Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Barcelona v Valencia - Spanish Liga BBVA - Camp Nou stadium, Barcelona - 17/4/16Barcelona's Neymar reacts after missing a goal against Valencia.  REUTERS/Albert Gea

Sucht Neymar Trost beim Pfosten? Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Die Barça-Krise manifestiert: Neymar pöbelt Mitspieler und Gegner an – aber er trifft nicht mehr

Nach einer lange fast ideal verlaufenen Saison ist der FC Barcelona innert kurzer Zeit in eine handfeste Krise geraten. Am besten zeigt sich das am Beispiel von Neymar, der am Wochenende auf dem Feld seinen Kollegen Jordi Alba übel beschimpft und sich nach Abpfiff zu einer Tätlichkeit hinreissen lässt.

20.04.16, 10:59 20.04.16, 11:16
Donat Roduner
Donat Roduner



Bis zum Clásico gegen Real Madrid am 2. April war alles gut beim FC Barcelona. Sehr gut sogar. Die Primera Division führten die Katalanen mit dem komfortablen Polster von neun Punkten an und auch in der Champions League war man auf Kurs. Sagenhafte 35 Spiele blieb Barcelona ungeschlagen – Rekord für ein spanisches Team.

Barcelona goalkeeper Claudio Bravo, right, and Gerard Pique, 2nd right, watch the ball hit the net after Real Madrid's Cristiano Ronaldo scored the winning goal during a Spanish La Liga soccer match between Barcelona and Real Madrid, dubbed 'el clasico', at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, April 2, 2016. Real Madrid won  2-1. (AP Photo/Manu Fernandez)

Das Tor, das quasi den Ursprung der Krise darstellt: Das 2:1-Siegestor Reals im Clásico.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Doch dann kassierte der FCB gegen den Erzrivalen aus Madrid eine empfindliche 1:2-Heimniederlage, die offenbar mehr bewirkt hat, als zuerst gedacht. Seither verloren die Katalanen in der Liga zwei weitere Spiele (gegen San Sebastian und Valencia) und schieden zusätzlich ohne Glanz gegen Atlético Madrid im Champions-League-Viertelfinal aus.

Barcelona steht aktuell bei drei Niederlagen in Serie. Dass darum bei der Blaugrana sämtliche Alarmglocken läuten, davon kann Louis van Gaal ein Liedchen singen. Trotz zwei Meistertiteln wurde der Holländer 2000 bei Barça nach vier verlorenen Spielen hintereinander als Trainer entlassen.

Vulgärer Ausbruch hier, Ohrfeige dort

Besonders nahe zu gehen scheint die unerwartete Krise Neymar. Bis zum besagten Clásico verbuchte der Brasilianer in 38 Spielen beneidenswerte 50 Skorerpunkte. Doch in den letzten fünf Spielen war der 24-Jährige an keinem einzigen Tor mehr beteiligt. Bei der 1:2-Heimniederlage vergangenen Sonntag liess Neymar seinem Frust dann vollen Lauf, wie die folgenden Videos belegen:

Für die nicht-spanischen Lippenleser: «¡Vete a tomar por culo! ¿Qué? ¿Qué? ¿Tienes algún problema?» streamable

Erst vergriff sich der Stürmer in der Wortwahl gegenüber seinem Teamkollegen Jordi Alba, nachdem ihn dieser den Ball für einmal nicht zugepasst hatte. Wütend rief der Brasilianer dem Spanier zu: «Verpiss dich!» Und die Replik konterte er wenig angetan mit: «Was? Was? Hast du ein Problem?»

Die Szene mit der Tätlichkeit.
streamable

Auch das Verhalten dem Gegner gegenüber war äusserst unrühmlich. Statt ihm nach dem Abpfiff zum Sieg zu gratulieren, verpasste Neymar Valencias Verteidiger Antonio Barragan eine Ohrfeige. Weil das Ganze im Rücken des Schiedsrichters passierte, ist es durchaus möglich, dass diese Szene weitere Konsequenzen nach sich ziehen wird.

epa05264685 FC Barcelona's Brazilian striker Neymar (R) faces defender Barragan (L) of Valencia FC after the Primera Division soccer match played at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain on 17 April 2016.  EPA/MARTA PEREZ

«Ich verdiene zehn Mal mehr als du!», soll Neymar noch gesagt haben, nachdem er Barragan (l.) eine Watsche verpasst hat. Bild: EPA/EFE

Über die Ursache von Neymars Missmut sind bereits wilde Gerüchte im Umlauf. Die Vermutung liegt nahe, dass sie über die sportliche Situation bei Barça hinausgeht. Die Kollegen von Sport1.de führen beispielsweise Party-Reisen oder die unangenehme Situation mit der brasilianischen Nationalmannschaft ins Feld. Eine weitere Mutmassung ist, er könnte einen Wechsel im Sommer erzwingen wollen, um seinen bereits schon horrenden Lohn weiter aufzubessern.

Die Stars mal schonen?

Naheliegender ist die Theorie, dass der Barça-Krise physiologische Ursachen zugrunde liegen. In einer Saison mit Dreifachbelastung hat Trainer Luis Enrique stets auf seine Stammformation im bewährten 4-3-3-System gesetzt. Das Rotationsprinzip kam trotz breitem Kader nur selten zum Zug.

«Ja gut,» wird sich nun manch einer denken, «warum etwas ändern, das funktioniert?» An dieser Frage ist etwas dran. Doch unter dem Strich sind auch Messi, Suarez und Neymar nur Menschen und haben ihre Leistungsgrenzen. Vielleicht ist für Luis Enrique angesichts der drohenden vierten Niederlage die Zeit gekommen, ein Umdenken einzuleiten und seinen Stars ab und zu eine Auszeit zu gönnen. Symptomatischerweise hat er aber gerade am Sonntag gegen Valencia keinen einzigen (!) Wechsel vorgenommen.

Barças Aufstellung am Sonntag – wieso auch wechseln?
screenshot transfermarkt.ch

Um Barça und den Trainer abzuschreiben, ist es aber allgemein noch zu früh. Auch wenn sie Atlético in der Liga punktemässig aufschliessen lassen mussten, das Restprogramm ist machbar bis einfach. Die restlichen Gegner (La Coruña, Gijon, Betis Sevilla, Espanyol und Granada) sind allesamt in der unteren Tabellenhälfte zu finden. Zudem ist das Double noch möglich, der Copa-del-Rey-Final gegen den FC Sevilla steigt am 22. Mai.

Die bemerkenswertesten Clásicos seit 2000

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 20.04.2016 15:01
    Highlight Der wahre Charakter zeigt sich halt immer noch wenn es mal nicht läuft. Neymar hat auf mich schon immer den Eindruck eines unreifen Teenies gemacht.
    13 1 Melden
  • Connor McSavior 20.04.2016 14:21
    Highlight Er mag ja (wenn er nicht ausser Form ist) ein genialer Fussballer sein. Aber sein Verhalten und sein Charakter machen ihn für mich einfach zu einem der unsympathischsten überhaupt. Angefangen bei seinen lächerlichen Schwalben aber dann auch so Aktionen gegen Mitspieler und Gegner. Das zeugt einfach von Charakterschwäche. Schade ist das hier nicht wie im Hockey, wo so einem einfach mal gezeigt wird, wos lang geht.
    14 1 Melden
  • Bambulee 20.04.2016 12:53
    Highlight Barca wie es leibt und lebt, ohjee...
    6 8 Melden
  • maljian 20.04.2016 11:37
    Highlight Ich weiss nicht, ob es durch die Zeitlupe täuscht, aber für ne Ohrfeige sieht das für mich nicht aus.
    23 10 Melden
    • Donat Roduner 20.04.2016 13:57
      Highlight Berechtigter Einwand. Aber auch wenn Neymar nicht sonderlich fest zuschlägt, die Aktion war nicht nett gemeint, das geht aus den Reaktionen eindeutig hervor.
      14 1 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen