis dahin so erfolgreichen deutschen Trainergespann Babbel/Vrabec. Der Assistent will Chef werden, doch der Chefplatz ist besetzt – ein Dilemma. Speziell an der ganzen Sache: Roland Vrabec kam im Januar 2015 auf Wunsch von Markus Babbel nach Luzern.

Die Zusammenarbeit sollte nur etwas mehr als ein Jahr dauern. Ende Februar kam es nach drei Niederlagen zu Beginn der Rückrunde zum Knall. Vrabec wurde freigestellt und wenige Tage später mit Patrick Rahmen sein Nachfolger präsentiert. Die Begründung zur vorzeitigen Trennung: «Das Vertrauensverhältnis zwischen Roland Vrabec und Cheftrainer Markus Babbel ist für eine erfolgreiche Zusammenarbeit nicht mehr gegeben.»

Diese Entscheidung von Präsident Stäger vorauszusehen war spätestens nach der Vertragsverlängerung mit Markus Babbel keine grosse Kunst mehr. Mit einer Verlängerung über zwei weitere Jahre bis im Sommer 2018 hat der FCL-Boss wenige Tage vor dem Rausschmiss von Vrabec seinem Cheftrainer den Rücken gestärkt. 

«Ich werde mich sicher einmal äussern, wieso es mit Roland Vrabec nicht geklappt hat. Jetzt wäre aber der falsche Zeitpunkt.»

Markus Babbel an der Medienkonferenz vom 26. Februar 2016

Aus dem Sumpf zurück ins Elend

Jetzt haben sie beim FCL die Krise. Seit der Ankunft von Markus Babbel in der Innerschweiz im Herbst 2014 und später auch jener von Roland Vrabec im Januar 2015 ging es stets aufwärts. Das Duo führte die Luzerner in der Rückrunde 2015 aus dem Abstiegssumpf und verpasste die Europa-League-Qualifikation nur knapp. In der Vorrunde wurde dieser Weg beständig fortgesetzt und zur Winterpause herrschte gute Stimmung. Der 4. Platz in der Tabelle und nur zwei Siege vom Cuptitel entfernt – diese Bilanz liess aufhorchen. 

Von aussen hatte man das Gefühl, dass etwas heranwächst. Es schien, als ob das Trainergespann Babbel/Vrabec funktionierte. Schon bald nach der Ankunft von Co-Trainer Vrabec war die Aufgabenverteilung klar: Der Chef beobachtet während der täglichen Arbeit viel und übernimmt die Arbeit mit den Medien – Babbel war nach aussen das Gesicht der Mannschaft. Der Assistent dirigierte, schrie herum und leitete so die Trainingseinheiten. Er war der Mann für die ruhige Arbeit im Hintergrund.

Co-Trainer Roland Vrabec hielt Markus Babbel den Rücken frei – bis der Assistent selber Chef sein wollte. 
bild: freshfocus

Schnell einmal hat jeder begriffen, dass die Mannschaft auf dem Platz das Gesicht von Vrabec hat. Auch Rolf Fringer hat das gemerkt und wollte Vrabec als Cheftrainer. Man mag über Fringer sagen, dass er wenig Einfluss hatte auf die Transfers während seiner Amtszeit als Sportchef beim FC Luzern. Oder, dass er es nicht geschafft hat, die jungen Talente längerfristig an den Verein zu binden, um stattdessen alt bekannte Spieler wie Tomislav Puljic oder Cristian Ianu zurück ins Boot zu holen. Aber mit der Beförderung von Roland Vrabec auf den Stuhl des Cheftrainers hätte er (wohl) eine gute Entscheidung getroffen. 

Umfrage

Wie soll es weiter gehen beim FC Luzern?

  • Abstimmen

264 Votes zu: Wie soll es weiter gehen beim FC Luzern?

  • 17%Bei weiterem Misserfolg darf nicht länger zugeschaut werden. Dann müssen die Köpfe rollen, um den Abstieg zu verhindern.
  • 26%Am besten zieht man jetzt noch die Konsequenzen, um genügend Zeit zu haben für die Wende in der laufenden Rückrunde.
  • 56%Man hat mit Babbel zwei Jahre verlängert und damit muss man jetzt leben. Der Weg mit Babbel geht weiter, egal wohin er führt.

Ursprünglich wollte der Verein mehr Kontinuität. Weg vom Harakiri-Verein zu einem soliden Ausbildungsklub der sich souverän in der oberen Tabellenhälfte behauptet. Bis jetzt ist es vielmehr eine Berg- und Talfahrt geprägt von vielen Schlaglöchern.

Wohin führt der Weg?

«Was wäre, wenn» bringt nichts. Fringer und Vrabec sind weg – die Krise ist da. Immerhin stellt sich der Trainer der aufkommenden Kritik an seiner Arbeit. Was bleibt ihm auch anderes übrig. Seine Mannschaft hingegen nimmt er aus dem Schussfeld und appelliert an den bekannten Durchhaltewillen:

Die spannende Frage beim FC Luzern ist nun: Wie geht es weiter? Drei Szenarien sind möglich: 

In welche Zukunft blickt der FC Luzern?
Bild: freshfocus

Die nächsten Spiele werden nun also zeigen, ob der Trainer Markus Babbel fähig ist, den FCL aus der Krise zu führen. Bis dahin wird die Unruhe in der swissporarena die Spieler begleiten. Nur der Präsident will nichts von Unruhe wissen. Nach vier Niederlagen in Serie und vor dem kapitalen Cuphalbfinal liess sich Ruedi Stäger in der «sportlounge» wie folgt zitieren: «Es herrscht Ruhe im Klub.»

Ob diese Ruhe nach der Niederlage im Cup bereits Geschichte ist oder wie lange sie noch anhält – das weiss höchstens der Präsident selber. Den Abstieg würde wohl, trotz Vertragsverlängerung, auch die Zündschnur von Markus Babbel nicht überleben. Sagen will Ruedi Stäger am Tag nach der fünften Pleite in Serie nichts. Wie der «Blick» schreibt, hat Medienchef Max Fischer vertröstet: «Ruedi Stäger will momentan nichts sagen. Er hat ja gestern nicht gespielt.» Ob er das mit «Ruhe» gemeint hat? 

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mehmed 03.03.2016 21:39
    Highlight wer ein stadion hat, das swissporarena heisst, hats schlicht verdient, abzusteigen und aus dem cup zu fliegen.
    16 23 Melden
  • so en shit 03.03.2016 18:19
    Highlight Wenn Babbel geht ist dies noch nicht genug... Stäger muss dazu stehen, dass er falsche Entscheidungen getroffen hat und seinen Rücktritt bekannt geben.
    33 4 Melden
    • zappeli 03.03.2016 20:10
      Highlight Sehe ich ähnlich. Da müssen ganz oben die Köpfe rollen. Trainer Babbel entlassen und weiterwursteln bringt gar nichts.
      16 2 Melden
    • maxi 03.03.2016 21:52
      Highlight so wie alle 1,5 jahre... dann spricht man von aufbauen kontiunität...dann gehts wider von vorne los... einfach peindlich!
      12 4 Melden
  • maxi 03.03.2016 18:07
    Highlight vorstand,vr,und staff verpisst euch! ihr habt luzern gestern beschämt! es war nicht mal der gewohnte kackfussball sondern die körpersprache, die gestern ganz krass war. einziger lichtblick gestern abend waren die jungen heki&haas. danke für den einsatz!

    36 3 Melden

Der WhatsApp-Chat mit unseren zwei YB-Fans am Tag nach dem Titelgewinn

Seit einem Jahr liegen sie uns im Büro in den Ohren: «YB wird Meister, müend nur luege, YB wird Meister!» Jetzt ist YB wirklich endlich Meister – und darum habe ich bei Nico und Adrian mal nachgefragt, wie das so ist.

Artikel lesen