Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sion's soccer players show their deception after the UEFA Europa League Round of 32, second leg soccer match between SC Braga and FC Sion at the Braga Municipal Stadium, in Braga, Portugal, Wednesday, February 24, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Haben die Walliser das Out in der Europa League verdaut?
Bild: KEYSTONE

Hyypiäs positive Erinnerungen an die Young Boys und Sions Spagat zwischen Europa und der Schweiz

Von den drei Abstiegskandidaten der Super League empfängt der FCZ heute Abend YB (20.00 Uhr). Zuvor versucht Sion gegen Luzern (17.45 Uhr), den Spagat zwischen Europa League und Liga zu meistern.

27.02.16, 15:08 27.02.16, 15:56


Mit YB verbindet Zürichs Trainer Sami Hyypiä durchaus positive Erinnerungen: Gegen die Berner feierte er im Oktober mit einem 3:1 im Cup-Achtelfinal nach sechs sieglosen Meisterschaftsspielen den ersten Sieg als Nachfolger des entlassenen Urs Meier. Anfang November blieb er auch im Auswärtsspiel der Super League bei YB ungeschlagen. Gute Vorzeichen also, um den Aufwärtstrend mit dem FCZ am Samstag fortzusetzen.

«Wir haben an Stabilität gewonnen»

Weniger erfreulich für Hyypiä ist, dass sich die Personalsituation in seinen Reihen weiter verschärft hat: Im Heimspiel gegen YB fehlen Alain Nef und Vinicius gesperrt, zu den Verletzten gesellte sich am letzten Wochenende Franck Etoundi (Schulter).

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Weil er in den letzten Wochen bei seinen Schützlingen eine Steigerung erkannte, blickt Hyypiä der Partie gegen den Drittplatzierten gleichwohl optimistisch entgegen: «Wir haben an Stabilität gewonnen und verteidigten in den letzten Spielen nicht schlecht. Darauf lässt sich aufbauen.»

Zuerichs Franck Etoundi, links, verlaesst verletzt das Spielfeld neben dem Physiotherapeuten Zivorad Filic, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Zuerich am Samstag, 20. Februar 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Wird dem FCZ im Sturm fehlen: Franck Etoundi.
Bild: TI-PRESS

Im ersten Samstagsspiel empfängt Sion den FC Luzern (17.45 Uhr). Die beiden Teams befinden sich mit St.Gallen und Thun in einem Vierkampf um den vierten und letzten Europacup-Platz. Derweil Luzern nach drei Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde gegen einen Negativtrend ankämpft, läuft Sion Gefahr, zwischen Europa League und Schweizer Cup die Meisterschaft zu vernachlässigen.

Didier Tholots Forderung

Unter der Woche schieden die Sittener gegen Sporting Braga aus der Europa League aus, am nächsten Mittwoch empfangen sie Zürich im Cup-Halbfinal. Nach dem 0:3 bei GC am letzten Wochenende ist Sion auf den 7. Rang zurückgefallen. Den Siebten trennt aber vom Vierten (St.Gallen) nur ein Punkt, und Sion kann nun zweimal in der Liga und einmal im Cup zuhause antreten.

Jahmir Hyka, von Luzern, beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und FC St. Gallen vom Sonntag, 21. Februar 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Jahmir Hyka und der FC Luzern sind in der Rückrunde noch ohne Punkte.
Bild: KEYSTONE

Die Auftritte in der Europa League hatten bei Sion schlechten Einfluss auf die Performance in der Liga. Besonders alarmierend liest sich die Statistik der verspielten Punkte am Wochenende vor Europa-League-Auftritten: 17 von 21 – also nur vier gewonnene Punkte in sieben Spielen. Auch nach den internationalen Spielen bekundeten die Walliser öfters Probleme.

Didier Tholot klagte in der Hinrunde: «Das Kader ist nicht breit genug für die Dreifachbelastung.» Seit Mittwoch ist die Dreifach- nur noch eine Zweifachbelastung, und Tholot hofft – auch dank der Winterzuzüge von Kay Voser und Leo Itaperuna und zwei Regenerationstagen nach dem Braga-Spiel –, den Spagat diesmal zu schaffen. «Wir müssen in der Liga mit der gleichen Einstellung zu Werke gehen wie in der Europa League», fordert er. Kein leichtes Unterfangen vier Tage vor dem Cup-Halbfinal gegen den FCZ, speziell nicht für die inkonstanten Sittener. (sda)

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Alle Artikel anzeigen

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 27.02.2016 16:20
    Highlight Immerhin, durch die Abwesenden kann Hyypiä auf Junge Spieler bauen und sie einsetzen, ich finde der FCZ muss so oder so öfters die Talente ins kalte Wasser werfen! Man sieht ja als Cabral spielte konnte man kaum Akzente setzen, aber der Wechsel zu Grgic brachte uns viel mehr, so hoffe ich das Hyypiä heute auf Junge setzt, vielleicht erspielt sich einer sogar einen Stammplatz.
    5 0 Melden
  • Simon_Müller 27.02.2016 16:04
    1 4 Melden
    • Viktoria 27.02.2016 16:08
      Highlight Bei dem Artikel handelt es sich um eine Agentur-Meldung – gekennzeichnet durch das Kürzel sda = Schweizerische Depeschenagentur. Die Chance ist also relativ gross, dass noch mehr Medien (Tagi & Co.) diese aufnehmen.
      10 1 Melden

YB schlägt GC, Basel unterliegt Luzern – Sow: «Wenn wir so spielen, werden wir Meister»

Die Young Boys sind der doppelte Sieger der 25. Super-League-Runde. Sie schlagen GC 3:1 und erhöhen durch Basels 0:1-Niederlage in Luzern den Vorsprung auf 17 Punkte. Im Kellerduell zwischen Sion und Thun fallen neun Tore.

YB ist zu Beginn die deutlich bessere Mannschaft. Das Übergewicht kann nach etwas weniger als einer halben Stunde in das erste Tor umgemünzt werden. Assalé kriegt am Strafraumrand zu viel Zeit, zieht ab und versenkt den Ball in der linken Ecke.

GC reagiert auf den Gegentreffer und sucht nun seinerseits die Offensive. Ein Eckball auf den weiten Pfosten bringt den gewünschten Erfolg Zesiger bedient Mainz-Leihgabe Kodro, der an Hoarau vorbei zum 1:1 einköpft. 

Den Young Boys gelingt es lange …

Artikel lesen