Sport

Primera Division, 12. Runde

Real Sociedad – Sevilla 2:0
Real Madrid – Barcelona 0:4
Espanyol – Malaga​

Andres Iniesta freut sich über seinen Treffer zum 3:0.
Bild: Getty Images Europe

Die Königlichen vom Hof gejagt – das sind die Highlights von Barças Ohrfeige für Real Madrid

Der FC Barcelona deklassiert Real Madrid auswärts 4:0 und führt die Primera Division nun mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Erzrivalen an.

21.11.15, 20:28

Das musst du gesehen haben

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Messi-Ersatz Sergi Roberto spielt Luis Suarez frei, dieser hat keine Mühe, mit dem Aussenrist zur Barcelona-Führung einzuschieben.

Nach 38 Minuten hat Andres Iniesta alle Freiheiten der Welt. Der schmust der Ball herrlich in die Gasse auf Neymar. Der Brasilianer schiebt danach locker ein.

Wie schön Fussball sein kann, zeigte Andres Iniesta nach 53 Minuten. Nach einem herrlichen Doppelpass mit Suarez hämmert der Mittelfeldspieler den Ball in die Maschen. 

Die Krönung: Luis Suarez mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 4:0.

Isco, der in der 55. als Joker eintrat, sah nach einem hässlichen Tritt gegen Neymar in der Schlussphase noch die rote Karte.

Das Telegramm

Real Madrid - Barcelona 0:4 (0:2)
80'500 Zuschauer.
Tore: 11. Suarez 0:1. 39. Neymar 0:2. 53. Iniesta 0:3. 74. Suarez 0:4.
Bemerkungen: 56. Comeback von Messi. (Barcelona). 84. Rot gegen Isco (Real/Foul).

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dummi h 22.11.2015 10:40
    Highlight RIP Benitez
    2 0 Melden
  • Jol Bear 22.11.2015 00:23
    Highlight Toll für Iniesta, dass er wieder einmal so richtig hervorgehoben wird. Einer der Weltbesten in Sachen Technik, Kreativität und Genauigkeit im Passspiel. Er steht in der medialen Wahrnehmung zu oft im Schatten von Messi, Suarez und Neymar. Bei Real sieht es dagegen düster aus. Es ist einfach nicht nachvollziehbar, dass man dort nicht mit Ancelotti weiterarbeiten wollte. Benitez mag ein sehr guter Trainer sein, aber wenn man Ancelotti ersetzt, ist in Sachen Taktik ein Rückschritt kaum vermeidbar.
    10 0 Melden
    • elmono 22.11.2015 09:03
      Highlight Benitez ist sicherlich kein guter Trainer. Total überbewertet der Typ. Einer der in einer Saison in 31 Ligaspielen in Folge 31 unterschiedliche Startformation bringt (bei Napoli so geschehen) kann einfach keine Ahnung haben. Real hatte gestern 5 gute Startminuten und wurde danach richtig penetriert. Ohne Konzept, ohne Ideen. Bin überrascht wenn sich Perez das noch bis Weihnachten antut. Selbst Schuld...
      3 0 Melden
  • Androider 21.11.2015 23:25
    Highlight Picture of the match:
    11 1 Melden
  • San Lukas 21.11.2015 22:24
    Highlight da wird bei den barcelona fans aber gefeiert !
    17 1 Melden
  • Lil'Ecko 21.11.2015 21:55
    Highlight Noch nie so ein schlechtes Real Madrid gesehen, das war ja zum heulen!
    Das ist jetzt wohl die Quittung für den idiotischen Rauswurf von Ancelotti Senior Perez😒
    22 1 Melden
    • Fonzie 21.11.2015 23:13
      Highlight Seh ich auch als Barca-Fan so. Die Blaugrana war mit ihrem gewohnten Programm fast ungewohnt erfolgreich. Benitez scheint den Draht zur Mannschaft nicht zu finden... Oder er verkackts taktisch.
      10 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen