Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Penalty-Rekord im Ligacup

Unglaublich: 2 englische Teams versenken 27 von 30 Penaltys. Dann fällt die Entscheidung für Liverpool 

24.09.14, 07:27 24.09.14, 09:32

Die Highlights und die 30 Penaltys der Partie Liverpool – Middlesbrough. Video: Youtube/AG Videos

Die letzten sechs Elfmeter. Bild:

Der FC Liverpool schafft dank einem 14:13-Erfolg im Penaltyschiessen gegen den Zweitligisten Middlesbrough den Einzug in den Achtelfinal des Ligacups. Insgesamt waren 30 Penaltys notwendig, um eine Entscheidung herbeizuführen, so viele wie noch nie in diesem Wettbewerb. Unter anderem trafen beide Torhüter und 20 Elfmeter wurden in Folge versenkt. Unglücksrabe war Adomah, der den 30. Penalty am Tor vorbei schoss.

Der bisherige Penalty-Rekord stand bei 9:8, das dreimal erreicht wurde, zuletzt 2004. Liverpool war im Spiel zweimal in Führung gegangen. Middlesbrough schoss das 2:2 erst in der 123. Minute.

Ausgeschieden ist hingegen Arsenal – trotz dieses Traumtores von Alexis Sanchez.  (fox/si) 

Englischer Ligacup, 1/16-Final

Liverpool – Middlesbrough 14:13 nP

Arsenal – Southampton 1:2

Swansea – Everton 3:0



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen